Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Krampfadern durch High-Heels?

Aktuelles

Frauenbeine in Strümpfen

Sexy Beine dank hoher Absätze. Doch Vorsicht, langfristig verursachen die Stöckelschuhe unschöne Krampfadern.
© Deminos - Fotolia

Mi. 02. Mai 2012

Krampfadern durch High-Heels?

Hohe Absätze machen sexy Beine. Allerdings nicht auf lange Sicht. Brasilianische Wissenschaftler haben herausgefunden, das Laufen mit hohen Absätzen den Blutfluss in den Beinen beeinträchtigt.

Jeder, der schon einmal eine lange Party-Nacht auf Stöckelschuhen bestritten hat, weiß: Am Ende gibt es nichts Besseres als hinsetzen, schmerzende Füße hochlegen und den müden, bleischweren Beinen eine Pause gönnen. Wissenschaftler um Wagner Tedeschi Filho von der University of São Paulo setzten jetzt Testkandidatinnen diesen "Folterinstrumenten" aus: Sie wollten herausfinden, inwieweit das Tragen von höheren Schuhen die Venen-Muskelpumpe in den Beinen und damit den Rückfluss vom Blut zum Herzen beeinträchtigt. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Zeitschrift Journal of Vascular Surgery.

Anzeige

Die Forscher hatten für ihre Studie 30 Frauen zwischen 20 und 35 Jahren ausgewählt, die nicht unter Venenerkrankungen litten. Die Frauen führten mit vier unterschiedlichen Fußbekleidungen anspannende und entspannende Fußbewegungen durch: Barfuß, mit 3,5 Zentimeter hohen Schuhen, mit Stiletto-Schuhen sowie Plateau-Schuhen, die jeweils 7 Zentimeter hohe Absätze hatten. Dabei maßen die Forscher, wie sich das Blut in den Beinvenen der Testpersonen bewegte. Es zeigte sich, dass Schuhe mit Absätzen den Rückfluss von Blut zum Herzen beeinträchtigen: Je höher die Schuhe, desto mehr Blut verblieb in den Beinen, wodurch sich der Druck auf das oberflächliche Venensystem verstärkte. Am schlechtesten schnitten insgesamt Plateau-Schuhe ab. Am besten funktionierte die Muskelpumpe beim Barfußlaufen.

Die Wissenschaftler vermuten, dass für die schlechtere Funktion der Muskelpumpe vor allem das Sprunggelenk verantwortlich ist, das mit steigernder Absatzhöhe immer unbeweglicher wird. Bei Frauen, die regelmäßig hohe Schuhe tragen, könne sich so der Druck auf das Venensystem in den Beinen erhöhen. Dies wiederum kann langfristig zu Venenerkrankungen, zum Beispiel zu Krampfadern, führen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Licht gegen nachlassende Sehkraft

Schon drei Minuten am Tag können helfen, eine altersbedingte Sehschwäche aufzuhalten.

Wie wird man 100 Jahre alt?

Wo wir leben, hat einen großen Einfluss darauf, wie alt wir werden.

Kuhmilch-Protein schützt vor Allergien

Forscher haben herausgefunden, warum das Aufwachsen auf einem Bauernhof so gesund ist.

Wie Mathematik beim Rauchstopp hilft

Wer eine Affinität für Zahlen und Mathe hat, hört eher mit dem Rauchen auf.

Mit Darmerkrankungen zum Zahnarzt?

Eine schlechte Mundgesundheit kann auch die Darmflora beeinflussen.

Halbgares Fleisch auf der Grillparty essen?

In einigen Situationen fällt es uns sehr schwer, den Gastgeber vor den Kopf zu stoßen.

Darmbakterien senken Cholesterin

Gewisse Darmbakterien sind in der Lage, hohes Cholesterin im Körper abzubauen.

Vegetarier sind schlanker als Fleischesser

Je weniger tierische Produkte gegessen werden, desto niedriger ist der BMI.

Wer hamstert Toilettenpapier?

Forscher haben typische Persönlichkeitsmerkmale der Hamsterkäufer identifiziert.

Einsamkeit verkürzt das Leben

Isolation wirkt sich nicht nur auf die Psyche aus, sondern auch auf den Körper.

Glückshormone gegen Magen-Darm-Infekte?

Das Glückshormon Serotonin kann offenbar schädliche Darmbakterien in Schach halten.

Negatives Denken schadet dem Gehirn

Wer oft negativen Gedanken nachhängt, hat ein höheres Risiko, Alzheimer zu entwickeln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen