Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Facebook: Gutes Aussehen färbt ab

Aktuelles

Gruppe junger Menschen

Ob im Internet oder im "wirklichen Leben": Wer neue Leute kennenlernt, wird sie immer auch nach deren Begleitung einschätzen.
© mauritius images

Di. 24. April 2012

Gutes Aussehen färbt auf die (Facebook-)Freunde ab

Haben gut aussehende Menschen die interessanteren Freunde? Nutzer des sozialen Netzwerks Facebook scheinen das anzunehmen, wie Christina Jaschinski und Piet Kommers von der Universität Twente im niederländischen Enschede in einer Studie ermittelten. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie in der Fachzeitschrift International Journal of Web Based Communities.

Um herauszufinden, wie sich Beziehungen im Internet entwickeln, hatte das Team 78 Studenten rekrutiert, die Facebook nutzten. Sie befragten die Testpersonen, welchen Eindruck sie von den Freunden ihrer Freunde hatten. Hierzu betrachteten die Studenten nachgebildete Facebook-Profile und sollten anhand der Profil-Fotos einschätzen, wie interessant die abgebildeten Personen sind. Das Ergebnis: Jemand wurde als sympathischer eingeschätzt und eher als potentieller neuer Freund in Betracht gezogen, wenn er mit eigenen gutaussehenden Freunden vernetzt war. Das Geschlecht war dabei unwichtig.

Anzeige

Menschen treffen sich und interagieren im Internet, indem sie ein Profil ins Netz stellen, das ihre Person und Persönlichkeit repräsentiert, führten die Forscher aus. Unglücklicherweise bleiben non-verbale Eindrücke, abgesehen vom eigenen Profil mit Foto und den Profilen der Freunde, dabei auf der Strecke. Der Nutzer hat zwar Einfluss auf sein Foto, aber nicht darauf, wie es wahrgenommen wird. Und er kann die Profile anderer Nutzer nicht kontrollieren.

Auch im wirklichen Leben werden Neuankömmlinge nach den Personen in ihrer Begleitung eingeschätzt, sagten die Forscher. Doch hat man im Gegensatz zur Internet-Welt in der Realität die Möglichkeit, eine vorschnelle Beurteilung durch das eigene Auftreten und Verhalten aus dem Weg zu räumen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gicht: Tomaten lösen Anfall aus

Das Gemüse scheint den Harnsäure-Pegel ähnlich zu erhöhen wie Fleisch oder Alkohol.

Mundspülung gegen Corona-Infektion

Mit einer Mundspülung lässt sich die Viruslast im Mund-Rachenraum senken.

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen