Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kunstblut aus Würmern?

Aktuelles

Frau prüft eine Blutkonserve.

Blutkonserven könnten nach Ansicht mancher Forscher bald der Vergangenheit angehören. Sie sehen die Zukunft in optimiertem, künstlich hergestelltem Blut.
© Gina Sanders - Fotolia

Mo. 14. Mai 2012

Kunstblut aus Würmern?

Künstlich hergestelltes Blut statt Blutkonserve – daran forschen US-amerikanische Wissenschaftler. Ihr Ausgangsmaterial: Würmer.

Anzeige

Blut aus bestimmten Wurmarten, die in der Erde und im Meer leben, könnte den Ausgangsstoff für eine neue Generation von künstlich hergestelltem Blut für den Menschen liefern. Dies glauben Wissenschaftler um Professor Dr. Amy Tsai und Professor Dr. Pedro Cabrales von der Universität von Kalifornien (USA). Das besondere am Würmerblut: Sein Hämoglobin kann 50 Mal mehr Sauerstoff transportieren als das in menschlichem Blut. Hämoglobin dient den roten Blutkörperchen dazu, den lebensnotwendigen Sauerstoff im Blut zu binden. Die hohe Transportkapazität des Würmer-Hämoglobins reizt die Forscher: Sie würden ihr künstlich hergestelltes Blut gerne mit dieser vorteilhaften Eigenschaft versehen.

Bei diesen Blutersatzprodukten erwarten die Wissenschaftler in den kommenden Jahren einen steigenden Bedarf bei einer gleichzeitig – alterbedingt – abnehmenden Zahl an Spendern. "Wir benötigen einfach eine Alternative zum normalen Blut", sagte Tsai. Künstliches Blut könnte auch dem Militär nützlich sein und auch in ländlichen und abgelegenen Regionen eingesetzt werden, wo Transport und Lagerung der empfindlichen Blutkonserven nicht zuverlässig gewährleistet werden können. Auch die Anpassung an Blutgruppen könnte entfallen.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schwerkraft: Michael Jackson hat getrickst

Forscher haben das Geheimnis um die legendäre Vorwärtskippe des King of Pop gelüftet.

Musik und Sprachen helfen dem Gehirn

Bei Musikern und Menschen, die zweisprachig sind, arbeitet das Gehirn effizienter.

Narzissmus an den Augenbrauen ablesen

Die Form und Fülle der Brauen verrät offenbar einiges über die Persönlichkeit.

Männer: Lange Beine sind attraktiver

Frauen bevorzugen offenbar Männer mit längeren Beinen, wie eine Studie zeigt.

Fett und Süßes blockieren Ess-Bremse

Eine energiereiche Ernährung kurbelt den Drang zu essen weiter an.

Osteoporose-Mittel bekämpft Haarausfall

Eine interessante Nebenwirkung könnte der Glatze Einhalt gebieten.

Lernschwäche oder doch nur Allergie?

Bei jungen Kindern können sich die Symptome sehr ähneln.

Warum ein Foto pro Tag glücklich macht

3 Gründe sprechen dafür, täglich ein Foto zu machen und es im Internet zu posten.

Helfen Bakterien bei Neurodermitis?

Ein Spray mit Hautbakterien könnte die Symptome der Krankheit lindern.

Sauna senkt das Schlaganfall-Risiko

Wer mehrmals pro Woche sauniert, senkt damit sein persönliches Risiko für einen Schlaganfall.

Kinder: Musik hören stärkt Familienbande

Hören Eltern gemeinsam mit ihren Kindern Musik, stärkt das die Bindung.

Neugierige Kinder haben bessere Noten

Die Freude am Forschen und Entdecken wirkt sich auch auf die schulischen Leistungen aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen