Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Neu: vegetarisches Schnitzel entwickelt

Aktuelles

Vegetarisches Schnitzel

Saftig und faserig wie ein Stück Fleisch, aber zu 100 Prozent aus pflanzlichen Rohstoffen: das vegetarische Schnitzel.
© Fraunhofer IVV

Do. 08. März 2012

So fleischig wie das Original: das neue vegetarische Schnitzel

Es sieht aus wie ein Schnitzel, ist genauso saftig und faserig wie ein Stück Fleisch, besteht aber zu 100 Prozent aus pflanzlichen Rohstoffen. Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts in Freising haben ein vegetarisches Schnitzel entwickelt, das ähnlich gut wie das Original sein soll. Das Geheimnis hinter dem vegetarischen Schnitzel ist eine neue Produktionsmethode zur Herstellung von Fleischersatz.

Fleisch ist ein teures Produkt. Für ein Kilogramm Fleisch müssen die Masttiere im Schnitt fünf bis acht Kilogramm Futter verzehren. Das macht die Fleischproduktion nicht nur teuer, sondern auch wenig umweltverträglich. Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts haben nach einem Weg gesucht, fleischähnliche Produkte direkt aus den Pflanzen herzustellen – ohne den Umweg über ein Masttier. Das Ziel: Ein Ersatzprodukt aus Pflanzen, das nicht nur genauso saftig und faserig ist wie Fleisch, sondern auch im Geschmack und Kaugefühl dem Original ähnelt. Dazu sollte es lange haltbar sein und nicht teurer als Fleisch.

In einem internationalen Team wurde nun eine Alternative zum Schnitzel entwickelt. Als Ausgangsstoffe dienten die verschiedensten pflanzlichen Produkte: Weizen, Erbsen, Feigbohnen und Soja. Die Forscher wollten sich nicht auf eine Pflanze beschränken, um eine Auswahl an verschiedenen Produkten auch für Nahrungsmittelallergiker bieten zu können. Das Geheimnis der Fleischersatzprodukte liegt ohnehin eher in der Verarbeitungstechnik. Die bisher angewendeten Verfahren waren unbrauchbar: Hier werden die Pflanzeneiweiße mit ein wenig Wasser vermengt und dann unter großem Druck erhitzt. Sobald diese Masse dann in die Form gepresst wird, erkaltet sie schnell, es wird Dampf frei und das Gemisch schäumt auf. Bei der Herstellung von Erdnussflips mag das erwünscht sein, bei der Herstellung von Fleischersatz eben nicht.

Anzeige

Die Experten des Fraunhofer-Instituts nutzten ein anderes Verfahren. Es werden zwar auch Pflanzenproteine und Wasser vermengt und zum Kochen gebracht. Danach wird die Mischung aber langsam abgekühlt. Dabei bilden die Eiweiße Ketten, die dem fertigen Produkt dann die faserige Konsistenz geben, die man auch vom Fleisch kennt.

Studien zeigen, dass viele Menschen auf Fleisch verzichten würden, wenn es nur wohlschmeckende Alternativen gäbe. Bislang bot der Markt aber nur eine Handvoll Fleischersatzprodukte. Der Prototyp der "fleischlosen Schnitzel-Maschine" kann einen etwa ein Zentimeter dicken Fleischersatz-Streifen in unendlicher Länge produzieren. Dieser wird dann in die gewünschte Form geschnitten, seien es Schnitzel, Geschnetzeltes oder andere Fleischformen. Bisher schafft die Maschine 60 bis 70 Kilogramm in der Stunde. Den Angaben der Forscher zufolge sind weitere Verbesserungen an der Rezeptur geplant, um den Geschmack noch fleischiger zu machen. In etwa einem Jahr soll das vegetarische Schnitzel dann auf den Markt kommen.

KK

Die Rezepte von aponet.de

Hier finden Sie vegetarische Rezepte und andere Rezepte mit Gesundheitsnutzen

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen