Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Selbstgespräche helfen beim Suchen

Aktuelles

Frau steht suchend vor dem Supermarktregal

"Wo ist denn das Shampoo?" Der Mensch verbringt jeden Tag viel Zeit mit Suchen.
© mangostock - Fotolia

Do. 19. April 2012

Selbstgespräche helfen beim Suchen

Wer mit sich selbst spricht, gilt oft als etwas seltsam. Dabei tut es wohl fast jeder bisweilen. US-amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Selbstgespräche im Alltag helfen können, Dinge zu finden. Ihre Studie erschien in der Fachzeitschrift Quarterly Journal of Experimental Psychology.

Alltagsbeobachtungen beflügeln viele Forscher - so auch die Psychologen Gary Lupyan von der University of Wisconsin-Madison und Daniel Swingley von der University of Pennsylvania. Inspiriert von der Tatsache, dass viele Menschen vor sich hinmurmeln, wenn sie im Supermarkt nach etwas suchen, etwa einem Glas Marmelade im Regal oder einem Stück Butter in der Kühltruhe, prüften sie, ob Selbstgespräche dabei schneller zum Erfolg führen.

Anzeige

Im ersten Experiment bekamen die Studienteilnehmer 20 Bilder verschiedener Objekte gezeigt, von denen sie ein bestimmtes finden sollten. Bei einer Versuchsanordnung sahen die Teilnehmer einen Text, der ihnen sagte, was sie suchen sollten - zum Beispiel "Suche eine Teekanne". Bei einem anderen Test suchten die Versuchsteilnehmer ebenfalls, sollten dabei aber die Bezeichnung des Gegenstandes laut aussprechen. Es zeigte sich, dass Selbstgespräche Menschen helfen, Dinge schneller zu finden, so die Forscher.

Im Folgeexperiment kauften die Teilnehmer ein: Sie bekamen Fotos von Dingen vorgelegt, die es in jedem Supermarkt gibt, und sollten so schnell wie möglich alles von einem bestimmten Artikel finden, beispielsweise alle Tüten mit Äpfeln oder alle Flaschen mit Diät-Cola. Auch hier war es vorteilhaft, wenn die Teilnehmer das, was sie suchten, vor sich hin murmelten – zumindest wenn es sich um häufig gekaufte, alltägliche Produkte handelte. So half das "Cola"-Sagen, wenn Cola gesucht wurde, wohingegen ein bestimmter Deo-Stift nicht schneller gefunden wurde, wenn die Teilnehmer beim Suchen dessen Markennamen sagten.

Die Schlussfolgerung der Wissenschaftler: Das Hören eines Wortes schärft unseren Blick für das entsprechende Objekt mehr, als wenn wir nur daran denken. Wer also seinen Schlüssel verlegt hat, weiß in Zukunft, wie er ihn schneller finden kann: "Schlüssel … Schlüssel … Schlüssel …". Und kümmern Sie sich dabei nicht um die verwunderten Blicke Ihrer Mitmenschen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen