Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schlank dank Schokolade

Aktuelles

Frau beißt in einen Riegel Schokolade.

Also doch: Schokolade ist ein Genuss ohne Reue, wenn man US-amerikanischen Forschern traut.
© Knut Wiarda - Fotolia

Di. 27. März 2012

Schlank dank Schokolade

Menschen, die regelmäßig Schokolade essen, sind dünner als diejenigen, die darauf verzichten. Das ermittelten amerikanische Wissenschaftler des Department of Medicine an der University of California in San Diego. Damit räumen sie mit dem alten Vorurteil auf, dass regelmäßiger Schokoladen-Konsum dick mache.

Anzeige

An der Studie nahmen 1018 gesunde Männer und Frauen im Durchschnittsalter von 57 Jahren teil, die einen Fragebogen zu ihrem Schokoladen-Konsum und ihrem Essverhalten generell beantworteten. Bei 972 der Teilnehmer wurde der sogenannte Body Mass Index (BMI), also das Verhältnis von Körpergröße zu Körpergewicht, ermittelt. Im Durchschnitt aßen die Freiwilligen zwei Mal wöchentlich Schokolade und waren 3,6-mal in der Woche körperlich aktiv. Interessant dabei: Diejenigen, die häufiger Schokolade verzehrten, hatten einen niedrigeren BMI, waren also dünner als diejenigen, die seltener ihrer süßen Lust nachgaben.

Ursprünglich wollten die Wissenschaftler nur ihre These untermauern, dass ein regelmäßiger Schokoladen-Konsum nicht zwangsläufig zu einer Gewichtszunahme führt. Dass Schokoladen-Liebhaber sogar einen niedrigeren BMI haben als diejenigen, die verzichten, hat selbst die Forscher erstaunt. Zumal die Schokoladen-Liebhaber nicht weniger Kalorien am Tag aufnahmen, weil sie etwa andere Nahrungsmittel zugunsten der Schokolade von ihrer Speisekarte strichen. Auch trieben sie nicht mehr Sport als diejenigen, die weniger Schokolade verzehrten.

Für das Körpergewicht spielt offenbar nicht nur das reine Verhältnis von Kalorienaufnahme und Kalorienverbrauch eine Rolle, sondern auch, woher die aufgenommenen Kalorien stammen. Was die Schokolade angeht, scheint sie trotz der zusätzlich aufgenommenen Kalorien nicht unbedingt zu einer Erhöhung des Körpergewichts zu führen.

Schokolade wurden schon häufiger für den Körper positive Eigenschaften nachgesagt. So soll sie den Blutdruck, die Insulinempfindlichkeit und bestimmte Blutfettwerte verbessern. Den amerikanischen Wissenschaftlern zufolge sollten die positiven Auswirkungen auf den Stoffwechsel in größeren Studien weiter untersucht werden.

KK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sich Erinnerungen manipulieren lassen

Eine neue Studie zeigt, dass man seinem Gedächtnis nicht immer trauen kann.

4 Fehler bei der Geschenke-Suche

Wissenschaftler haben analysiert, welche Präsente besonders gut ankommen.

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen