Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Eiscreme verändert das Gehirn

Aktuelles

Frau mit Eiswaffel

Eis schmeckt so gut - man könnte süchtig danach werden.
© carmakoma - Fotolia

Mo. 23. April 2012

Eiscreme verändert das Gehirn

Das Gehirn reagiert auf alles – sogar auf Speiseeis. Dass Verzicht den späteren Genuss erhöhen kann, zeigt bereits die Erfahrung. Sie ist jetzt wissenschaftlich belegt. Nachzulesen in der Fachzeitschrift American Journal of Clinical Nutrition.

Anzeige

Wer übergewichtig ist, verändert dadurch sein Gehirn: Das sogenannte Belohnungssystem reagiert weniger intensiv, und das Gefühl von Zufriedenheit nach einem guten Essen bleibt aus. Denselben Effekt schreiben US-amerikanische Wissenschaftler auch dem häufigen Verzehr von Speiseeis zu, sogar unabhängig davon, ob der Eiscremeliebhaber schlank oder mollig ist.

Normalgewichtige Jugendliche mit und ohne Vorliebe für Speiseeis tranken in der Untersuchung des Oregon Research Institute (USA) mal einen Eiscreme-basierten Milchshake, mal eine neutrale Lösung. Die Forscher ermittelten daraufhin, wie stark das jugendliche Belohnungssystem reagiert. Ergebnis: Wer häufig Eiscreme schleckt, bringt sich selbst um das Genussgefühl. Das dafür zuständige Belohnungssystem reagiert nur noch verhalten auf den Reiz. Denselben Mechanismus kann man bei auch bei Abhängigen beobachten. Ob Drogen, Glücksspiel oder Sex: Sie brauchen für ihren "Kick" immer höhere Dosen. Mediziner sprechen dann von Toleranzentwicklung.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Beeinflussen Allergien die Psyche?

Wer unter Asthma oder Heuschnupfen leidet, hat offenbar ein höheres Risiko.

Wie Bakterien die Leber schützen

Probiotika sind in der Lage, Gefahren für das lebenswichtige Entgiftungsorgan zu entschärfen.

Publikum hilft, die Leistung zu steigern

Durch Zuschauer erhöht sich der Anreiz, sich noch mehr anzustrengen.

Künstlicher Leberfleck warnt vor Krebs

Ein neues Implantat ist dazu in der Lage, die 4 häufigsten Krebsarten sehr früh zu erkennen.

Wer als Teenie kocht, isst später gesünder

Es zahlt sich aus, schon in jungen Jahren kochen zu lernen.

Bluthochdruck: Musik unterstützt Therapie

Musik zu hören, intensiviert die Wirkung von blutdrucksenkenden Medikamenten.

Studie zeigt: Lächeln wirkt cool

Keine Emotionen zu zeigen, wirkt dagegen eher unfreundlich und kühl.

Männer sind genauso eitel wie Frauen

Eine Umfrage zeigt: Jeder Zweite würde ohne Styling nie das Haus verlassen.

Frühaufsteher leben länger als Nachteulen

Ständig gegen die eigene innere Uhr zu leben, macht offenbar krank.

Live-Musik gleicht Hirnwellen an

Hört eine Gruppe von Menschen Live-Musik, synchronisieren sich ihre Hirnwellen.

Augenbrauen helfen, Gefühle zu deuten

Das könnte für das Überleben der Menschheit eine wichtige Rolle gespielt haben.

Schlaganfall durch gebrochenes Herz?

Das Broken-Heart-Syndrom erhöht das Risiko für einen Schlaganfall.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen