Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Harte Männer – weniger depressiv?

Aktuelles

Junger Mann mit Sonnenhut

© mauritius images

Di. 03. April 2012

Harte Männer – weniger depressiv?

Testosteron, das wichtigste männliche Sexualhormon, scheint antidepressive Eigenschaften zu haben. Die amerikanischen Wissenschaftler Nicole Carrier und Mohamed Kabbaj von der Florida State University sind der Aufklärung dieser Wirkung ein Stückchen näher gekommen.

Sie haben entdeckt, dass ein spezieller Reaktionsweg in einer Gehirnregion, die an der Gedächtnisbildung und Regulation von Stressreaktionen beteiligt ist, eine wichtige Rolle für die Wirkung des Testosterons spielt. Ihre Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Biological Psychiatry veröffentlicht.

Anzeige

Im Vergleich zu Männern leiden Frauen doppelt so häufig unter affektiven Störungen wie Depressionen. Doch unter bestimmten Bedingungen häufen sich auch bei Männern Depression und Angstzustände – etwa dann, wenn durch eine Funktionsstörung der Hoden nur wenig oder kein Testosteron erzeugt wird. Hier hat sich gezeigt, dass eine Testosteron-Ersatz-Therapie den Gemütszustand deutlich verbessern kann.

Ziel der Forscher war es herauszufinden, wie und wo das Hormon angreift, um künftig noch gezielter antidepressive Therapien entwickeln zu können. Hierzu führten sie Experimente mit kastrierten, erwachsenen männlichen Ratten durch. Die Ratten entwickelten Depressions-ähnliche Verhaltensweisen, die durch den Einsatz von Testosteron rückgängig gemacht werden konnten. Im Rahmen ihrer Untersuchungen fanden die Wissenschaftler zudem einen speziellen Reaktionsweg im Gehirn, der eine wichtige Rolle bei der Vermittlung der schützenden Effekte des Testosterons spielt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Covid-19 infiziert auch Träume

Viele Menschen leiden während der aktuellen Corona-Pandemie unter Albträumen.

Raps- statt Sojaschnitzel?

Aus Rapsproteinen könnte sich Fleischersatz herstellen lassen.

Tätowierte Haut schwitzt weniger

Gerade bei stark tätowierten Menschen könnte das zum Problem werden, warnen Forscher.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen