Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Hungern verändert das Erbgut

Aktuelles

Zwei Generationen: Großmutter und ihre erwachsene Tochter

Nachkommen von Menschen, die - beispielsweise im Krieg - hungern mussten, sind oft übergewichtig, weil sie einen an den Hunger angepassten Stoffwechsel erben.
© photocrew - Fotolia

Mi. 18. April 2012

Kinder von Menschen, die hungern mussten, werden oft dick

Müssen Menschen hungern, bringen ihre Nachkommen später oft zu viele Kilos auf die Waage. Beispielsweise trifft das für die Generationen in Deutschland nach dem Krieg zu. Forscher führen das auf Veränderungen im Erbgut der Hungernden zurück, die an die Kinder und Kindeskinder vererbt werden.

Der Stoffwechsel ist anpassungsfähig – das bekommt jeder zu spüren, der einmal eine Diät zum Abnehmen probiert hat. Die wenige Nahrung, die der Körper bekommt, wird von ihm umso besser ausgenutzt. Bei langen Hungerperioden wandelt sich offenbar auch das Erbgut des Menschen in diese Richtung.

Anzeige

Dabei werde laut der Forscher nicht die Molekülkette der Erbsubstanz, also der genetische Code selbst, verändert. Vielmehr sei die Anlage zur besseren Futterverwertung auf kleine chemische "Anbauten" an einzelne Kettenglieder des bestehenden Grundgerüsts zurückzuführen. Dadurch lesen die Körperzellen offenbar neue Informationen aus dem genetischen Code ab, die ihnen im vorliegenden Beispiel helfen, Hungerzeiten zu überleben.

Die Forschungsergebnisse unter anderem von der Berliner Charité wurden auf dem diesjährigen Internistenkongress in Wiesbaden vorgestellt. Der Fachbegriff, der diese genetischen Vorgänge beschreibt, heißt Epigenetik. Er umfasst biologische Vorgänge, die eine Vererbung von Eigenschaften und Funktionen einer Zelle beziehungsweise eines Organismus ohne Änderung der Molekülkette "DNS" ermöglichen. Auf diesem Gebiet der biomedizinischen Forschung wurden in den letzten Jahren enorme Wissensfortschritte erlangt, die in erster Linie der Erklärung und Therapie von Krebserkrankungen zu Gute kamen.

JPL

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Körperliche Arbeit erhöht Demenz-Risiko

Offenbar wirkt sich Bewegung nicht immer gleich auf das Risiko für Demenz aus.

Wird ein Arm trainiert, freut sich der andere

Ein ruhiggestellter Arm behält mehr Muskelmasse, wenn die Gegenseite arbeitet.

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen