Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Dank Potenzmittel weniger Spaß im Bett

Aktuelles

Junges Pärchen; er küsst sie auf die Schulter

Gesunde junge Männer, die den Spaß im Bett nicht missen wollen, sollten auf Potenzpillen verzichten. Denn wer sie schluckt, ohne sie nötig zu haben, riskiert am Ende sogar sein Stehvermögen.
© Benny Weber - Fotolia

Do. 10. Mai 2012

Dank Potenzmittel weniger Spaß im Bett

Immer häufiger greifen gesunde junge Männer, die es eigentlich nicht nötig hätten, aus Experimentierfreude oder Spaß zu potenzsteigernden Pillen. Doch das kann auf längere Sicht vor allem der Psyche mehr schaden als nutzen: Das Selbstvertrauen, dass es im Bett auch ohne die Hilfe von Pillen klappt, und damit das "Stehvermögen" leidet, berichten Wissenschaftler im Fachmagazin Journal of Sexual Medicine.

Anzeige

Rein körperlich haben Männer ohne Potenzprobleme keinen Vorteil davon, Potenzmittel einzunehmen. Ihre Erektionsfähigkeit unterscheidet sich nicht von der der Männer, die ganz ohne diese Hilfen auskommen. Das zeigt eine amerikanische Studie mit über 1.200 jungen, sexuell aktiven Männern. Psychisch gesehen überwiegen sogar die Nachteile: Bei gelegentlichem Einsatz der potenzsteigernden Medikamente schwand das Vertrauen in die eigene Fähigkeit, eine Erektion zu bekommen und zu behalten. Auch die allgemeine sexuelle Zufriedenheit war geringer.

Dass Potenz auch Kopfsache ist, untermauert folgendes Ergebnis: Je häufiger zu Potenzpillen gegriffen wurde, umso geringer war das Vertrauen in die eigene Potenz, was sich wiederum negativ auf die Erektionsfähigkeit auswirkte. Dies deute darauf hin, dass der gelegentliche Einsatz von Potenzmitteln bei gesunden jungen Männern zu psychisch bedingten Potenzproblemen führen kann, sagen die Forscher.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterium macht resistent gegen Stress

Daraus könnte in Zukunft eine Impfung gegen die schädlichen Effekte von Stress entstehen.

Facebook-Posts sagen Krankheiten voraus

Depressionen, Diabetes, Alkoholmissbrauch: Beiträge in sozialen Medien liefern Hinweise auf eine Erkrankung.

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Frühchen: Musik für die Hirnreifung?

Eine speziell komponierte Musik unterstützt die Entwicklung des Gehirns.

Schneller am Unfallort mit Google?

Mithilfe einer App gelangen Notärzte deutlich schneller an den Einsatzort.

Simpler Stress-Test in Sicht

Ein neues Gerät soll Stresshormone in Blut, Schweiß, Urin oder Speichel nachweisen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen