Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Eiscreme verändert das Gehirn

Aktuelles

Frau mit Eiswaffel

Eis schmeckt so gut - man könnte süchtig danach werden.
© carmakoma - Fotolia

Mo. 23. April 2012

Eiscreme verändert das Gehirn

Das Gehirn reagiert auf alles – sogar auf Speiseeis. Dass Verzicht den späteren Genuss erhöhen kann, zeigt bereits die Erfahrung. Sie ist jetzt wissenschaftlich belegt. Nachzulesen in der Fachzeitschrift American Journal of Clinical Nutrition.

Anzeige

Wer übergewichtig ist, verändert dadurch sein Gehirn: Das sogenannte Belohnungssystem reagiert weniger intensiv, und das Gefühl von Zufriedenheit nach einem guten Essen bleibt aus. Denselben Effekt schreiben US-amerikanische Wissenschaftler auch dem häufigen Verzehr von Speiseeis zu, sogar unabhängig davon, ob der Eiscremeliebhaber schlank oder mollig ist.

Normalgewichtige Jugendliche mit und ohne Vorliebe für Speiseeis tranken in der Untersuchung des Oregon Research Institute (USA) mal einen Eiscreme-basierten Milchshake, mal eine neutrale Lösung. Die Forscher ermittelten daraufhin, wie stark das jugendliche Belohnungssystem reagiert. Ergebnis: Wer häufig Eiscreme schleckt, bringt sich selbst um das Genussgefühl. Das dafür zuständige Belohnungssystem reagiert nur noch verhalten auf den Reiz. Denselben Mechanismus kann man bei auch bei Abhängigen beobachten. Ob Drogen, Glücksspiel oder Sex: Sie brauchen für ihren "Kick" immer höhere Dosen. Mediziner sprechen dann von Toleranzentwicklung.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sich Erinnerungen manipulieren lassen

Eine neue Studie zeigt, dass man seinem Gedächtnis nicht immer trauen kann.

4 Fehler bei der Geschenke-Suche

Wissenschaftler haben analysiert, welche Präsente besonders gut ankommen.

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen