Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Katzenvideos gefährden die Umwelt

Aktuelles

Drei Katzenbabys

Achtung: Süße Katzenbabys verleiten zum sinnlosen Internet-Surfen.
© Carola Schubbel - Fotolia

Fr. 11. Mai 2012

Katzenvideos gefährden die Umwelt

Sie foppen ihren Haustierkollegen Bello, albern mit einem Wollknäuel herum oder schauen einen mit großen, süßen Augen an. Katzenvideos stehen in der Gunst der Internet-Gemeinde weit oben – und sollen dabei schlecht für die Umwelt sein. Wie das?

Anzeige

Surfen im Internet verbraucht Strom und der Stromverbrauch des weltweiten Computernetzes ist enorm. Wäre das Internet ein Land, hätte es den fünftgrößten Stromverbrauch der Welt. "Und bis 2020 wird sich dieser Wert noch verdreifachen", sagt Claudia Sprinz, Sprecherin von Greenpeace Österreich. Ein nicht zu vernachlässigender Teil dieses enormen Ressourcenverbrauchs entsteht dabei aus Langeweile. Dazu gehören das Angucken von Katzenvideos auf Videoportalen, zielloses Durchs-Netz-Streifen oder Suchen nach abstrusen Informationen, die drei Minuten später schon wieder vergessen sind.

"Es ist allgemeine Gewohnheit geworden, bei Langeweile im Internet zu surfen. Ein Spaziergang im Park ist umweltschonender und gesünder. Die Menschen müssen sich bewusst werden, dass alles, was sie im Netz tun, Strom verbraucht. Niemand will zurück in die Steinzeit, aber verantwortungsvoller Umgang mit der Technik wäre ein großer Schritt nach vorne", so Sprinz.

Beim nächsten Mal also statt "lustige Katzen" zu googeln, lieber die Nachbarskatze streicheln. Das spart Strom und schont die Umwelt.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

In vielen Entwicklungsländern werden Bananenschalen als Pflaster genutzt.

Kinder: Schlafmangel erhöht Blutfette

Ein Schlafdefizit in jungen Jahren macht sich auch im späteren Leben bemerkbar.

Backnatron regelt das Immunsystem

Eine tägliche Dosis Natron hilft, Autoimmunerkrankungen einzudämmen, sagen US-Forscher.

Computer besser als Hautärzte?

Ein lernender Computer und 58 Hautärzte haben ihre Fähigkeiten, Hautkrebs zu erkennen, verglichen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen