Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Neues "Schweißband" für Epileptiker

Aktuelles

Wacher Mann im Bett

Epileptiker, die aus Angst vor einem nächtlichen Anfall schlecht schlafen, können dank eines neuen Armbandes, das vor Krampfanfällen warnt, aufatmen.
© vlorzor - Fotolia

Di. 15. Mai 2012

Epilepsie: Armband erkennt Anfallsstärke

Nicht Künstler, sondern Wissenschaftler haben jetzt ein neues Armband kreiert. Anders als seine modischen Pendants dient es jedoch nicht der Zierde. Es soll vielmehr Epileptikern die Schwere eines Krampfanfalls anzeigen – indem es den Schweiß auf der Haut analysiert.

Dieses spezielle, von amerikanischen Wissenschaftlern entwickelte Armband kann erkennen, ob ein epileptischer Anfall eher leicht verläuft oder so schwer ist, dass er lebensbedrohlich werden könnte. Dies tut es, indem ein Sensor die elektrische Leitfähigkeit der Haut misst. Diese verändert sich, wenn man schwitzt. Eine Reaktion, die unbewusst abläuft, beispielsweise wenn uns etwas emotional erregt. Die Forscher hatten zuvor herausgefunden, dass es einen Zusammenhang zwischen Schwitzen und der Schwere von Anfällen gibt.

Anzeige

Dem Potenzial des Armbands kamen die Forscher eher zufällig auf die Spur: Ursprünglich hatten Rosalind Picard und ihre Kollegen das Armband entwickelt, um autistische Kinder zu untersuchen, die oft nicht in der Lage sind, ihre Gefühle mit Worten auszudrücken. Viele dieser Kinder leiden aber auch unter Krampfanfällen, sagt Picard. Über die Winterferien nahm ein Student das Armband mit nach Hause, um es an seinem autistischen Bruder zu testen. Kurz nach Weihnachten zeigte der Biosensor einen enormen Ausschlag. Wie sich später herausstellte, lag der Zeitpunkt des Ausschlags 20 Minuten vor einem Anfall.

Bisher verwenden Ärzte ein Elektroenzephalogramm, kurz EEG, um die Schwere eines Anfalls zu bestimmen. Das Armband funktioniere genauso gut, wenn nicht sogar noch besser, meinen die Forscher um Picard. Es bestehe sogar die Möglichkeit, in Zukunft Anfälle vorhersagen zu können und tödliche Anfälle zu vermeiden, so die Hoffnung der Forscher. Ihre Ergebnisse erschienen in der Fachzeitschrift Neurology.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Deutsche Babys schreien selten

Eine neue Studie zeigt, in welchen Ländern Dreimonatskoliken am häufigsten auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen