Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Dank Zebrafischen die Psyche verstehen

Aktuelles

Zebrafische

Mit Zebrafischen die menschliche Psyche ergründen? Das haben zumindest Forscher von der Universität London vor.
© Wikipedia/Azul

Fr. 18. Mai 2012

Zebrafische helfen dabei Depressionen zu verstehen

Zu verstehen, was bei Erkrankungen wie Sucht, Depressionen oder einem Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom im Gehirn passiert, fällt offenbar auch Forschern nicht leicht. Eine entscheidende Hilfe könnten sie nun von Zebrafischen erhalten.

Fischen traut man gemeinhin nicht viel Verstand zu. Dass Zebrafische als Tiermodell dienen könnten, um psychiatrische Erkrankungen des Menschen besser zu verstehen, erscheint Laien daher mehr als verwunderlich. So liegen Suchterkrankungen oder Depressionen häufig Veränderungen im Stoffwechsel des Gehirns zugrunde, und Gemeinsamkeiten zwischen einem menschlichen und einem Zebrafischgehirn scheinen doch eher gering ausgeprägt.

Anzeige

Doch obwohl dem Zebrafischgehirn entsprechende Bereiche fehlen, haben Wissenschaftler um Dr. Caroline Brennan von der Universität London bei den Fischen nun eine bisher unentdeckte Fähigkeit ausgemacht: die sogenannte Verhaltens-Flexibilität. Mit dieser gelingt es Menschen aber auch Tieren, auf sich verändernde Umstände mit einem angepassten Verhalten zu reagieren. Der Clou: Bei zahlreichen psychiatrischen Erkrankungen kommt es in diesem Bereich zu Störungen. Daher eignen sich die kleinen Fischchen doch, um an ihnen diese Erkrankungen zu erforschen.

"Zebrafische werden eines der nützlichsten Tiermodelle werden, mit denen man die Mechanismen verstehen lernt, die psychiatrischen Erkrankungen zugrunde liegen", sagte Brennan. "Sie sind leicht zu züchten, und wir haben zahlreiche neue und aufregende Techniken, um ihre genetische Ausstattung zu untersuchen." Ein Vergleichsmodell zu entwickeln, mit dem sich Aussagen zur Prognose einiger psychiatrischer Erkrankungen treffen lassen, ist das Ziel ihrer Untersuchungen.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones Beziehungen ändern

Forscher plädieren dafür, das Smartphone häufiger in der Tasche zu lassen.

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Vokabeln im Schlaf lernen

Während einer gewissen Phase des Tiefschlafs ist es möglich, neue Wörter zu lernen.

Wer mit Bus und Bahn fährt, bleibt schlank

Wer öffentliche Verkehrsmittel nutzt, ist seltener übergewichtig.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen