Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Zahnpflegetipps vom Flusskrebs

Aktuelles

Flusskrebs

Flusskrebse müssen ihren Panzer mitsamt der Zähne ständig erneuern.
© Shmuel Bentov / Ben-Gurion Universität

Mo. 21. Mai 2012

Warum Flusskrebse keinen Zahnarzt brauchen

Der menschliche Zahnschmelz schwindet mit den Jahren. Gute Pflege kann dies aufhalten, aber nicht verhindern. Flusskrebse haben dieses Problem nicht, obwohl ihr Zahnmaterial dem der Menschen sehr ähnelt. Warum das so ist, haben Wissenschaftler nun herausgefunden.

Anzeige

Die äußere Schicht der Zähne des australischen Flusskrebses bestehen aus demselben Material wie die Zähne des Menschen, nämlich aus Kalziumphosphat. An dieser Stelle hören die Gemeinsamkeiten aber auch schon auf. Dies haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts in Potsdam und der Ben-Gurion Universität im israelischen Beer-Sheva herausgefunden. Menschliche Zähne bestehen ausschließlich aus der kristallinen Form des Minerals, in Flusskrebszähnen findet sich außen die kristalline und innen die sogenannte amorphe Form eines weiteren Minerals, des Kalziumkarbonats. Und das hat seinen Grund.

Der äußere Panzer der Flusskrebse wird beim Wachsen abgestoßen und immer wieder neu gebildet. Das gilt auch für den Kiefer und die Zähne. Um diese neu wachsen zu lassen, recycelt der Krebs das wertvolle innere Zahnschmelzmaterial. Nur das kristalline Kalziumphosphat, das wie bei den Zähnen des Menschen die äußere Schicht bildet, müssten sie laut den Experten komplett neu aufbauen. Und einen weiteren Unterschied gibt es: Die Zähne der Flussbewohner sind deutlich stärker fluoridiert als die Zähne des Menschen – ganz ohne Fluorid-Tabletten und -Zahncremes. Vielleicht können sich Zahnmediziner bei den Flusskrebsen ganz neue Zahnpflegetipps holen?

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen