Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Harte Männer – weniger depressiv?

Aktuelles

Junger Mann mit Sonnenhut

© mauritius images

Di. 03. April 2012

Harte Männer – weniger depressiv?

Testosteron, das wichtigste männliche Sexualhormon, scheint antidepressive Eigenschaften zu haben. Die amerikanischen Wissenschaftler Nicole Carrier und Mohamed Kabbaj von der Florida State University sind der Aufklärung dieser Wirkung ein Stückchen näher gekommen.

Sie haben entdeckt, dass ein spezieller Reaktionsweg in einer Gehirnregion, die an der Gedächtnisbildung und Regulation von Stressreaktionen beteiligt ist, eine wichtige Rolle für die Wirkung des Testosterons spielt. Ihre Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Biological Psychiatry veröffentlicht.

Anzeige

Im Vergleich zu Männern leiden Frauen doppelt so häufig unter affektiven Störungen wie Depressionen. Doch unter bestimmten Bedingungen häufen sich auch bei Männern Depression und Angstzustände – etwa dann, wenn durch eine Funktionsstörung der Hoden nur wenig oder kein Testosteron erzeugt wird. Hier hat sich gezeigt, dass eine Testosteron-Ersatz-Therapie den Gemütszustand deutlich verbessern kann.

Ziel der Forscher war es herauszufinden, wie und wo das Hormon angreift, um künftig noch gezielter antidepressive Therapien entwickeln zu können. Hierzu führten sie Experimente mit kastrierten, erwachsenen männlichen Ratten durch. Die Ratten entwickelten Depressions-ähnliche Verhaltensweisen, die durch den Einsatz von Testosteron rückgängig gemacht werden konnten. Im Rahmen ihrer Untersuchungen fanden die Wissenschaftler zudem einen speziellen Reaktionsweg im Gehirn, der eine wichtige Rolle bei der Vermittlung der schützenden Effekte des Testosterons spielt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Kilos wegen Medikamenten?

Viele Frauen legen während der Wechseljahre an Gewicht zu, vor allem am Bauch.

Spezielle Brille bei Rot-Grün-Schwäche

Betroffene können durch die Spezialgläser deutlich mehr Farben wahrnehmen.

Stress erhöht den Blutzucker

Für Diabetiker ist es demnach besonders wichtig, Stress abzubauen.

Optimisten schlafen besser

Forscher haben noch eine zweite gute Nachricht: Optimismus lässt sich trainieren.

Häufiger Diabetes bei Kaiserschnitt-Babys

Ein Kaiserschnitt kann die spätere Gesundheit des Kindes nachhaltig beeinträchtigen.

Allergien bei Nachteulen häufiger

Gerät die innere Uhr bei Teenagern aus dem Takt, hat das Folgen für die Gesundheit.

Prä- und Probiotika bei Depressionen

Eine Auswertung von sieben Studien deutet auf einen Nutzen hin.

Gesunde Augen durch Bewegung?

Regelmäßiger Sport könnte diversen Augenkrankheiten im Alter vorbeugen.

Fettleber durch zu viel Fruktose?

Eine Ernährung mit viel Fruktose kann auf Dauer der Leber schaden.

Mit Licht gegen nachlassende Sehkraft

Schon drei Minuten am Tag können helfen, eine altersbedingte Sehschwäche aufzuhalten.

Wie wird man 100 Jahre alt?

Wo wir leben, hat einen großen Einfluss darauf, wie alt wir werden.

Kuhmilch-Protein schützt vor Allergien

Forscher haben herausgefunden, warum das Aufwachsen auf einem Bauernhof so gesund ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen