Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wann beginnt die Facebook-Sucht?

Aktuelles

Junge, kecke Frau mit Notebook auf den Knien

Viele junge Menschen verbringen einen großen Teil ihrer Freizeit in sozialen Netzwerken wie Facebook.
© olly - Fotolia

Di. 08. Mai 2012

Wann beginnt die Facebook-Sucht?

Die Hände zittern, Schweiß bricht aus, die Unruhe sitzt in jeder Faser des Körpers – und das alles, weil man das Smartphone zu Hause vergessen hat. Könnte so ein Facebook-Entzug aussehen? Norwegische Forscher sind den Symptomen einer neuen Sucht - der Facebook-Sucht - auf der Spur.

Anzeige

Wissenschaftler um Cecilie Schou Andreassen von der Universität in Bergen entwickelten hierzu eine Skala, mit der sie die Abhängigkeit von Facebook messen konnten. Nach der Bergen Facebook Addiction Scale gibt es sechs Warnzeichen:

  • Sie verwenden viel Zeit darauf, über Facebook nachzudenken?
  • Sie haben den Drang, Facebook immer öfter zu nutzen?
  • Sie nutzen Facebook um persönliche Probleme zu vergessen?
  • Sie haben versucht, Facebook nicht mehr zu frequentieren, es aber nicht geschafft?
  • Sie werden ruhelos und stark beunruhigt wenn Sie den Zugang zu Facebook verboten bekommen?
  • Sie nutzen Facebook so häufig, dass es negative Auswirkungen auf Arbeit oder Studium hat?

Wer vier dieser Fragen mit "oft" oder "immer" beantwortet, könnte schon von Facebook abhängig sein.

Die in der Fachzeitschrift Psychological Reports veröffentlichten Forschungsergebnisse zeigen, dass bestimmte Personengruppen Sucht-gefährdeter sind als andere: Jüngere zum Beispiel mehr als Ältere, Frauen eher als Männer. Menschen, die ängstlich und unsicher seien, nutzten Facebook häufiger, als selbstsichere Menschen, sagt Andreassen. Wahrscheinlich weil es einfacher sei, mit anderen über soziale Medien zu kommunizieren, als mit einem direkten Gegenüber. Ambitionierte, gut organisierte Menschen laufen dagegen weniger Gefahr, abhängig zu werden. Diese nutzen die neue Kommunikationsform eher als eine weitere Möglichkeit, um mit anderen in Kontakt zu treten.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wird ein Arm trainiert, freut sich der andere

Ein ruhiggestellter Arm behält mehr Muskelmasse, wenn die Gegenseite arbeitet.

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Covid-19 infiziert auch Träume

Viele Menschen leiden während der aktuellen Corona-Pandemie unter Albträumen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen