Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Ein Nest für jede Labormaus

Aktuelles

Labormaus

Wenn es sich Mäuse in ihren Laborkäfigen gemütlich machen können, ist das auch gut für die Forschungsergebnisse.
© surub - Fotolia

Mo. 02. April 2012

Labormäuse mit Nest sind gut für den Menschen

Es würde nicht nur den kleinen Nagern, sondern auch den Forschungsergebnissen gut tun, wenn Wissenschaftler es ihren Labormäusen ein wenig gemütlicher machen würden. Diese Ansicht vertritt Professor Dr. Joseph Garner von der Stanford University School of Medicine (USA). So liefern Labormäuse, die sich wohlfühlen, andere Ergebnisse als gestresste.

"Wenn Sie einen Arzneistoff entwickeln wollen, der kranken Menschen hilft, können Sie ihn nicht an Kälte-gestressten Mäusen testen, die ihre Stoffwechselrate entsprechend erhöhen müssten", sagte Garner. So würde sich zum Beispiel auch der Leberstoffwechsel verändern, der für Um- und Abbau von Arzneistoffen eine Rolle spiele. Der Professor schlägt eine einfache Lösung vor: Da man die Temperatur in den Laboren nicht einfach erhöhen könne, sollte man den Mäusen Materialien zum Nestbau zu Verfügung stellen. "Warum lässt man sie nicht das tun, was sie auch in freier Wildbahn tun würden", sagte er. Mäuse enterten sogar Tiefkühltruhen mit Lebensmitteln, aber sie überlebten, weil sie sich gemütliche, warme Nester bauen könnten.

Anzeige

In einer Studie zeigten Mäuse, die es sich in ihren Laborkäfigen gemütlicher machen konnten als ihre Artgenossen, merkliche Veränderungen: Sie fraßen weniger, weil sie keine zusätzlichen Kalorien benötigen, um nicht zu frieren; sie waren beschäftigt, weil sie ihre Nester häufiger umbauten, bis sie sie gemütlich genug fanden und die Aktivitäten von Stoffwechsel und Immunsystem normalisierten sich. Darüber hinaus ließen sich die kleinen Nager auch besser beobachten. Das Nest sage sehr viel über die Tiere aus, so die Wissenschaftler – wenn man diese Sprache verstehe.

In manchem seien Mäuse wie Menschen, sagte Garner. So zog es manche Mäuse in wärmere Gegenden innerhalb der Käfige, und sie nahmen dazu das ganze Nest mit – wie Menschen, die mit ihrem Kopfkissen in den Urlaub führen, meinte er.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Licht gegen nachlassende Sehkraft

Schon drei Minuten am Tag können helfen, eine altersbedingte Sehschwäche aufzuhalten.

Wie wird man 100 Jahre alt?

Wo wir leben, hat einen großen Einfluss darauf, wie alt wir werden.

Kuhmilch-Protein schützt vor Allergien

Forscher haben herausgefunden, warum das Aufwachsen auf einem Bauernhof so gesund ist.

Wie Mathematik beim Rauchstopp hilft

Wer eine Affinität für Zahlen und Mathe hat, hört eher mit dem Rauchen auf.

Mit Darmerkrankungen zum Zahnarzt?

Eine schlechte Mundgesundheit kann auch die Darmflora beeinflussen.

Halbgares Fleisch auf der Grillparty essen?

In einigen Situationen fällt es uns sehr schwer, den Gastgeber vor den Kopf zu stoßen.

Darmbakterien senken Cholesterin

Gewisse Darmbakterien sind in der Lage, hohes Cholesterin im Körper abzubauen.

Vegetarier sind schlanker als Fleischesser

Je weniger tierische Produkte gegessen werden, desto niedriger ist der BMI.

Wer hamstert Toilettenpapier?

Forscher haben typische Persönlichkeitsmerkmale der Hamsterkäufer identifiziert.

Einsamkeit verkürzt das Leben

Isolation wirkt sich nicht nur auf die Psyche aus, sondern auch auf den Körper.

Glückshormone gegen Magen-Darm-Infekte?

Das Glückshormon Serotonin kann offenbar schädliche Darmbakterien in Schach halten.

Negatives Denken schadet dem Gehirn

Wer oft negativen Gedanken nachhängt, hat ein höheres Risiko, Alzheimer zu entwickeln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen