Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Freiwillige Helfer haben mehr Kinder

Aktuelles

Mann mit drei kindern

Reicher Kindersegen scheint besonders Männern vergönnt zu sein, die sich freiwillig für andere engagieren.
© sdenness - Fotolia

Fr. 13. April 2012

Freiwillige Helfer haben mehr Kinder

Männer, die sich bei freiwilliger Arbeit engagieren, haben im Mittel mehr Kinder. Diesen Zusammenhang konnten Martin Fieder und Susanne Huber vom Department für Anthropologie der Universität Wien nachweisen. Bei Frauen hingegen konnte diese Verbindung nicht festgestellt werden, schrieben sie im Wissenschaftsmagazin PLoS ONE.

Anzeige

Fieder und Huber haben für ihre Studie die "Wisconsin Longitudinal Study" analysiert, die das Leben von 10.000 Absolventen amerikanischer High Schools systematisch nachverfolgt. Für die Studie wurde freiwillige Arbeit als Anzeichen für Hilfsbereitschaft und Kooperation unter Fremden herangezogen, da dieses Verhalten in modernen Gesellschaften allgemein verbreitet ist.

Das Forschungsteam konnte dabei feststellen, dass Männer, die sich über einen längeren Zeitraum bei freiwilliger Arbeit engagierten, im Mittel mehr Kinder hatten als Männer, die das nicht taten. Bei Frauen konnten die Autoren diesen Zusammenhang nicht feststellen. Diverse Studien belegen jedoch, dass Frauen, die viel Unterstützung durch Familienmitglieder erhalten, durchschnittlich mehr Kinder bekommen.

Mit unseren Kindern teilen wir etwa die Hälfte unseres Erbguts. Das erklärt, warum sich Verwandte gegenseitig Hilfe leisten: Es trage dazu bei, die eigenen Gene in die 'nächste Generation zu bringen', sagte Fieder. Warum wir aber auch vollkommen fremden Menschen helfen oder mit ihnen kooperieren, erscheine auf den ersten Blick evolutionär wenig sinnvoll. Dennoch sei Zusammenarbeit unter nicht Verwandten gerade beim Menschen weit verbreitet. Warum diese "Nachbarschaftshilfe" nun zu mehr Nachkommen führt, müssten zukünftige Projekte klären, so Fieder.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen