Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Tätowierte trinken mehr Alkohol

Aktuelles

Tätowierte Frau mit Drink in der Hand

Tätowierte trinken mehr Alkohol. Nur ein Vorurteil oder Realität?
© Peter Albrektsen - Fotolia

Di. 17. April 2012

Alkohol: Machen Piercings und Tatoos durstig?

Hat Körperschmuck wie Piercings und Tätowierungen etwas mit einer Vorliebe für Alkohol zu tun? Französische Wissenschaftler gingen diesem Vorurteil auf den Grund. Im Dienste der Wissenschaft ließen sie die Besucher einer Bar ins Röhrchen pusten. Die Ergebnisse erschienen in der Fachzeitschrift Alcoholism: Clinical & Experimental Research.

An vier Samstagen hatten die Forscher abends die Bars aufgesucht und dort insgesamt 2.970 Männer und Frauen nach ihren Tätowierungen oder Piercings befragt. Anschließend bestimmten sie bei den Freiwilligen den Atemalkohol mit einem Messgerät, wie es ähnlich die Polizei bei Verkehrskontrollen benutzt. Bei Bar-Besuchern mit Körperverzierungen maßen die Wissenschaftler in der ausgeatmeten Luft durchschnittlich mehr Alkohol als bei Menschen ohne Körperverzierungen.

"Eine Reihe früherer Studien hat gezeigt, dass gepiercte oder tätowierte Menschen eher zu riskantem Verhalten neigen, als andere", sagte Nicolas Guétguen, Professor für Sozialverhalten an der Université de Bretagne-Sud in Lorient und Mitautor der Studie. Unter riskantem Verhalten verstehen Wissenschaftler laut Guéguen zum Beispiel ungeschützten Sex, Kämpfe, Diebstahl und Alkoholkonsum.

Anzeige

Der Sozialwissenschaftler schlägt vor, dass Erzieher, Eltern und Ärzte Tattoos und Piercings als mögliche Anzeichen für verstärktes Trinken betrachten sollten. Sie sollten den Körperschmuck zum Anlass nehmen, um mit den entsprechenden Personen über zu hohen Alkoholkonsum und andere riskante Verhaltensweisen zu sprechen.

Myrna Armstrong, emeritierte Professorin an der Texas Tech University Health Sciences Center und Autorin einiger von Guéguen zitierten Studien, zeigte sich hingegen besorgt gegenüber Verallgemeinerungen. In Nordamerika seien diejenigen, die am häufigsten mit Tattoos oder Piercings herumlaufen, junge Menschen zwischen 13 und 25 Jahren. Diese hätten allein schon wegen ihres Alters und der damit verbundenen Experimentierfreude ein höheres Risiko fürs Trinken. Nicht wegen einer Tätowierung solle man daher das Gespräch suchen, sondern weil jemand vielleicht aufgrund des Alters weniger risikobewusst sei.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fördert Muskel-Training die Karriere?

Kraftsport lohnt sich offenbar in mehrfacher Hinsicht, wie Forscher herausgefunden haben.

Schwerkraft: Michael Jackson hat getrickst

Forscher haben das Geheimnis um die legendäre Vorwärtskippe des King of Pop gelüftet.

Musik und Sprachen helfen dem Gehirn

Bei Musikern und Menschen, die zweisprachig sind, arbeitet das Gehirn effizienter.

Narzissmus an den Augenbrauen ablesen

Die Form und Fülle der Brauen verrät offenbar einiges über die Persönlichkeit.

Männer: Lange Beine sind attraktiver

Frauen bevorzugen offenbar Männer mit längeren Beinen, wie eine Studie zeigt.

Fett und Süßes blockieren Ess-Bremse

Eine energiereiche Ernährung kurbelt den Drang zu essen weiter an.

Osteoporose-Mittel bekämpft Haarausfall

Eine interessante Nebenwirkung könnte der Glatze Einhalt gebieten.

Lernschwäche oder doch nur Allergie?

Bei jungen Kindern können sich die Symptome sehr ähneln.

Warum ein Foto pro Tag glücklich macht

3 Gründe sprechen dafür, täglich ein Foto zu machen und es im Internet zu posten.

Helfen Bakterien bei Neurodermitis?

Ein Spray mit Hautbakterien könnte die Symptome der Krankheit lindern.

Sauna senkt das Schlaganfall-Risiko

Wer mehrmals pro Woche sauniert, senkt damit sein persönliches Risiko für einen Schlaganfall.

Kinder: Musik hören stärkt Familienbande

Hören Eltern gemeinsam mit ihren Kindern Musik, stärkt das die Bindung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen