Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Dirty Harry wusste es bereits

Aktuelles

Mann zielt mit Revolver.

Wie groß ist dieser Mann? 1,90 m oder 1,70 m? Wir wissen es nicht. Auf jeden Fall macht ihn die Waffe groß und stark.
© Jeffrey Banke - Fotolia

Do. 12. April 2012

Mehr Schein als Sein: Waffen machen Männer größer

Manche versuchen, sich mit hohen Absätzen größer zu machen. Es gibt jedoch eine bequemere Methode: Um groß und stark zu wirken, reicht es, eine Waffe in der Hand zu halten. Zu diesem Ergebnis kamen US-amerikanische Forscher in der Online-Fachzeitschrift PLoS ONE.

Für ihre Studie hatten die Wissenschaftler um Daniel Fessler, Anthropologe an der University of California in Los Angeles, Hunderte von Amerikanern gebeten, anhand von Fotos vier Männer einzuschätzen. Die Befragten sahen lediglich Fotos der Hände, die unterschiedliche Gegenstände hielten, zum Beispiel eine Kartuschenpistole für Silikon und andere Materiealien, eine große Säge, eine Bohrmaschine oder eine Pistole. Anschließend sollten sie sagen, für wie groß und muskulös sie die Männer hielten.

Anzeige

Die Studien-Teilnehmer beurteilten durchgehend den Mann mit der Pistole als größer und stärker, als diejenigen, die weniger bedrohlich wirkende Objekte in der Hand hatten. Am kleinsten und schwächsten sah für sie der Mann mit der Kartuschenpistole aus. Um sicher zu gehen, dass nicht eine spezielle Hand für die Ergebnisse verantwortlich war, tauschten die Forscher die Gegenstände in den Händen der Models aus, so dass jeder einmal die Pistole hielt. Das Ergebnis blieb das Gleiche.

In einem weiteren Experiment benutzten die Forscher Gegenstände mit geringerem "Macho-Image": ein Küchenmesser, einen Pinsel und eine große, bunte Spielzeug-Wasserpistole. Auch hier wurden die Männer, die den vermeintlich gefährlichsten Gegenstand – das Küchenmesser – in der Hand hielten, als größer und muskulöser eingeschätzt.

Den Forschern zufolge deuten die Ergebnisse auf einen unbewussten Mechanismus hin, der uns zunächst einen potentiellen Gegner abtasten und den Grad der Bedrohung abschätzen lässt. Das Ergebnis wird anschließend automatisch in die gleichen Dimensionen übertragen, die auch Tiere verwenden, um ihre Gegner einzuschätzen: in Größe und Kraft.

"Für fast alle Wirbeltiere ist die Größe wichtig, denn im Kampf gewinnen größere Tiere gegenüber kleineren. Die menschliche Psychologie spiegelt dies wider", sagte Fessler, der Hauptautor der Studie. "Wir Menschen verwenden die Größe als Übersetzung dafür, wie gefährlich eine andere Person sein könnte." Letztlich gehe es darum, einzuschätzen, wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, einen Konflikt zu gewinnen oder zu verlieren.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Deutsche Babys schreien selten

Eine neue Studie zeigt, in welchen Ländern Dreimonatskoliken am häufigsten auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen