Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mütter übersehen Babys Übergewicht

Aktuelles

Frau hebt ihr Kind in die Höhe

Viele Mütter schätzen ihre Kinder kleiner und zarter ein, als sie in Realität sind.
© DAK/Falck

Mi. 09. Mai 2012

Kleinkinder: Mütter erkennen Übergewicht nicht

Ach wie süß! Pausbacken, propere Beine und Babyspeck bei Kleinkindern lassen die Herzen von Tanten und Omas dahinschmelzen. Doch zu viel des Guten ist auch bei kleinen Kindern schon ein Zeichen für Übergewicht. Auf diesem Auge scheinen viele Mütter jedoch blind zu sein. Das zeigt eine Studie, die im Fachblatt Archives of Pediatrics & Adolescent Medicine erschienen ist.

Anzeige

Amerikanische Mütter schätzen einer neuen Studie zufolge die Körpergröße ihrer Kleinkinder oft komplett falsch ein. Dies war vor allem bei übergewichtigen Kindern zwischen 12 und 32 Monaten der Fall. Hier meinten fast alle Mütter, ihre Kinder seien kleiner und zarter, als sie in Realität waren.

Mütter mit normalgewichtigen Kindern waren dagegen oft weniger zufrieden mit der Körpergröße ihres Babys. Dies lege nahe, dass schwerere Kleinkinder in Amerika als die Norm angesehen werden, sagt Erin R. Hager von der Universität in Baltimore. Anstatt das pummelige Äußere als Zeichen für Übergewicht zu erkennen, werde es als Bestätigung für eine gute Elternschaft gewertet, besonders während der ersten Jahre.

Weil diese Wahrnehmung zu Überfüttern und damit zu bleibenden Gewichtsproblemen führen kann, sollten Kinderärzte den Familien verdeutlichen, wie ein gesundes Kind aussehe, raten die Wissenschaftler. Hierzulande genügt dazu zum Glück schon ein Blick ins Vorsorgeheft.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie lange Sperma maximal einfrieren?

Forscher haben untersucht, wie sich eine lange Lagerungszeit auf die Spermien auswirkt.

Psyche: Ein Arbeitstag pro Woche reicht aus

Für das seelische Wohlbefinden würde es ausreichen, pro Woche nur einen Tag zu arbeiten.

Darmflora beeinflusst das Temperament

Impulsiv, gelassen oder ängstlich? Darauf haben Darmbakterien einen Einfluss.

Bakterium macht resistent gegen Stress

Daraus könnte in Zukunft eine Impfung gegen die schädlichen Effekte von Stress entstehen.

Facebook-Posts sagen Krankheiten voraus

Depressionen, Diabetes, Alkoholmissbrauch: Beiträge in sozialen Medien liefern Hinweise auf eine Erkrankung.

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen