Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Dank Zebrafischen die Psyche verstehen

Aktuelles

Zebrafische

Mit Zebrafischen die menschliche Psyche ergründen? Das haben zumindest Forscher von der Universität London vor.
© Wikipedia/Azul

Fr. 18. Mai 2012

Zebrafische helfen dabei Depressionen zu verstehen

Zu verstehen, was bei Erkrankungen wie Sucht, Depressionen oder einem Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom im Gehirn passiert, fällt offenbar auch Forschern nicht leicht. Eine entscheidende Hilfe könnten sie nun von Zebrafischen erhalten.

Fischen traut man gemeinhin nicht viel Verstand zu. Dass Zebrafische als Tiermodell dienen könnten, um psychiatrische Erkrankungen des Menschen besser zu verstehen, erscheint Laien daher mehr als verwunderlich. So liegen Suchterkrankungen oder Depressionen häufig Veränderungen im Stoffwechsel des Gehirns zugrunde, und Gemeinsamkeiten zwischen einem menschlichen und einem Zebrafischgehirn scheinen doch eher gering ausgeprägt.

Anzeige

Doch obwohl dem Zebrafischgehirn entsprechende Bereiche fehlen, haben Wissenschaftler um Dr. Caroline Brennan von der Universität London bei den Fischen nun eine bisher unentdeckte Fähigkeit ausgemacht: die sogenannte Verhaltens-Flexibilität. Mit dieser gelingt es Menschen aber auch Tieren, auf sich verändernde Umstände mit einem angepassten Verhalten zu reagieren. Der Clou: Bei zahlreichen psychiatrischen Erkrankungen kommt es in diesem Bereich zu Störungen. Daher eignen sich die kleinen Fischchen doch, um an ihnen diese Erkrankungen zu erforschen.

"Zebrafische werden eines der nützlichsten Tiermodelle werden, mit denen man die Mechanismen verstehen lernt, die psychiatrischen Erkrankungen zugrunde liegen", sagte Brennan. "Sie sind leicht zu züchten, und wir haben zahlreiche neue und aufregende Techniken, um ihre genetische Ausstattung zu untersuchen." Ein Vergleichsmodell zu entwickeln, mit dem sich Aussagen zur Prognose einiger psychiatrischer Erkrankungen treffen lassen, ist das Ziel ihrer Untersuchungen.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sich gesund zu fühlen, reicht nicht

Das eigene Empfinden über die Herzgesundheit stimmt nicht immer mit der Realität überein.

Spezialbrille hilft bei Schwindel-Diagnose

Anhand der Augenbewegungen lässt sich die Ursache für Schwindel herausfinden.

Sex ist auch im hohen Alter ein Thema

Ein Drittel der Senioren ist sogar sexuell aktiver als junge Erwachsene.

Arzttermine besser am Vormittag?

Nachmittags stellen Ärzte offenbar weniger Überweisungen für Vorsorgeuntersuchungen aus.

Robo-Haustiere in Pflegeheimen

Forscher haben untersucht, wie Senioren in Pflegeheimen auf Roboter-Haustiere reagieren.

Bringt Stöhnen beim Tennis Vorteile?

Forscher haben untersucht, ob Stöhngeräusche beim Tennisspielen den Gegner auf unfaire Weise irritieren.

So wird Gesundes für Kinder attraktiver

US-amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, wie gesundes Essen für Kinder attraktiver wird.

Karies: Kein Bohren und Füllen?

Zahnärzte haben untersucht, ob sich Karies auch stoppen oder sogar umkehren lassen könnte.

Schützt die Pille vor Kreuzbandrissen?

Eine Studie mit jungen Sportlerinnen deutet auf einen schützenden Effekt hin.

Diät-Getränke sparen keine Kalorien

Kinder, die künstlich gesüßte Getränke trinken, nehmen trotzdem zu viele Kalorien auf.

Schadenfreude im Job ist ansteckend

Dazu kommt es vor allem, wenn Neid und Konkurrenzdenken im Spiel ist.

Warum uns im Auto manchmal übel wird

Das Gehirn reagiert beim Autofahren manchmal ähnlich wie bei einer Vergiftung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen