Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Selbstgespräche helfen beim Suchen

Aktuelles

Frau steht suchend vor dem Supermarktregal

"Wo ist denn das Shampoo?" Der Mensch verbringt jeden Tag viel Zeit mit Suchen.
© mangostock - Fotolia

Do. 19. April 2012

Selbstgespräche helfen beim Suchen

Wer mit sich selbst spricht, gilt oft als etwas seltsam. Dabei tut es wohl fast jeder bisweilen. US-amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Selbstgespräche im Alltag helfen können, Dinge zu finden. Ihre Studie erschien in der Fachzeitschrift Quarterly Journal of Experimental Psychology.

Alltagsbeobachtungen beflügeln viele Forscher - so auch die Psychologen Gary Lupyan von der University of Wisconsin-Madison und Daniel Swingley von der University of Pennsylvania. Inspiriert von der Tatsache, dass viele Menschen vor sich hinmurmeln, wenn sie im Supermarkt nach etwas suchen, etwa einem Glas Marmelade im Regal oder einem Stück Butter in der Kühltruhe, prüften sie, ob Selbstgespräche dabei schneller zum Erfolg führen.

Anzeige

Im ersten Experiment bekamen die Studienteilnehmer 20 Bilder verschiedener Objekte gezeigt, von denen sie ein bestimmtes finden sollten. Bei einer Versuchsanordnung sahen die Teilnehmer einen Text, der ihnen sagte, was sie suchen sollten - zum Beispiel "Suche eine Teekanne". Bei einem anderen Test suchten die Versuchsteilnehmer ebenfalls, sollten dabei aber die Bezeichnung des Gegenstandes laut aussprechen. Es zeigte sich, dass Selbstgespräche Menschen helfen, Dinge schneller zu finden, so die Forscher.

Im Folgeexperiment kauften die Teilnehmer ein: Sie bekamen Fotos von Dingen vorgelegt, die es in jedem Supermarkt gibt, und sollten so schnell wie möglich alles von einem bestimmten Artikel finden, beispielsweise alle Tüten mit Äpfeln oder alle Flaschen mit Diät-Cola. Auch hier war es vorteilhaft, wenn die Teilnehmer das, was sie suchten, vor sich hin murmelten – zumindest wenn es sich um häufig gekaufte, alltägliche Produkte handelte. So half das "Cola"-Sagen, wenn Cola gesucht wurde, wohingegen ein bestimmter Deo-Stift nicht schneller gefunden wurde, wenn die Teilnehmer beim Suchen dessen Markennamen sagten.

Die Schlussfolgerung der Wissenschaftler: Das Hören eines Wortes schärft unseren Blick für das entsprechende Objekt mehr, als wenn wir nur daran denken. Wer also seinen Schlüssel verlegt hat, weiß in Zukunft, wie er ihn schneller finden kann: "Schlüssel … Schlüssel … Schlüssel …". Und kümmern Sie sich dabei nicht um die verwunderten Blicke Ihrer Mitmenschen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Licht gegen nachlassende Sehkraft

Schon drei Minuten am Tag können helfen, eine altersbedingte Sehschwäche aufzuhalten.

Wie wird man 100 Jahre alt?

Wo wir leben, hat einen großen Einfluss darauf, wie alt wir werden.

Kuhmilch-Protein schützt vor Allergien

Forscher haben herausgefunden, warum das Aufwachsen auf einem Bauernhof so gesund ist.

Wie Mathematik beim Rauchstopp hilft

Wer eine Affinität für Zahlen und Mathe hat, hört eher mit dem Rauchen auf.

Mit Darmerkrankungen zum Zahnarzt?

Eine schlechte Mundgesundheit kann auch die Darmflora beeinflussen.

Halbgares Fleisch auf der Grillparty essen?

In einigen Situationen fällt es uns sehr schwer, den Gastgeber vor den Kopf zu stoßen.

Darmbakterien senken Cholesterin

Gewisse Darmbakterien sind in der Lage, hohes Cholesterin im Körper abzubauen.

Vegetarier sind schlanker als Fleischesser

Je weniger tierische Produkte gegessen werden, desto niedriger ist der BMI.

Wer hamstert Toilettenpapier?

Forscher haben typische Persönlichkeitsmerkmale der Hamsterkäufer identifiziert.

Einsamkeit verkürzt das Leben

Isolation wirkt sich nicht nur auf die Psyche aus, sondern auch auf den Körper.

Glückshormone gegen Magen-Darm-Infekte?

Das Glückshormon Serotonin kann offenbar schädliche Darmbakterien in Schach halten.

Negatives Denken schadet dem Gehirn

Wer oft negativen Gedanken nachhängt, hat ein höheres Risiko, Alzheimer zu entwickeln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen