Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Tätowierte trinken mehr Alkohol

Aktuelles

Tätowierte Frau mit Drink in der Hand

Tätowierte trinken mehr Alkohol. Nur ein Vorurteil oder Realität?
© Peter Albrektsen - Fotolia

Di. 17. April 2012

Alkohol: Machen Piercings und Tatoos durstig?

Hat Körperschmuck wie Piercings und Tätowierungen etwas mit einer Vorliebe für Alkohol zu tun? Französische Wissenschaftler gingen diesem Vorurteil auf den Grund. Im Dienste der Wissenschaft ließen sie die Besucher einer Bar ins Röhrchen pusten. Die Ergebnisse erschienen in der Fachzeitschrift Alcoholism: Clinical & Experimental Research.

An vier Samstagen hatten die Forscher abends die Bars aufgesucht und dort insgesamt 2.970 Männer und Frauen nach ihren Tätowierungen oder Piercings befragt. Anschließend bestimmten sie bei den Freiwilligen den Atemalkohol mit einem Messgerät, wie es ähnlich die Polizei bei Verkehrskontrollen benutzt. Bei Bar-Besuchern mit Körperverzierungen maßen die Wissenschaftler in der ausgeatmeten Luft durchschnittlich mehr Alkohol als bei Menschen ohne Körperverzierungen.

"Eine Reihe früherer Studien hat gezeigt, dass gepiercte oder tätowierte Menschen eher zu riskantem Verhalten neigen, als andere", sagte Nicolas Guétguen, Professor für Sozialverhalten an der Université de Bretagne-Sud in Lorient und Mitautor der Studie. Unter riskantem Verhalten verstehen Wissenschaftler laut Guéguen zum Beispiel ungeschützten Sex, Kämpfe, Diebstahl und Alkoholkonsum.

Anzeige

Der Sozialwissenschaftler schlägt vor, dass Erzieher, Eltern und Ärzte Tattoos und Piercings als mögliche Anzeichen für verstärktes Trinken betrachten sollten. Sie sollten den Körperschmuck zum Anlass nehmen, um mit den entsprechenden Personen über zu hohen Alkoholkonsum und andere riskante Verhaltensweisen zu sprechen.

Myrna Armstrong, emeritierte Professorin an der Texas Tech University Health Sciences Center und Autorin einiger von Guéguen zitierten Studien, zeigte sich hingegen besorgt gegenüber Verallgemeinerungen. In Nordamerika seien diejenigen, die am häufigsten mit Tattoos oder Piercings herumlaufen, junge Menschen zwischen 13 und 25 Jahren. Diese hätten allein schon wegen ihres Alters und der damit verbundenen Experimentierfreude ein höheres Risiko fürs Trinken. Nicht wegen einer Tätowierung solle man daher das Gespräch suchen, sondern weil jemand vielleicht aufgrund des Alters weniger risikobewusst sei.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Spinnenseide als Hightech-Verband

Englische Forscher bestücken künstliche Spinnenseide mit Wirkstoffen.

Löst Schweißen Parkinson aus?

Schweißer können Symptome entwickeln, die denen der Parkinson-Krankheit ähneln.

"Nachbar-Effekt" im Krankenhaus

Geht es einem Patienten schlechter, betrifft das die ganze Station.

Sekt-Geschmack auch durch Bläschen

Forscher erklären den Effekt der Bläschen in Sekt und Champagner.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen