Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kunstkenner im Vorteil

Aktuelles

Mann malt Bild.

Nach einem Schlaganfall erholen sich Kunstinteressierte schneller, dazu müssen sie noch nicht einmal selbst zum Pinsel greifen.
© edbockstock - Fotolia

Fr. 16. März 2012

Schlaganfall: Kunstkenner erholen sich schneller

Schlaganfallpatienten, die an Kunst interessiert sind, erholen sich deutlich besser und haben eine höhere Lebensqualität als Kunstmuffel. Das ist das Ergebnis einer italienischen Studie der University Tor Vergata in Rom.

In der Studie wurden 192 Schlaganfallpatienten mit einem Durchschnittsalter von 70 Jahren gefragt, ob sie an Kunst, insbesondere an Musik, Malerei und Theater interessiert seien. Dann verglichen die Wissenschaftler die Lebensqualität der Kunstliebhaber mit der derjenigen, die sich nicht an Kunst interessiert zeigten.

Anzeige

Kunstinteressierte Patienten waren generell in einem besseren Gesundheitszustand, fanden das Laufen nicht so anstrengend und hatten mehr Energie. Zudem waren sie glücklicher, zeigten sich weniger ängstlich oder niedergedrückt und waren insgesamt ruhiger als die Kunstmuffel. Auch ihre Hirnleistungen waren nicht so stark eingeschränkt: Sie hatten ein besseres Gedächtnis und bessere kommunikative Fähigkeiten als diejenigen, denen Kunst nicht so viel bedeutete. Insgesamt erholten sich die Patienten, die Kunst in ihren früheren Lebensstil integriert hatten, schneller von den Folgen des Schlaganfalls. Und das unabhängig vom Ausmaß der Schädigung durch den Schlaganfall.

Wahrscheinlich verändere die Beschäftigung mit den schönen Künsten das Hirn auf lange Sicht, so dass es sich besser erholen könne, wenn es zu Störungen wie einem Schlaganfall kommt, vermuten die Autoren. In vorherigen Studien konnte bereits gezeigt werden, dass das Hören der Lieblingsmusik direkt zu einer Ausschüttung des Glückshormons Dopamin führt und so das Wohlbefinden steigert. Ob auch andere Kunstformen eine Dopaminausschüttung fördern, ist indes noch unklar.

Schlaganfälle sind die dritthäufigste Todesursache in den Industrienationen und die Diagnose, die am häufigsten zu Behinderungen führen. Alle sechs Sekunden erleidet ein Mensch weltweit einen Schlaganfall, so die Autoren. Daher sei es besonders wichtig, Strategien zu entwickeln, die die Genesung der Betroffenen beschleunigen und deren Lebensqualität zu verbessern. Die Kunst sei dabei ein viel versprechender Ansatz.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fußball-WM: Mit Musik zum Sieg

Die richtige Musik vor einem Spiel könnte einer Mannschaft zum Sieg verhelfen.

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen