Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mütter übersehen Babys Übergewicht

Aktuelles

Frau hebt ihr Kind in die Höhe

Viele Mütter schätzen ihre Kinder kleiner und zarter ein, als sie in Realität sind.
© DAK/Falck

Mi. 09. Mai 2012

Kleinkinder: Mütter erkennen Übergewicht nicht

Ach wie süß! Pausbacken, propere Beine und Babyspeck bei Kleinkindern lassen die Herzen von Tanten und Omas dahinschmelzen. Doch zu viel des Guten ist auch bei kleinen Kindern schon ein Zeichen für Übergewicht. Auf diesem Auge scheinen viele Mütter jedoch blind zu sein. Das zeigt eine Studie, die im Fachblatt Archives of Pediatrics & Adolescent Medicine erschienen ist.

Anzeige

Amerikanische Mütter schätzen einer neuen Studie zufolge die Körpergröße ihrer Kleinkinder oft komplett falsch ein. Dies war vor allem bei übergewichtigen Kindern zwischen 12 und 32 Monaten der Fall. Hier meinten fast alle Mütter, ihre Kinder seien kleiner und zarter, als sie in Realität waren.

Mütter mit normalgewichtigen Kindern waren dagegen oft weniger zufrieden mit der Körpergröße ihres Babys. Dies lege nahe, dass schwerere Kleinkinder in Amerika als die Norm angesehen werden, sagt Erin R. Hager von der Universität in Baltimore. Anstatt das pummelige Äußere als Zeichen für Übergewicht zu erkennen, werde es als Bestätigung für eine gute Elternschaft gewertet, besonders während der ersten Jahre.

Weil diese Wahrnehmung zu Überfüttern und damit zu bleibenden Gewichtsproblemen führen kann, sollten Kinderärzte den Familien verdeutlichen, wie ein gesundes Kind aussehe, raten die Wissenschaftler. Hierzulande genügt dazu zum Glück schon ein Blick ins Vorsorgeheft.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Mit Weihrauch gegen Multiple Sklerose?

Ein Extrakt des Gummiharzes könnte bei der entzündlichen Krankheit helfen.

Dieser Vorsatz könnte Ihr Leben verändern

Eine Psychologin rät, nicht den Körper zu verändern, sondern die Einstellung zu ihm.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen