Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Ein Nest für jede Labormaus

Aktuelles

Labormaus

Wenn es sich Mäuse in ihren Laborkäfigen gemütlich machen können, ist das auch gut für die Forschungsergebnisse.
© surub - Fotolia

Mo. 02. April 2012

Labormäuse mit Nest sind gut für den Menschen

Es würde nicht nur den kleinen Nagern, sondern auch den Forschungsergebnissen gut tun, wenn Wissenschaftler es ihren Labormäusen ein wenig gemütlicher machen würden. Diese Ansicht vertritt Professor Dr. Joseph Garner von der Stanford University School of Medicine (USA). So liefern Labormäuse, die sich wohlfühlen, andere Ergebnisse als gestresste.

"Wenn Sie einen Arzneistoff entwickeln wollen, der kranken Menschen hilft, können Sie ihn nicht an Kälte-gestressten Mäusen testen, die ihre Stoffwechselrate entsprechend erhöhen müssten", sagte Garner. So würde sich zum Beispiel auch der Leberstoffwechsel verändern, der für Um- und Abbau von Arzneistoffen eine Rolle spiele. Der Professor schlägt eine einfache Lösung vor: Da man die Temperatur in den Laboren nicht einfach erhöhen könne, sollte man den Mäusen Materialien zum Nestbau zu Verfügung stellen. "Warum lässt man sie nicht das tun, was sie auch in freier Wildbahn tun würden", sagte er. Mäuse enterten sogar Tiefkühltruhen mit Lebensmitteln, aber sie überlebten, weil sie sich gemütliche, warme Nester bauen könnten.

Anzeige

In einer Studie zeigten Mäuse, die es sich in ihren Laborkäfigen gemütlicher machen konnten als ihre Artgenossen, merkliche Veränderungen: Sie fraßen weniger, weil sie keine zusätzlichen Kalorien benötigen, um nicht zu frieren; sie waren beschäftigt, weil sie ihre Nester häufiger umbauten, bis sie sie gemütlich genug fanden und die Aktivitäten von Stoffwechsel und Immunsystem normalisierten sich. Darüber hinaus ließen sich die kleinen Nager auch besser beobachten. Das Nest sage sehr viel über die Tiere aus, so die Wissenschaftler – wenn man diese Sprache verstehe.

In manchem seien Mäuse wie Menschen, sagte Garner. So zog es manche Mäuse in wärmere Gegenden innerhalb der Käfige, und sie nahmen dazu das ganze Nest mit – wie Menschen, die mit ihrem Kopfkissen in den Urlaub führen, meinte er.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Orangen-Schutz für die Augen

Wer regelmäßig Orangen isst, kann bestimmten Augenerkrankungen vorbeugen.

Quallen-Erbe hilft gegen Infektionen

Unser Körper wehrt Erreger mithilfe von Quallen-Erbgut ab.

Emojis machen sympathischer

Die kleinen Bilder wecken positive Gefühle - kommen aber nicht immer zum Einsatz.

Kinder: Geschickter ohne Schuhe?

Barfuß oder mit Schuhen laufen beeinflusst die Motorik in verschiedener Weise.

Darum macht ein Wassertropfen "Plopp"

Forscher haben das Rätsel um das Geräusch gelöst - und herausgefunden, was man dagegen tun kann.

Einmal selbst Einstein sein

Wer in der virtuellen Realität Einstein ist, profitiert davon.

Hirnstimulation nur für Rechtshänder?

Depressionen auf diese Weise zu behandeln, könnte bei einigen Menschen nicht funktionieren.

Morgenmenschen sind seltener depressiv

Der Chronotyp beeinflusst offenbar die psychische Gesundheit.

Sind Kinder heute geduldiger als früher?

Wenn es um eine süße Belohnung geht, könnte das womöglich zutreffen.

Ist die Lebensdauer begrenzt?

Wer erst einmal ein gewisses Alter erreicht hat, scheint plötzlich langsamer zu altern.

Popcorn schmeckt besser mit Stäbchen

Forscher haben einen Weg gefunden, um bekannte Dinge wieder ganz neu zu entdecken.

Hunde wissen, was wir fühlen

Hunde können sogar die Stimmungslage fremder Menschen richtig einordnen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen