Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Dank Zebrafischen die Psyche verstehen

Aktuelles

Zebrafische

Mit Zebrafischen die menschliche Psyche ergründen? Das haben zumindest Forscher von der Universität London vor.
© Wikipedia/Azul

Fr. 18. Mai 2012

Zebrafische helfen dabei Depressionen zu verstehen

Zu verstehen, was bei Erkrankungen wie Sucht, Depressionen oder einem Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom im Gehirn passiert, fällt offenbar auch Forschern nicht leicht. Eine entscheidende Hilfe könnten sie nun von Zebrafischen erhalten.

Fischen traut man gemeinhin nicht viel Verstand zu. Dass Zebrafische als Tiermodell dienen könnten, um psychiatrische Erkrankungen des Menschen besser zu verstehen, erscheint Laien daher mehr als verwunderlich. So liegen Suchterkrankungen oder Depressionen häufig Veränderungen im Stoffwechsel des Gehirns zugrunde, und Gemeinsamkeiten zwischen einem menschlichen und einem Zebrafischgehirn scheinen doch eher gering ausgeprägt.

Anzeige

Doch obwohl dem Zebrafischgehirn entsprechende Bereiche fehlen, haben Wissenschaftler um Dr. Caroline Brennan von der Universität London bei den Fischen nun eine bisher unentdeckte Fähigkeit ausgemacht: die sogenannte Verhaltens-Flexibilität. Mit dieser gelingt es Menschen aber auch Tieren, auf sich verändernde Umstände mit einem angepassten Verhalten zu reagieren. Der Clou: Bei zahlreichen psychiatrischen Erkrankungen kommt es in diesem Bereich zu Störungen. Daher eignen sich die kleinen Fischchen doch, um an ihnen diese Erkrankungen zu erforschen.

"Zebrafische werden eines der nützlichsten Tiermodelle werden, mit denen man die Mechanismen verstehen lernt, die psychiatrischen Erkrankungen zugrunde liegen", sagte Brennan. "Sie sind leicht zu züchten, und wir haben zahlreiche neue und aufregende Techniken, um ihre genetische Ausstattung zu untersuchen." Ein Vergleichsmodell zu entwickeln, mit dem sich Aussagen zur Prognose einiger psychiatrischer Erkrankungen treffen lassen, ist das Ziel ihrer Untersuchungen.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum manche Frauen keine Bärte mögen

Vor allem Single-Frauen, die Kinder haben wollten, ziehen rasierte Männer vor.

Schweizer-Käse-Knochen entdeckt

Der Knochen könnte mit zunehmenden Alter für Rückenbeschwerden sorgen.

Spätere Wechseljahre durch mehr Sex?

Frauen, die häufig Sex haben, kommen offenbar später in die Menopause.

Keime in der Waschmaschine

Besonders in einem Bereich der Maschine sammeln sich viele Bakterien.

Schlafapnoe: weniger Zungenfett, mehr Luft

Gezieltes Abnehmen hilft Menschen mit obstruktiver Schlafapnoe.

Grüner Tee verlängert das Leben

Besonders deutlich ist der Effekt bei langjährigen Teetrinkern.

Körpertemperatur sinkt seit Jahrzehnten

Der Grund dafür liegt offenbar nicht in abweichenden Messmethoden.

Magenspiegelung mit Kamera-Kapsel?

Durch eine neue Erfindung könnte die Untersuchung künftig auch beim Hausarzt möglich sein.

Mit Ultraschall gegen Alzheimer?

Mit einer neuen Methode lässt sich die Gedächtnisleistung offenbar wieder verbessern.

Selbstloses Verhalten lindert Schmerzen

Verschiedene Experimente zeigen, dass Altruismus das Schmerzempfinden senkt.

Sport schützt die graue Hirnsubstanz

Ausdauersport hat eine besonders positive Wirkung auf die Hirngesundheit.

Vollmilch macht Kinder nicht dick

Forscher haben untersucht, wie sich Vollmilch und fettarme Milch auf das Gewicht auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen