Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Denksport schwächt Spiritualität

Aktuelles

Betende Frau

Der Glaube scheint auf intuitiven Prozessen im Gehirn zu beruhen.
© ampyang - Fotolia

Fr. 27. April 2012

Religion: Analytisches Denken schwächt den Glauben

Mit dem Glauben ist es so ein Sache: Man glaubt, oder eben nicht – könnte man meinen. Kanadische Forscher haben jedoch herausgefunden, dass analytisches Denken den religiösen Glauben vermindern kann - sogar bei frommen Gläubigen. Die Ergebnisse der Studie erschienen in der Zeitschrift Science.

An der Studie hatten mehr als 650 Frauen und Männer aus den Vereinigten Staaten und Kanada teilgenommen. Um das analytische Denken abzubilden, verwendeten die Wissenschaftler Problemlösungsaufgaben und Experimente, bei denen Gedankenverknüpfungen ausgelöst wurden: zum Beispiel durch das Betrachten der Bronzeplastik "Der Denker" von Auguste Rodin oder durch Aufgaben, bei denen die Teilnehmer schwer zu lesende Fragebögen vervollständigen sollten. Wie stark der jeweilige Glaube ausgeprägt war bewerteten die Forscher anhand von persönlichen Angaben der Teilnehmer.

Anzeige

Die Untersuchungen basierten auf einem psychologischen Modell. Dieses geht davon aus, dass der Mensch Informationen über zwei verschiedene Systeme verarbeitet, die jedoch miteinander in Verbindung stehen: ein "intuitives", das über geistige Abkurzungen schnelle Antworten liefert, und ein "analytisches", das zu bewussteren, vernünftigeren Antworten führt.

Die Wissenschaftler stellten fest, dass sich Stärke des Glaubens bei Menschen, die mit einer analytischen Aufgabe beschäftigt waren, verringerte. Bei nicht-analytischen Aufgaben geschah dies nicht. "Vorangegangene Studien haben gezeigt, dass religiöser Glaube mit intuitivem Denken verknüpft ist", sagte der Psychologe Ara Norenzayan, Co-Autor der Studie. "Unsere Untersuchungen deuten darauf hin, dass die Aktivierung des 'analytischen' Denksystems im Gehirn die 'intuitive' Befürwortung des religiösen Glaubens für gewisse Zeit untergraben kann."

"Wir wollten der fundamentalen Frage auf den Grund gehen, warum Menschen verschieden stark an einen Gott glauben", sagte Will Gervais vom Fachbereich Psychologie der University of British Columbia im kanadischen Vancouver. Die persönliche Spiritualität werde durch eine Kombination aus komplexen Faktoren beeinflusst. "Was wir herausgefunden haben legt nahe, dass der kognitive Bereich, der mit analytischem Denken verbunden ist, das Nicht-Glauben beeinflussen kann", so der leitende Autor der Studie.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Corona: Pandemie erhöht den Blutdruck

Während des Lockdowns wurden deutlich mehr Patienten mit Bluthochdruck in Kliniken eingeliefert.

Haarausfall wegen Corona-Pandemie?

Stressbedingter Haarausfall und Hautprobleme haben während der Corona-Krise zugenommen.

Schneller ausnüchtern mit Atem-Gerät

Mithilfe eines einfachen Atem-Geräts lässt sich Alkohol aus dem Blut schneller entfernen.

Unfruchtbar nach Absetzen der Pille?

Oft dauert es einige Zeit, bis die Fruchtbarkeit nach dem Absetzen der Verhütung zurückkehrt.

Was der Lebensstil der Mutter verrät

Lebt die Mutter gesund, bleiben oft auch ihre Kinder lange von einem Herzinfarkt verschont.

Grippeimpfstoff aus Tabakpflanzen

Der pflanzliche Impfstoff wurde in zwei großen Studien bereits erfolgreich an Menschen getestet.

Gehirn sehnt sich nach einem Happy End

Eine Erfahrung beurteilen wir oft danach, wie sie sich entwickelt - und vor allem, wie sie endet.

Kann Vitamin B3 vor Hautkrebs schützen?

Eine Vitamin-B3-Variante minimiert offenbar Schäden durch UV-Strahlen.

Zinkoxid-Socken gegen Käsefüße

Speziell beschichtete Socken schützen vor Schweißfüßen und bakteriellen Infektionen.

Rückwärtszählen lindert Schmerzen

Zählen beschäftigt das Gehirn offenbar so gut, dass Schmerzen in den Hintergrund rücken.

Körperliche Arbeit erhöht Demenz-Risiko

Offenbar wirkt sich Bewegung nicht immer gleich auf das Risiko für Demenz aus.

Wird ein Arm trainiert, freut sich der andere

Ein ruhiggestellter Arm behält mehr Muskelmasse, wenn die Gegenseite arbeitet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen