Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Ein Nest für jede Labormaus

Aktuelles

Labormaus

Wenn es sich Mäuse in ihren Laborkäfigen gemütlich machen können, ist das auch gut für die Forschungsergebnisse.
© surub - Fotolia

Mo. 02. April 2012

Labormäuse mit Nest sind gut für den Menschen

Es würde nicht nur den kleinen Nagern, sondern auch den Forschungsergebnissen gut tun, wenn Wissenschaftler es ihren Labormäusen ein wenig gemütlicher machen würden. Diese Ansicht vertritt Professor Dr. Joseph Garner von der Stanford University School of Medicine (USA). So liefern Labormäuse, die sich wohlfühlen, andere Ergebnisse als gestresste.

"Wenn Sie einen Arzneistoff entwickeln wollen, der kranken Menschen hilft, können Sie ihn nicht an Kälte-gestressten Mäusen testen, die ihre Stoffwechselrate entsprechend erhöhen müssten", sagte Garner. So würde sich zum Beispiel auch der Leberstoffwechsel verändern, der für Um- und Abbau von Arzneistoffen eine Rolle spiele. Der Professor schlägt eine einfache Lösung vor: Da man die Temperatur in den Laboren nicht einfach erhöhen könne, sollte man den Mäusen Materialien zum Nestbau zu Verfügung stellen. "Warum lässt man sie nicht das tun, was sie auch in freier Wildbahn tun würden", sagte er. Mäuse enterten sogar Tiefkühltruhen mit Lebensmitteln, aber sie überlebten, weil sie sich gemütliche, warme Nester bauen könnten.

Anzeige

In einer Studie zeigten Mäuse, die es sich in ihren Laborkäfigen gemütlicher machen konnten als ihre Artgenossen, merkliche Veränderungen: Sie fraßen weniger, weil sie keine zusätzlichen Kalorien benötigen, um nicht zu frieren; sie waren beschäftigt, weil sie ihre Nester häufiger umbauten, bis sie sie gemütlich genug fanden und die Aktivitäten von Stoffwechsel und Immunsystem normalisierten sich. Darüber hinaus ließen sich die kleinen Nager auch besser beobachten. Das Nest sage sehr viel über die Tiere aus, so die Wissenschaftler – wenn man diese Sprache verstehe.

In manchem seien Mäuse wie Menschen, sagte Garner. So zog es manche Mäuse in wärmere Gegenden innerhalb der Käfige, und sie nahmen dazu das ganze Nest mit – wie Menschen, die mit ihrem Kopfkissen in den Urlaub führen, meinte er.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen