Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Denksport schwächt Spiritualität

Aktuelles

Betende Frau

Der Glaube scheint auf intuitiven Prozessen im Gehirn zu beruhen.
© ampyang - Fotolia

Fr. 27. April 2012

Religion: Analytisches Denken schwächt den Glauben

Mit dem Glauben ist es so ein Sache: Man glaubt, oder eben nicht – könnte man meinen. Kanadische Forscher haben jedoch herausgefunden, dass analytisches Denken den religiösen Glauben vermindern kann - sogar bei frommen Gläubigen. Die Ergebnisse der Studie erschienen in der Zeitschrift Science.

An der Studie hatten mehr als 650 Frauen und Männer aus den Vereinigten Staaten und Kanada teilgenommen. Um das analytische Denken abzubilden, verwendeten die Wissenschaftler Problemlösungsaufgaben und Experimente, bei denen Gedankenverknüpfungen ausgelöst wurden: zum Beispiel durch das Betrachten der Bronzeplastik "Der Denker" von Auguste Rodin oder durch Aufgaben, bei denen die Teilnehmer schwer zu lesende Fragebögen vervollständigen sollten. Wie stark der jeweilige Glaube ausgeprägt war bewerteten die Forscher anhand von persönlichen Angaben der Teilnehmer.

Anzeige

Die Untersuchungen basierten auf einem psychologischen Modell. Dieses geht davon aus, dass der Mensch Informationen über zwei verschiedene Systeme verarbeitet, die jedoch miteinander in Verbindung stehen: ein "intuitives", das über geistige Abkurzungen schnelle Antworten liefert, und ein "analytisches", das zu bewussteren, vernünftigeren Antworten führt.

Die Wissenschaftler stellten fest, dass sich Stärke des Glaubens bei Menschen, die mit einer analytischen Aufgabe beschäftigt waren, verringerte. Bei nicht-analytischen Aufgaben geschah dies nicht. "Vorangegangene Studien haben gezeigt, dass religiöser Glaube mit intuitivem Denken verknüpft ist", sagte der Psychologe Ara Norenzayan, Co-Autor der Studie. "Unsere Untersuchungen deuten darauf hin, dass die Aktivierung des 'analytischen' Denksystems im Gehirn die 'intuitive' Befürwortung des religiösen Glaubens für gewisse Zeit untergraben kann."

"Wir wollten der fundamentalen Frage auf den Grund gehen, warum Menschen verschieden stark an einen Gott glauben", sagte Will Gervais vom Fachbereich Psychologie der University of British Columbia im kanadischen Vancouver. Die persönliche Spiritualität werde durch eine Kombination aus komplexen Faktoren beeinflusst. "Was wir herausgefunden haben legt nahe, dass der kognitive Bereich, der mit analytischem Denken verbunden ist, das Nicht-Glauben beeinflussen kann", so der leitende Autor der Studie.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Paare: Mehr Sex dank Seafood?

Außerdem werden Paare, die oft Fisch und Meeresfrüchte essen, offenbar schneller schwanger.

Fördert Muskel-Training die Karriere?

Kraftsport lohnt sich offenbar in mehrfacher Hinsicht, wie Forscher herausgefunden haben.

Schwerkraft: Michael Jackson hat getrickst

Forscher haben das Geheimnis um die legendäre Vorwärtskippe des King of Pop gelüftet.

Musik und Sprachen helfen dem Gehirn

Bei Musikern und Menschen, die zweisprachig sind, arbeitet das Gehirn effizienter.

Narzissmus an den Augenbrauen ablesen

Die Form und Fülle der Brauen verrät offenbar einiges über die Persönlichkeit.

Männer: Lange Beine sind attraktiver

Frauen bevorzugen offenbar Männer mit längeren Beinen, wie eine Studie zeigt.

Fett und Süßes blockieren Ess-Bremse

Eine energiereiche Ernährung kurbelt den Drang zu essen weiter an.

Osteoporose-Mittel bekämpft Haarausfall

Eine interessante Nebenwirkung könnte der Glatze Einhalt gebieten.

Lernschwäche oder doch nur Allergie?

Bei jungen Kindern können sich die Symptome sehr ähneln.

Warum ein Foto pro Tag glücklich macht

3 Gründe sprechen dafür, täglich ein Foto zu machen und es im Internet zu posten.

Helfen Bakterien bei Neurodermitis?

Ein Spray mit Hautbakterien könnte die Symptome der Krankheit lindern.

Sauna senkt das Schlaganfall-Risiko

Wer mehrmals pro Woche sauniert, senkt damit sein persönliches Risiko für einen Schlaganfall.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen