Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Neues "Schweißband" für Epileptiker

Aktuelles

Wacher Mann im Bett

Epileptiker, die aus Angst vor einem nächtlichen Anfall schlecht schlafen, können dank eines neuen Armbandes, das vor Krampfanfällen warnt, aufatmen.
© vlorzor - Fotolia

Di. 15. Mai 2012

Epilepsie: Armband erkennt Anfallsstärke

Nicht Künstler, sondern Wissenschaftler haben jetzt ein neues Armband kreiert. Anders als seine modischen Pendants dient es jedoch nicht der Zierde. Es soll vielmehr Epileptikern die Schwere eines Krampfanfalls anzeigen – indem es den Schweiß auf der Haut analysiert.

Dieses spezielle, von amerikanischen Wissenschaftlern entwickelte Armband kann erkennen, ob ein epileptischer Anfall eher leicht verläuft oder so schwer ist, dass er lebensbedrohlich werden könnte. Dies tut es, indem ein Sensor die elektrische Leitfähigkeit der Haut misst. Diese verändert sich, wenn man schwitzt. Eine Reaktion, die unbewusst abläuft, beispielsweise wenn uns etwas emotional erregt. Die Forscher hatten zuvor herausgefunden, dass es einen Zusammenhang zwischen Schwitzen und der Schwere von Anfällen gibt.

Anzeige

Dem Potenzial des Armbands kamen die Forscher eher zufällig auf die Spur: Ursprünglich hatten Rosalind Picard und ihre Kollegen das Armband entwickelt, um autistische Kinder zu untersuchen, die oft nicht in der Lage sind, ihre Gefühle mit Worten auszudrücken. Viele dieser Kinder leiden aber auch unter Krampfanfällen, sagt Picard. Über die Winterferien nahm ein Student das Armband mit nach Hause, um es an seinem autistischen Bruder zu testen. Kurz nach Weihnachten zeigte der Biosensor einen enormen Ausschlag. Wie sich später herausstellte, lag der Zeitpunkt des Ausschlags 20 Minuten vor einem Anfall.

Bisher verwenden Ärzte ein Elektroenzephalogramm, kurz EEG, um die Schwere eines Anfalls zu bestimmen. Das Armband funktioniere genauso gut, wenn nicht sogar noch besser, meinen die Forscher um Picard. Es bestehe sogar die Möglichkeit, in Zukunft Anfälle vorhersagen zu können und tödliche Anfälle zu vermeiden, so die Hoffnung der Forscher. Ihre Ergebnisse erschienen in der Fachzeitschrift Neurology.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen