Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Harte Männer – weniger depressiv?

Aktuelles

Junger Mann mit Sonnenhut

© mauritius images

Di. 03. April 2012

Harte Männer – weniger depressiv?

Testosteron, das wichtigste männliche Sexualhormon, scheint antidepressive Eigenschaften zu haben. Die amerikanischen Wissenschaftler Nicole Carrier und Mohamed Kabbaj von der Florida State University sind der Aufklärung dieser Wirkung ein Stückchen näher gekommen.

Sie haben entdeckt, dass ein spezieller Reaktionsweg in einer Gehirnregion, die an der Gedächtnisbildung und Regulation von Stressreaktionen beteiligt ist, eine wichtige Rolle für die Wirkung des Testosterons spielt. Ihre Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Biological Psychiatry veröffentlicht.

Anzeige

Im Vergleich zu Männern leiden Frauen doppelt so häufig unter affektiven Störungen wie Depressionen. Doch unter bestimmten Bedingungen häufen sich auch bei Männern Depression und Angstzustände – etwa dann, wenn durch eine Funktionsstörung der Hoden nur wenig oder kein Testosteron erzeugt wird. Hier hat sich gezeigt, dass eine Testosteron-Ersatz-Therapie den Gemütszustand deutlich verbessern kann.

Ziel der Forscher war es herauszufinden, wie und wo das Hormon angreift, um künftig noch gezielter antidepressive Therapien entwickeln zu können. Hierzu führten sie Experimente mit kastrierten, erwachsenen männlichen Ratten durch. Die Ratten entwickelten Depressions-ähnliche Verhaltensweisen, die durch den Einsatz von Testosteron rückgängig gemacht werden konnten. Im Rahmen ihrer Untersuchungen fanden die Wissenschaftler zudem einen speziellen Reaktionsweg im Gehirn, der eine wichtige Rolle bei der Vermittlung der schützenden Effekte des Testosterons spielt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen