Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kunstkenner im Vorteil

Aktuelles

Mann malt Bild.

Nach einem Schlaganfall erholen sich Kunstinteressierte schneller, dazu müssen sie noch nicht einmal selbst zum Pinsel greifen.
© edbockstock - Fotolia

Fr. 16. März 2012

Schlaganfall: Kunstkenner erholen sich schneller

Schlaganfallpatienten, die an Kunst interessiert sind, erholen sich deutlich besser und haben eine höhere Lebensqualität als Kunstmuffel. Das ist das Ergebnis einer italienischen Studie der University Tor Vergata in Rom.

In der Studie wurden 192 Schlaganfallpatienten mit einem Durchschnittsalter von 70 Jahren gefragt, ob sie an Kunst, insbesondere an Musik, Malerei und Theater interessiert seien. Dann verglichen die Wissenschaftler die Lebensqualität der Kunstliebhaber mit der derjenigen, die sich nicht an Kunst interessiert zeigten.

Anzeige

Kunstinteressierte Patienten waren generell in einem besseren Gesundheitszustand, fanden das Laufen nicht so anstrengend und hatten mehr Energie. Zudem waren sie glücklicher, zeigten sich weniger ängstlich oder niedergedrückt und waren insgesamt ruhiger als die Kunstmuffel. Auch ihre Hirnleistungen waren nicht so stark eingeschränkt: Sie hatten ein besseres Gedächtnis und bessere kommunikative Fähigkeiten als diejenigen, denen Kunst nicht so viel bedeutete. Insgesamt erholten sich die Patienten, die Kunst in ihren früheren Lebensstil integriert hatten, schneller von den Folgen des Schlaganfalls. Und das unabhängig vom Ausmaß der Schädigung durch den Schlaganfall.

Wahrscheinlich verändere die Beschäftigung mit den schönen Künsten das Hirn auf lange Sicht, so dass es sich besser erholen könne, wenn es zu Störungen wie einem Schlaganfall kommt, vermuten die Autoren. In vorherigen Studien konnte bereits gezeigt werden, dass das Hören der Lieblingsmusik direkt zu einer Ausschüttung des Glückshormons Dopamin führt und so das Wohlbefinden steigert. Ob auch andere Kunstformen eine Dopaminausschüttung fördern, ist indes noch unklar.

Schlaganfälle sind die dritthäufigste Todesursache in den Industrienationen und die Diagnose, die am häufigsten zu Behinderungen führen. Alle sechs Sekunden erleidet ein Mensch weltweit einen Schlaganfall, so die Autoren. Daher sei es besonders wichtig, Strategien zu entwickeln, die die Genesung der Betroffenen beschleunigen und deren Lebensqualität zu verbessern. Die Kunst sei dabei ein viel versprechender Ansatz.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Mittagsschlaf: 25 Minuten maximal

Bei längerer Schlafdauer zeigte eine Studie deutliche Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen