Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Sofa-Sitzen und Chips

Aktuelles

Zwei Frauen mit Chips auf dem Sofa

Chips schmecken vor dem Fernseher besonders gut.
© Photo_Ma - Fotolia

Mi. 30. Mai 2012

Sofa-Sitzen und Knabbern: So knackt man das ungesunde Duo

Feierabend, Fernseher an und was zum Knabbern auf den Tisch – diese Art, sich zu entspannen, ist zwar unheimlich bequem, aber weder der Figur, noch der Gesundheit zuträglich. Doch schon kleine Änderungen im Freizeitverhalten könnten große Auswirkungen haben. US-amerikanische Forscher fanden einen Domino-Effekt.

Anzeige

Wer dem Drang widersteht, seinen Hintern auf dem Sofa zu platzieren, wird sehen, dass auch die Hände weniger häufig in der Packung mit den Schoko-Keksen verschwinden, berichten amerikanische Wissenschaftler im Fachmagazin Archives of Internal Medicine. Werde die eine schlechte Angewohnheit abgelegt, reduziere sich die andere automatisch mit, beschreiben sie den Domino-Effekt. Man schlägt also zwei Fliegen mit einer Klappe

Die Studie fand zudem heraus, dass sich ein ungesunder Lebensstil am effektivsten mit zwei wesentlichen Verhaltensänderungen umkrempeln lässt: Weniger Zeit vor dem Fernseher oder Computer-Bildschirm verbringen und mehr Obst und Gemüse essen. Dies seien zwei Änderungen, die die Menschen nicht überforderten, aber trotzdem eine große Gesamtwirkung hätten, sagt Bonnie Spring von der Northwestern University in Chicago.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlaflos durch raffinierte Kohlenhydrate?

Lebensmittel, denen Zucker, Fett und Salz zugesetzt wurden, können den Schlaf stören.

Sicherheitssignal lindert Ängste

Mithilfe eines Musikstücks könnten sich Angststörungen behandeln lassen.

Wirken Probiotika bei Kindern verschieden?

Eine Studie legt nahe, dass es große Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen gibt.

Blutdruck senken mit Achtsamkeitstraining

Die alternative Methode könnte dazu beitragen, unkontrollierten Bluthochdruck zu senken.

Vorlesen sorgt für bessere Mathe-Noten

Frühes Vorlesen trägt dazu bei, dass Kinder später bessere Leistungen in Mathe haben.

Kaufrausch durch Zimt- und Vanilleduft?

Weihnachtliche Düfte könnten uns dazu verleiten, teurere Produkte zu kaufen.

Betrunken ohne getrunken zu haben?

Beim sogenannten Eigenbrauer-Syndrom produziert der Körper aus Kohlenhydraten Alkohol.

Skifahrer haben seltener Depressionen

Auch das Risiko für Parkinson und eine vaskuläre Demenz ist niedriger.

Wetterfühligkeit ist keine Einbildung

Bei bestimmten Wetterlagen empfinden viele Menschen mehr Schmerzen als sonst.

Wärmebildkameras für Rheuma-Diagnose?

Bei Erkrankten ist die Temperatur der Finger dauerhaft höher als bei Gesunden.

Uralte Regel: Keine Austern im Sommer

Schon vor 4.000 Jahren haben Menschen Muscheln wie Austern nur in den kalten Monaten gegessen.

Frühstück sorgt für bessere Schulnoten

Bis zu zwei Noten besser sind Schüler, wenn sie morgens etwas gegessen haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen