Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mütter übersehen Babys Übergewicht

Aktuelles

Frau hebt ihr Kind in die Höhe

Viele Mütter schätzen ihre Kinder kleiner und zarter ein, als sie in Realität sind.
© DAK/Falck

Mi. 09. Mai 2012

Kleinkinder: Mütter erkennen Übergewicht nicht

Ach wie süß! Pausbacken, propere Beine und Babyspeck bei Kleinkindern lassen die Herzen von Tanten und Omas dahinschmelzen. Doch zu viel des Guten ist auch bei kleinen Kindern schon ein Zeichen für Übergewicht. Auf diesem Auge scheinen viele Mütter jedoch blind zu sein. Das zeigt eine Studie, die im Fachblatt Archives of Pediatrics & Adolescent Medicine erschienen ist.

Anzeige

Amerikanische Mütter schätzen einer neuen Studie zufolge die Körpergröße ihrer Kleinkinder oft komplett falsch ein. Dies war vor allem bei übergewichtigen Kindern zwischen 12 und 32 Monaten der Fall. Hier meinten fast alle Mütter, ihre Kinder seien kleiner und zarter, als sie in Realität waren.

Mütter mit normalgewichtigen Kindern waren dagegen oft weniger zufrieden mit der Körpergröße ihres Babys. Dies lege nahe, dass schwerere Kleinkinder in Amerika als die Norm angesehen werden, sagt Erin R. Hager von der Universität in Baltimore. Anstatt das pummelige Äußere als Zeichen für Übergewicht zu erkennen, werde es als Bestätigung für eine gute Elternschaft gewertet, besonders während der ersten Jahre.

Weil diese Wahrnehmung zu Überfüttern und damit zu bleibenden Gewichtsproblemen führen kann, sollten Kinderärzte den Familien verdeutlichen, wie ein gesundes Kind aussehe, raten die Wissenschaftler. Hierzulande genügt dazu zum Glück schon ein Blick ins Vorsorgeheft.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Deutsche Babys schreien selten

Eine neue Studie zeigt, in welchen Ländern Dreimonatskoliken am häufigsten auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen