Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Büro: Konkurrenz unter Frauen

Aktuelles

Zwei argwöhnische Frauen im Büro

Der Wettbewerb innerhalb der Geschlechter verursacht bei Frauen mehr Eifersucht und Neid als bei Männern.
© Kaarsten - Fotolia

Fr. 04. Mai 2012

Büro: Konkurrenz unter Frauen

Attraktiv, freundlich, beliebt: Die Rivalin sitzt am Schreibtisch nebenan. Eine internationale Studie zeigt: Frauen sind vom Wettbewerb innerhalb der Geschlechter am Arbeitsplatz stärker betroffen als Männer. Die Ergebnisse veröffentlichte die Zeitschrift Revista de Psicología Social.

Die Wissenschaftler aus Spanien, den Niederlanden und Argentinien untersuchten in ihrer Studie die Art der Rivalität, die zwischen gleichgeschlechtlichen Kollegen besteht. Hierzu betrachteten sie zwei unterschiedliche Gefühle: Eifersucht und Neid. Eifersucht entsteht, wenn jemand meint, durch einen Rivalen in einer Beziehung an Einfluss zu verlieren oder diesen tatsächlich verliert. Neid dagegen beschleicht einen, wenn eine andere Person Erfolg hat oder besondere Fähigkeiten und Qualitäten besitzt, die man selbst gern haben würde.

Anzeige

Der Wettbewerb innerhalb der Geschlechter verursacht bei Frauen mehr Eifersucht und Neid als bei Männern. Die Wissenschaftler kamen zu dem Ergebnis, dass Frauen, die mit einem hohen Grad an Konkurrenz aus den eigenen Reihen zu kämpfen haben, eifersüchtiger sind, wenn ihre Rivalin sehr attraktiv ist. Zudem seien sie neidischer, wenn ihre Rivalin mehr Macht besitze und dominierend auftrete, sagt Rosario Zurriaga, Professorin an der Universität von Valencia.

Die sozialen Fähigkeiten eines Rivalen provozieren bei beiden Geschlechtern gleichermaßen Eifersucht und beruflichen Neid. "Dieses Ergebnis zeigt die Bedeutung der sozialen Kompetenzen im Arbeitsumfeld", so die Psychologin. Neid und Eifersucht seien negative Gefühle, die bei Arbeitnehmern Stress verursachen und die Qualität der Arbeit beeinflussen könnten, sagen die Wissenschaftler. Sie raten daher, darauf zu achten, welche Situationen als Bedrohung wahrgenommen werden können, wo eventuell ein Verlust droht oder ein Vergleich mit anderen zu Neid führen kann.

Hinter dem Wettbewerb zwischen Frauen und Frauen oder Männern und Männern stecke der Wunsch, den Zugriff auf das andere Geschlecht zu erhalten und zu bewahren, so Zurriaga. Zusammen mit Forschern der Universitäten von Groningen (Niederlande) und Palermo (Argentinien) hatte sie die Rivalität mit Hilfe von Fragebögen bei 114 Personen untersucht.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Bakterien die Leber schützen

Probiotika sind in der Lage, Gefahren für das lebenswichtige Entgiftungsorgan zu entschärfen.

Publikum hilft, die Leistung zu steigern

Durch Zuschauer erhöht sich der Anreiz, sich noch mehr anzustrengen.

Künstlicher Leberfleck warnt vor Krebs

Ein neues Implantat ist dazu in der Lage, die 4 häufigsten Krebsarten sehr früh zu erkennen.

Wer als Teenie kocht, isst später gesünder

Es zahlt sich aus, schon in jungen Jahren kochen zu lernen.

Bluthochdruck: Musik unterstützt Therapie

Musik zu hören, intensiviert die Wirkung von blutdrucksenkenden Medikamenten.

Studie zeigt: Lächeln wirkt cool

Keine Emotionen zu zeigen, wirkt dagegen eher unfreundlich und kühl.

Männer sind genauso eitel wie Frauen

Eine Umfrage zeigt: Jeder Zweite würde ohne Styling nie das Haus verlassen.

Frühaufsteher leben länger als Nachteulen

Ständig gegen die eigene innere Uhr zu leben, macht offenbar krank.

Live-Musik gleicht Hirnwellen an

Hört eine Gruppe von Menschen Live-Musik, synchronisieren sich ihre Hirnwellen.

Augenbrauen helfen, Gefühle zu deuten

Das könnte für das Überleben der Menschheit eine wichtige Rolle gespielt haben.

Schlaganfall durch gebrochenes Herz?

Das Broken-Heart-Syndrom erhöht das Risiko für einen Schlaganfall.

Wer sich bewegt, ist glücklicher

Wie viel Sport pro Woche nötig ist, damit das Glückslevel ansteigt, zeigt eine neue Studie.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen