Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wann beginnt die Facebook-Sucht?

Aktuelles

Junge, kecke Frau mit Notebook auf den Knien

Viele junge Menschen verbringen einen großen Teil ihrer Freizeit in sozialen Netzwerken wie Facebook.
© olly - Fotolia

Di. 08. Mai 2012

Wann beginnt die Facebook-Sucht?

Die Hände zittern, Schweiß bricht aus, die Unruhe sitzt in jeder Faser des Körpers – und das alles, weil man das Smartphone zu Hause vergessen hat. Könnte so ein Facebook-Entzug aussehen? Norwegische Forscher sind den Symptomen einer neuen Sucht - der Facebook-Sucht - auf der Spur.

Anzeige

Wissenschaftler um Cecilie Schou Andreassen von der Universität in Bergen entwickelten hierzu eine Skala, mit der sie die Abhängigkeit von Facebook messen konnten. Nach der Bergen Facebook Addiction Scale gibt es sechs Warnzeichen:

  • Sie verwenden viel Zeit darauf, über Facebook nachzudenken?
  • Sie haben den Drang, Facebook immer öfter zu nutzen?
  • Sie nutzen Facebook um persönliche Probleme zu vergessen?
  • Sie haben versucht, Facebook nicht mehr zu frequentieren, es aber nicht geschafft?
  • Sie werden ruhelos und stark beunruhigt wenn Sie den Zugang zu Facebook verboten bekommen?
  • Sie nutzen Facebook so häufig, dass es negative Auswirkungen auf Arbeit oder Studium hat?

Wer vier dieser Fragen mit "oft" oder "immer" beantwortet, könnte schon von Facebook abhängig sein.

Die in der Fachzeitschrift Psychological Reports veröffentlichten Forschungsergebnisse zeigen, dass bestimmte Personengruppen Sucht-gefährdeter sind als andere: Jüngere zum Beispiel mehr als Ältere, Frauen eher als Männer. Menschen, die ängstlich und unsicher seien, nutzten Facebook häufiger, als selbstsichere Menschen, sagt Andreassen. Wahrscheinlich weil es einfacher sei, mit anderen über soziale Medien zu kommunizieren, als mit einem direkten Gegenüber. Ambitionierte, gut organisierte Menschen laufen dagegen weniger Gefahr, abhängig zu werden. Diese nutzen die neue Kommunikationsform eher als eine weitere Möglichkeit, um mit anderen in Kontakt zu treten.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Empathischer durch virtuelle Patienten?

Angehenden Ärzte könnten damit ihr Einfühlungsvermögen trainieren.

Placebos helfen bei Herzschmerz

Schon das Gefühl, etwas gegen den Liebeskummer getan zu haben, hilft.

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen