Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Musik ist der ideale Stresskiller

Aktuelles

Junger Mann hört Musik mit Kopfhörern.

So sieht effektive Stressreduktion aus: täglich eine halbe Stunde die Lieblingsmusik hören.
© fotodesign-jegg.de - Fotolia

Di. 06. März 2012

Musik ist der ideale Stresskiller - wenn man sie mag

Ähnlich wie Sport und Bewegung die körperliche Gesundheit fördern, scheint Musik auf Geist und Psyche zu wirken. Schwedische Psychologen empfehlen, jeden Tag Musik zu hören, denn sie wecke positive Gefühle, die den Stress verpuffen lassen.

Anzeige

Empfehlung der Wissenschaftler basiert auf einer Studie, bei der die Teilnehmer zwei Wochen lang jeden Tag, wenn sie von der Arbeit nach Hause kamen, für eine halbe Stunde entspannen sollten. Die eine Hälfte der Teilnehmer hörte dabei Musik mit einem mp3-Spieler, die andere entspannte ohne Musik. Es zeigte sich, dass sich die Mitglieder der Musikgruppe mit der Zeit weniger gestresst fühlten und in ihrem Blut weniger des Stresshormons Kortisol nachzuweisen war als bei den Vergleichspersonen. Dieser Effekt war umso größer, je mehr sie die Musik mochten, die sie gehört hatten.

Die Autorin der Studie, Marie Helsing aus Göteborg, gab jedoch zu bedenken, dass nicht jeder in derselben Weise auf Musik reagiere. "Selbst eine und dieselbe Person reagiert auf dasselbe Musikstück nicht immer gleich." Es komme dabei sozusagen auf die emotionale Tagesform an. "Damit Musik positiv wirkt, sollte man auf jeden Fall nur solche hören, die einem besonders gut gefällt", rät sie. Das sollte kein Problem sein: Zwischen Volksmusik, Klassik und Speed Metal findet sicher jeder das Richtige für sich.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen