Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wenn Menschen fasten, leiden Tiere

Aktuelles

Hyänen

Wenn die Menschen in Nord-Äthiopien fasten, werden Tüpfelhyänen von Aasfressern zu Jägern.
© Sam D'Cruz - Fotolia

Do. 05. April 2012

Wenn Menschen fasten, leiden Tiere

Die Fastenzeit nähert sich dem Ende, und manch einer freut sich auf die Rückkehr zu alten Gewohnheiten. Auch eine Reihe von Eseln in Nord-Äthiopien dürfte nun aufatmen, denn mit dem Ende des österlichen Fastens bekommen die dort lebenden Hyänen ihre Fresströge zurück – die Abfälle.

Viele Christen verzichten während der Fastenzeit auf bestimmte Lebensmittel. Ökologen haben jetzt herausgefunden, dass diese zeitweilige Veränderung der Ernährungsgewohnheiten einen dramatischen Einfluss auf das Fressverhalten wilder Tiere haben kann. In Nord-Äthiopien zwingt das österliche Fasten Hyänen dazu, ebenfalls ihre Ernährung umzustellen. Dies berichten Wissenschaftler in der Zeitschrift Journal of Animal Ecology.

In Äthiopien verzehren Mitglieder der Orthodoxen Tewahedo-Kirche während ihres 55-tägigen Fastens vor Ostern keine Fleisch und Milchprodukte. Im Gegenzug müssen auch die Tüpfelhyänen ihre Fressgewohnheiten umstellen – statt die Abfälle von Metzgereien und Haushalten zu plündern, müssen sie jagen.

Anzeige

Tüpfelhyänen sind ausgesprochen anpassungsfähige Tiere: Sie können auch in Lebensräumen leben, die dicht von Menschen besiedelt werden, und fressen das, was gerade verfügbar ist. Zwar sind die Tiere hervorragende Jäger, sie verschmähen aber auch Aas nicht. Die Raubtiere fressen und vertragen so gut wie alles, von Vögeln, Säugetieren, Fischen und Reptilien bis hin zu Abfall, gekochtem Haferbrei oder Mist. Was sie gefressen haben verdauen sie fast vollständig, "nur Haare und Hufe nicht", so Gidey Yirga von der Mekelle Universität in Äthiopien, einer der Autoren. Die Biologen analysierten den Hyänenkot rund um Mekelle, um die Ernährungsgewohnheiten der Tiere vor, während und nach der Fastenzeit zu untersuchen.

Das Ergebnis: Wenn die Menschen in dieser Region aufhören Tierprodukte zu kaufen, zu essen und Reste wegzuwerfen, müssen sich die Hyänen eine andere Nahrungsquelle suchen – und das sind Esel. Die Forscher fanden während der Fastenzeit etwa doppelt so viele Eselhaare im Hyänen-Kot wie in der Zeit davor, und mit dem Ende der Fastenzeit verringerte sich der Anteil wieder.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Krebs: Tumor mit Zucker aushungern

Ein bestimmter Zucker könnte helfen, das Tumor-Wachstum zu bremsen.

Hypnose hilft beim Reizdarm-Syndrom

Regelmäßige Sitzungen zeigen bei Betroffenen sehr gute Erfolge.

Hungrige Zecken sind besonders aktiv

Bis zu ein Jahr können die Blutsauger ohne eine Mahlzeit überleben.

Macht der Brexit Engländer depressiv?

Die Zahl der Verordnungen für Antidepressiva ist nach dem Referendum gestiegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen