Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mütter übersehen Babys Übergewicht

Aktuelles

Frau hebt ihr Kind in die Höhe

Viele Mütter schätzen ihre Kinder kleiner und zarter ein, als sie in Realität sind.
© DAK/Falck

Mi. 09. Mai 2012

Kleinkinder: Mütter erkennen Übergewicht nicht

Ach wie süß! Pausbacken, propere Beine und Babyspeck bei Kleinkindern lassen die Herzen von Tanten und Omas dahinschmelzen. Doch zu viel des Guten ist auch bei kleinen Kindern schon ein Zeichen für Übergewicht. Auf diesem Auge scheinen viele Mütter jedoch blind zu sein. Das zeigt eine Studie, die im Fachblatt Archives of Pediatrics & Adolescent Medicine erschienen ist.

Anzeige

Amerikanische Mütter schätzen einer neuen Studie zufolge die Körpergröße ihrer Kleinkinder oft komplett falsch ein. Dies war vor allem bei übergewichtigen Kindern zwischen 12 und 32 Monaten der Fall. Hier meinten fast alle Mütter, ihre Kinder seien kleiner und zarter, als sie in Realität waren.

Mütter mit normalgewichtigen Kindern waren dagegen oft weniger zufrieden mit der Körpergröße ihres Babys. Dies lege nahe, dass schwerere Kleinkinder in Amerika als die Norm angesehen werden, sagt Erin R. Hager von der Universität in Baltimore. Anstatt das pummelige Äußere als Zeichen für Übergewicht zu erkennen, werde es als Bestätigung für eine gute Elternschaft gewertet, besonders während der ersten Jahre.

Weil diese Wahrnehmung zu Überfüttern und damit zu bleibenden Gewichtsproblemen führen kann, sollten Kinderärzte den Familien verdeutlichen, wie ein gesundes Kind aussehe, raten die Wissenschaftler. Hierzulande genügt dazu zum Glück schon ein Blick ins Vorsorgeheft.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wird ein Arm trainiert, freut sich der andere

Ein ruhiggestellter Arm behält mehr Muskelmasse, wenn die Gegenseite arbeitet.

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Covid-19 infiziert auch Träume

Viele Menschen leiden während der aktuellen Corona-Pandemie unter Albträumen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen