Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Selbstgespräche helfen beim Suchen

Aktuelles

Frau steht suchend vor dem Supermarktregal

"Wo ist denn das Shampoo?" Der Mensch verbringt jeden Tag viel Zeit mit Suchen.
© mangostock - Fotolia

Do. 19. April 2012

Selbstgespräche helfen beim Suchen

Wer mit sich selbst spricht, gilt oft als etwas seltsam. Dabei tut es wohl fast jeder bisweilen. US-amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Selbstgespräche im Alltag helfen können, Dinge zu finden. Ihre Studie erschien in der Fachzeitschrift Quarterly Journal of Experimental Psychology.

Alltagsbeobachtungen beflügeln viele Forscher - so auch die Psychologen Gary Lupyan von der University of Wisconsin-Madison und Daniel Swingley von der University of Pennsylvania. Inspiriert von der Tatsache, dass viele Menschen vor sich hinmurmeln, wenn sie im Supermarkt nach etwas suchen, etwa einem Glas Marmelade im Regal oder einem Stück Butter in der Kühltruhe, prüften sie, ob Selbstgespräche dabei schneller zum Erfolg führen.

Anzeige

Im ersten Experiment bekamen die Studienteilnehmer 20 Bilder verschiedener Objekte gezeigt, von denen sie ein bestimmtes finden sollten. Bei einer Versuchsanordnung sahen die Teilnehmer einen Text, der ihnen sagte, was sie suchen sollten - zum Beispiel "Suche eine Teekanne". Bei einem anderen Test suchten die Versuchsteilnehmer ebenfalls, sollten dabei aber die Bezeichnung des Gegenstandes laut aussprechen. Es zeigte sich, dass Selbstgespräche Menschen helfen, Dinge schneller zu finden, so die Forscher.

Im Folgeexperiment kauften die Teilnehmer ein: Sie bekamen Fotos von Dingen vorgelegt, die es in jedem Supermarkt gibt, und sollten so schnell wie möglich alles von einem bestimmten Artikel finden, beispielsweise alle Tüten mit Äpfeln oder alle Flaschen mit Diät-Cola. Auch hier war es vorteilhaft, wenn die Teilnehmer das, was sie suchten, vor sich hin murmelten – zumindest wenn es sich um häufig gekaufte, alltägliche Produkte handelte. So half das "Cola"-Sagen, wenn Cola gesucht wurde, wohingegen ein bestimmter Deo-Stift nicht schneller gefunden wurde, wenn die Teilnehmer beim Suchen dessen Markennamen sagten.

Die Schlussfolgerung der Wissenschaftler: Das Hören eines Wortes schärft unseren Blick für das entsprechende Objekt mehr, als wenn wir nur daran denken. Wer also seinen Schlüssel verlegt hat, weiß in Zukunft, wie er ihn schneller finden kann: "Schlüssel … Schlüssel … Schlüssel …". Und kümmern Sie sich dabei nicht um die verwunderten Blicke Ihrer Mitmenschen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hunde erschnüffeln epileptischen Anfall

US-Wissenschaftler haben untersucht, ob speziell trainierte Hunde einen epileptischen Anfall am Geruch erkennen können.

Ultraschall verändert Entscheidungsprozesse

Ultraschallwellen können elektrische Signale im Gehirn erzeugen oder unterdrücken.

Ist Kaffee lebensnotwendig?

Die Schweiz hat entschieden, dass alle Kaffee-Notvorräte aufgelöst werden sollen.

Viele Haustiere sind zu dick

Übergewichtige Tiere haben mit einigen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.

Mehr Alkohol durch unterdrückte Gefühle

Wer tagsüber seine Emotionen kontrollieren muss, trinkt abends mehr Alkohol.

Mit Comics auf die Herz-OP vorbereiten

Ein Comic könnte die Aufklärung vor einer Herzkatheteruntersuchung verbessern.

Dubstep-Musik vertreibt Mücken effektiv

Wenn Mücken elektronischer Musik ausgesetzt sind, stechen sie seltener zu.

Chirurgie ohne Schnitte und Narben

Mithilfe eines neuen Verfahrens könnte sich Knorpel ganz einfach umformen lassen.

Zucker hat Einfluss auf die Atemwege

Glukose spielt offenbar eine Rolle bei entzündlichen Atemwegskrankungen.

Schon der Gedanke an Kaffee macht wach

Forscher haben die psychologischen Effekte des Getränks genauer untersucht.

So erkennt man Aprilscherze sofort

Forscher haben einige Merkmale identifiziert, die auch bei Fake News verwendet werden.

Vitamin C verkürzt Krankenhausaufenthalt

Patienten, die Vitamin C bekommen, können die Intensivstation oft schneller verlassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen