Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kunstblut aus Würmern?

Aktuelles

Frau prüft eine Blutkonserve.

Blutkonserven könnten nach Ansicht mancher Forscher bald der Vergangenheit angehören. Sie sehen die Zukunft in optimiertem, künstlich hergestelltem Blut.
© Gina Sanders - Fotolia

Mo. 14. Mai 2012

Kunstblut aus Würmern?

Künstlich hergestelltes Blut statt Blutkonserve – daran forschen US-amerikanische Wissenschaftler. Ihr Ausgangsmaterial: Würmer.

Anzeige

Blut aus bestimmten Wurmarten, die in der Erde und im Meer leben, könnte den Ausgangsstoff für eine neue Generation von künstlich hergestelltem Blut für den Menschen liefern. Dies glauben Wissenschaftler um Professor Dr. Amy Tsai und Professor Dr. Pedro Cabrales von der Universität von Kalifornien (USA). Das besondere am Würmerblut: Sein Hämoglobin kann 50 Mal mehr Sauerstoff transportieren als das in menschlichem Blut. Hämoglobin dient den roten Blutkörperchen dazu, den lebensnotwendigen Sauerstoff im Blut zu binden. Die hohe Transportkapazität des Würmer-Hämoglobins reizt die Forscher: Sie würden ihr künstlich hergestelltes Blut gerne mit dieser vorteilhaften Eigenschaft versehen.

Bei diesen Blutersatzprodukten erwarten die Wissenschaftler in den kommenden Jahren einen steigenden Bedarf bei einer gleichzeitig – alterbedingt – abnehmenden Zahl an Spendern. "Wir benötigen einfach eine Alternative zum normalen Blut", sagte Tsai. Künstliches Blut könnte auch dem Militär nützlich sein und auch in ländlichen und abgelegenen Regionen eingesetzt werden, wo Transport und Lagerung der empfindlichen Blutkonserven nicht zuverlässig gewährleistet werden können. Auch die Anpassung an Blutgruppen könnte entfallen.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen