Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Einfühlungsvermögen hat Grenzen

Aktuelles

Zwei Frauen

Der skeptische Blick verrät es: Mitgefühl stößt bei politischen Ansichten an seine Grenzen.
© mauritius images

Mi. 04. April 2012

Bei Politik hat das Einfühlungsvermögen Grenzen

Einfühlungsvermögen ja, aber nicht wenn unser Gegenüber eine andere politische Meinung vertritt. Dass Empathie Grenzen hat, zeigt jetzt eine neue Studie, die in der Zeitschrift Psychological Science veröffentlicht wurde.

Es ist eine psychologische Tatsache: Wenn wir versuchen, uns in jemanden anderen hineinzuversetzen, gehen wir normalerweise davon aus, dass die andere Person genauso fühlt wie wir. In der Sprache der Psychologen heißt das "wir spiegeln" oder "Projektion". Das Gehirn hat dafür übrigens ganz eigene Zellen – die Spiegelneurone. Sie befähigen uns, mitzufühlen – im wahrsten Sinne des Wortes. Doch die Studie zeigt, dass es Grenzen dieses "Mit-Gefühls" gibt: Selbst unter extremen Umständen erweitern wir unsere Projektion nicht auf Menschen, die eine andere politische Meinung haben. Mit anderen Worten: Unterschiedliche politische Ansichten stellen eine so tiefe Kluft zwischen Menschen dar, dass das Mitgefühl sie nicht überwindet.

Anzeige

Für die Studie hatten die Forscher unter anderem zwei Gruppen von Menschen mit unterschiedlichen politischen Ansichten eine kurze Geschichte vorgelegt. Es ging in der Geschichte um einen Wanderer, der sich bei einer Bergtour verirrt und weder Wasser, noch etwas zu Essen, noch Ersatzkleidung mit sich führt. Einmal war der Wanderer ein linksgerichteter Demokrat, der sich für die Rechte Homosexueller einsetzt, einmal ein Republikaner mit Werten wie traditioneller Heirat.

Bei übereinstimmender politischer Ansicht froren die Menschen mit dem Wanderer mit, bei unterschiedlicher politischer Einstellung spürten die Testpersonen vorwiegend ihre eigene klimatische Umgebung. Dies könnte eine überraschende Grenze für unsere Fähigkeit zeigen, uns in Menschen, von denen wir uns stark unterscheiden oder deren Gesinnung wir nicht teilen, hineinzufühlen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Autounfall für Frauen riskanter

Trotz Sicherheitsgurt haben Frauen ein größeres Risiko für schwere Verletzungen.

Warum Sex mit dem Alter abnimmt

Gesundheitliche Probleme sind nicht der einzige Grund, wie eine Umfrage zeigt.

Auch Haustiere können Blut spenden

Die meisten Tierbesitzer wissen nicht, dass auch Hunde und Katzen Blut spenden können.

Studenten nehmen im ersten Jahr an der Uni zu

Mehr Fast Food und Alkohol: Im ersten Studienjahr steigt der BMI oft an.

Warum Mücken auf Menschen fliegen

Forscher haben untersucht, warum viele Mücken fast ausschließlich Menschen stechen.

Antibiotika schwächen die Virenabwehr

Grippeviren haben ein leichtes Spiel, wenn Patienten zuvor Antibiotika eingenommen haben.

Ein Bakterium senkt das Herz-Risiko

Ein Darmbakterium hemmt den Anstieg mehrerer Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Nahtoderfahrungen häufiger als gedacht

Einer von zehn Personen berichtet von Erfahrungen an der Grenze zwischen Leben und Tod.

Hand-Prothesen aus dem 3D-Drucker?

Forscher haben eine Alternative zu üblichen Prothesen entwickelt.

Füße: Sensibel trotz dicker Hornhaut?

Die schützende Hornhaut hat keinen Einfluss auf die Empfindlichkeit unserer Füße.

Botschaften vom Arzt besser verstehen

Wer sich vor dem Arztbesuch entspannt, kann dem Gespräch besser folgen.

Sport: "Doping" durch Darmbakterien

Eine bestimmte Gattung von Bakterien im Darm steigert die Leistung beim Sport.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen