Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Naturvölker ohne Blutdruck-Probleme

Aktuelles

Eingeborener

Zu den Gefahren von Naturvölkern gehört ein Blutdruckanstieg im Alter eher nicht.
© RCsolutions - Fotolia

Di. 22. Mai 2012

Keine Blutdruck-Probleme für Jäger und Sammler

Ein ursprüngliches Leben wie es unsere Vorfahren führten - als Jäger, Sammler und einfache Bauern - kann den altersbedingten Blutdruckanstieg eindämmen und das Risiko für Arterienverhärtung verringern. Zu diesem Ergebnis kamen amerikanische und belgische Forscher in zwei unterschiedlichen Studien.

Die amerikanischen Anthropologen hatten Lebensweise und Gesundheit der Tsimane, einem Regenwald-Volk in Bolivien, untersucht. Diese ernähren sich vor allem von Kochbananen, Reis, Mais und Maniok, sowie Fisch und dem, was sie auf der Jagd erbeuten. Eine Lebensweise, die der unserer Vorfahren ähnelt, so Michael Gurven, Hauptautor der amerikanischen Studie.

Anzeige

Während 33,5 Prozent der erwachsenen US-Amerikaner unter zu hohem Blutdruck leiden, haben nur drei Prozent der Tsimane damit zu kämpfen. Pro zehn Jahren stieg der obere Blutdruckwert der über 40-jährigen Amerikaner um etwa 7 mmHg an. Ganz anders bei den Tsimane, bei denen nur ein minimaler Blutdruckanstieg zu verzeichnen war, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Hypertension.

In einer anderen Studie kamen belgische Forscher zu dem Schluss, dass traditionell lebende Pygmäen, ein Volk von Jägern und Sammlern in Kamerun, ein geringeres Risiko für Arteriosklerose haben, als halb-städtisch lebende Pygmäen oder Bauern dieser Region.

Der minimale Blutdruckanstieg bei den Tsimane und das geringe Arteriosklerose-Risiko der ursprünglich lebenden Pygmäen könnten mit dem einfachen Lebensstil der Völker zusammenhängen, sagen die Autoren. Diese beinhalte Faktoren wie hohe körperliche Aktivität, geringen Stress und eine Ernährung, die reich an Früchten, Gemüse und Kalium, aber arm an Kalorien, Salz und Alkohol sei.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen