Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Freiwillige Helfer haben mehr Kinder

Aktuelles

Mann mit drei kindern

Reicher Kindersegen scheint besonders Männern vergönnt zu sein, die sich freiwillig für andere engagieren.
© sdenness - Fotolia

Fr. 13. April 2012

Freiwillige Helfer haben mehr Kinder

Männer, die sich bei freiwilliger Arbeit engagieren, haben im Mittel mehr Kinder. Diesen Zusammenhang konnten Martin Fieder und Susanne Huber vom Department für Anthropologie der Universität Wien nachweisen. Bei Frauen hingegen konnte diese Verbindung nicht festgestellt werden, schrieben sie im Wissenschaftsmagazin PLoS ONE.

Anzeige

Fieder und Huber haben für ihre Studie die "Wisconsin Longitudinal Study" analysiert, die das Leben von 10.000 Absolventen amerikanischer High Schools systematisch nachverfolgt. Für die Studie wurde freiwillige Arbeit als Anzeichen für Hilfsbereitschaft und Kooperation unter Fremden herangezogen, da dieses Verhalten in modernen Gesellschaften allgemein verbreitet ist.

Das Forschungsteam konnte dabei feststellen, dass Männer, die sich über einen längeren Zeitraum bei freiwilliger Arbeit engagierten, im Mittel mehr Kinder hatten als Männer, die das nicht taten. Bei Frauen konnten die Autoren diesen Zusammenhang nicht feststellen. Diverse Studien belegen jedoch, dass Frauen, die viel Unterstützung durch Familienmitglieder erhalten, durchschnittlich mehr Kinder bekommen.

Mit unseren Kindern teilen wir etwa die Hälfte unseres Erbguts. Das erklärt, warum sich Verwandte gegenseitig Hilfe leisten: Es trage dazu bei, die eigenen Gene in die 'nächste Generation zu bringen', sagte Fieder. Warum wir aber auch vollkommen fremden Menschen helfen oder mit ihnen kooperieren, erscheine auf den ersten Blick evolutionär wenig sinnvoll. Dennoch sei Zusammenarbeit unter nicht Verwandten gerade beim Menschen weit verbreitet. Warum diese "Nachbarschaftshilfe" nun zu mehr Nachkommen führt, müssten zukünftige Projekte klären, so Fieder.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tattoos helfen bei der Diagnose

Diagnose-Tattoos könnten dazu beitragen, Stoffwechselveränderungen frühzeitig zu entdecken.

Einkäufe verraten die Persönlichkeit

Introvertiert oder materialistisch? Die Kreditkarte weiß es.

Neues Superfood: So gesund sind Insekten

Im Handel erhältliche essbare Insekten enthalten viele Antioxidantien.

Frühgeborene haben seltener Beziehungen

Der Zeitpunkt der Geburt hat offenbar Einfluss auf das Liebesleben im Erwachsenenalter.

Autounfall für Frauen riskanter

Trotz Sicherheitsgurt haben Frauen ein größeres Risiko für schwere Verletzungen.

Warum Sex mit dem Alter abnimmt

Gesundheitliche Probleme sind nicht der einzige Grund, wie eine Umfrage zeigt.

Auch Haustiere können Blut spenden

Die meisten Tierbesitzer wissen nicht, dass auch Hunde und Katzen Blut spenden können.

Studenten nehmen im ersten Jahr an der Uni zu

Mehr Fast Food und Alkohol: Im ersten Studienjahr steigt der BMI oft an.

Warum Mücken auf Menschen fliegen

Forscher haben untersucht, warum viele Mücken fast ausschließlich Menschen stechen.

Antibiotika schwächen die Virenabwehr

Grippeviren haben ein leichtes Spiel, wenn Patienten zuvor Antibiotika eingenommen haben.

Ein Bakterium senkt das Herz-Risiko

Ein Darmbakterium hemmt den Anstieg mehrerer Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Nahtoderfahrungen häufiger als gedacht

Einer von zehn Personen berichtet von Erfahrungen an der Grenze zwischen Leben und Tod.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen