Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Naturvölker ohne Blutdruck-Probleme

Aktuelles

Eingeborener

Zu den Gefahren von Naturvölkern gehört ein Blutdruckanstieg im Alter eher nicht.
© RCsolutions - Fotolia

Di. 22. Mai 2012

Keine Blutdruck-Probleme für Jäger und Sammler

Ein ursprüngliches Leben wie es unsere Vorfahren führten - als Jäger, Sammler und einfache Bauern - kann den altersbedingten Blutdruckanstieg eindämmen und das Risiko für Arterienverhärtung verringern. Zu diesem Ergebnis kamen amerikanische und belgische Forscher in zwei unterschiedlichen Studien.

Die amerikanischen Anthropologen hatten Lebensweise und Gesundheit der Tsimane, einem Regenwald-Volk in Bolivien, untersucht. Diese ernähren sich vor allem von Kochbananen, Reis, Mais und Maniok, sowie Fisch und dem, was sie auf der Jagd erbeuten. Eine Lebensweise, die der unserer Vorfahren ähnelt, so Michael Gurven, Hauptautor der amerikanischen Studie.

Anzeige

Während 33,5 Prozent der erwachsenen US-Amerikaner unter zu hohem Blutdruck leiden, haben nur drei Prozent der Tsimane damit zu kämpfen. Pro zehn Jahren stieg der obere Blutdruckwert der über 40-jährigen Amerikaner um etwa 7 mmHg an. Ganz anders bei den Tsimane, bei denen nur ein minimaler Blutdruckanstieg zu verzeichnen war, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Hypertension.

In einer anderen Studie kamen belgische Forscher zu dem Schluss, dass traditionell lebende Pygmäen, ein Volk von Jägern und Sammlern in Kamerun, ein geringeres Risiko für Arteriosklerose haben, als halb-städtisch lebende Pygmäen oder Bauern dieser Region.

Der minimale Blutdruckanstieg bei den Tsimane und das geringe Arteriosklerose-Risiko der ursprünglich lebenden Pygmäen könnten mit dem einfachen Lebensstil der Völker zusammenhängen, sagen die Autoren. Diese beinhalte Faktoren wie hohe körperliche Aktivität, geringen Stress und eine Ernährung, die reich an Früchten, Gemüse und Kalium, aber arm an Kalorien, Salz und Alkohol sei.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wer als Teenie kocht, isst später gesünder

Es zahlt sich aus, schon in jungen Jahren kochen zu lernen.

Bluthochdruck: Musik unterstützt Therapie

Musik zu hören, intensiviert die Wirkung von blutdrucksenkenden Medikamenten.

Studie zeigt: Lächeln wirkt cool

Keine Emotionen zu zeigen, wirkt dagegen eher unfreundlich und kühl.

Männer sind genauso eitel wie Frauen

Eine Umfrage zeigt: Jeder Zweite würde ohne Styling nie das Haus verlassen.

Frühaufsteher leben länger als Nachteulen

Ständig gegen die eigene innere Uhr zu leben, macht offenbar krank.

Live-Musik gleicht Hirnwellen an

Hört eine Gruppe von Menschen Live-Musik, synchronisieren sich ihre Hirnwellen.

Augenbrauen helfen, Gefühle zu deuten

Das könnte für das Überleben der Menschheit eine wichtige Rolle gespielt haben.

Schlaganfall durch gebrochenes Herz?

Das Broken-Heart-Syndrom erhöht das Risiko für einen Schlaganfall.

Wer sich bewegt, ist glücklicher

Wie viel Sport pro Woche nötig ist, damit das Glückslevel ansteigt, zeigt eine neue Studie.

Seitensprung: Oft ist es der beste Freund

Forscher haben untersucht, mit wem untreue Partner am häufigsten fremdgehen.

Magenverkleinerung sorgt für Liebesglück

Nach einer Magen-OP verändert sich offenbar häufig der Beziehungsstatus.

Wie klingt das perfekte „Hallo“?

Freundlich oder feindselig? Wie ein "Hallo" klingt, hängt von der Betonung der Silben ab.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Weltneuheit für natürliches Hören.

Die Pure Charge&Go Hörgeräte bieten Ihnen die Kombination aus natürlichstem Klang der eigenen Stimme und dem Komfort nie mehr Batterien wechseln zu müssen! Machen Sie jetzt den Alltagstest beim Signia Innovationspartner!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen