Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mit Thymian gegen Akne

Aktuelles

Bündel Thymian

Thymian eignet sich nicht nur zum Würzen. Offenbar hilft er in Form einer Kräutertinktur auch gegen Akne.
© Dionisvera - Fotolia

Mi. 28. März 2012

Akne: Thymian effektiver als Spezial-Cremes

Eine Zubereitung mit Thymian könnte zur Behandlung der Akne effektiver sein als spezielle Akne-Cremes. Das behaupten britische Forscher der Leeds Metropolitan University. Demnach würden Thymiantinkturen die sogenannten Propionibakterien, die für die Akne-typischen Hautveränderungen verantwortlich sind, bereits nach fünf Minuten Einwirkzeit effektiv abtöten.

Die britischen Wissenschaftler haben den Effekt von drei verschiedenen Kräutertinkturen auf die Bakterien genauer untersucht, darunter Thymian, Ringelblume und Myrrhe. Alle Tinkturen wirkten gegen die Bakterien, die Thymian-Zubereitung war unter den dreien aber die effektivste. Und nicht nur das: Thymian war sogar effektiver als Benzoyl-Peroxid, ein Wirkstoff, der in vielen speziellen Akne-Waschlotionen und -Cremes verwendet wird.

Anzeige

Zur Zubereitung der Kräutertinkturen werden die Kräuter zunächst für mehrere Tage oder Wochen in Alkohol eingelegt. Dadurch werden nach Angaben der Forscher die wirksamen Bestandteile aus den Pflanzen herausgelöst. Thymian-, Myrrhe- und Ringelbumen-Tinkturen werden schon lange als antibakterielle Waschlotionen eingesetzt. Allerdings habe bisher noch niemand deren Wirkung auf die Akne-auslösenden Propionibakterien untersucht. In der Studie haben die Wissenschaftler nun genau dies getan und die Wirkung mit reinen Alkohol-Tinkturen verglichen, um sicher zu gehen, dass der Effekt der Tinkturen nicht nur auf den sterilisierenden Effekt des Alkohols zurückzuführen ist.

Eine Akne-Therapie auf Kräuterbasis wäre vor allem für diejenigen Aknepatienten ein Segen, die zusätzlich unter empfindlicher Haut leiden. Die bisher erhältlichen Cremes und Waschlotionen auf Basis von Benzoyl-Peroxid würden die Haut zu sehr reizen und beim Auftragen brennen. Kräutertinkturen sind meist weniger aggressiv, obschon sie in der Studie einen vergleichbaren, wenn nicht besseren antibakteriellen Effekt gezeigt hätten, so die Wissenschaftler. In weiteren Studien soll nun untersucht werden, wie genau die Kräutertinkturen auf die Bakterien wirken.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Selfies und Texten belasten die Gelenke

Mit diesen Tipps lassen sich "Selfie-Ellenbogen" und "Handy-Daumen" vermeiden.

Verschmutzte Luft durch Putzmittel?

Tägliche Haushaltsaktivitäten wirken sich ziemlich negativ auf die Raumluft aus.

Was Liegestütze über Ihr Herz verraten

Ein einfacher Liegestütz-Test liefert gute Hinweise auf die Herzgesundheit.

Wie Smartphones Beziehungen ändern

Forscher plädieren dafür, das Smartphone häufiger in der Tasche zu lassen.

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen