Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Zahnpflegetipps vom Flusskrebs

Aktuelles

Flusskrebs

Flusskrebse müssen ihren Panzer mitsamt der Zähne ständig erneuern.
© Shmuel Bentov / Ben-Gurion Universität

Mo. 21. Mai 2012

Warum Flusskrebse keinen Zahnarzt brauchen

Der menschliche Zahnschmelz schwindet mit den Jahren. Gute Pflege kann dies aufhalten, aber nicht verhindern. Flusskrebse haben dieses Problem nicht, obwohl ihr Zahnmaterial dem der Menschen sehr ähnelt. Warum das so ist, haben Wissenschaftler nun herausgefunden.

Anzeige

Die äußere Schicht der Zähne des australischen Flusskrebses bestehen aus demselben Material wie die Zähne des Menschen, nämlich aus Kalziumphosphat. An dieser Stelle hören die Gemeinsamkeiten aber auch schon auf. Dies haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts in Potsdam und der Ben-Gurion Universität im israelischen Beer-Sheva herausgefunden. Menschliche Zähne bestehen ausschließlich aus der kristallinen Form des Minerals, in Flusskrebszähnen findet sich außen die kristalline und innen die sogenannte amorphe Form eines weiteren Minerals, des Kalziumkarbonats. Und das hat seinen Grund.

Der äußere Panzer der Flusskrebse wird beim Wachsen abgestoßen und immer wieder neu gebildet. Das gilt auch für den Kiefer und die Zähne. Um diese neu wachsen zu lassen, recycelt der Krebs das wertvolle innere Zahnschmelzmaterial. Nur das kristalline Kalziumphosphat, das wie bei den Zähnen des Menschen die äußere Schicht bildet, müssten sie laut den Experten komplett neu aufbauen. Und einen weiteren Unterschied gibt es: Die Zähne der Flussbewohner sind deutlich stärker fluoridiert als die Zähne des Menschen – ganz ohne Fluorid-Tabletten und -Zahncremes. Vielleicht können sich Zahnmediziner bei den Flusskrebsen ganz neue Zahnpflegetipps holen?

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tattoos helfen bei der Diagnose

Diagnose-Tattoos könnten dazu beitragen, Stoffwechselveränderungen frühzeitig zu entdecken.

Einkäufe verraten die Persönlichkeit

Introvertiert oder materialistisch? Die Kreditkarte weiß es.

Neues Superfood: So gesund sind Insekten

Im Handel erhältliche essbare Insekten enthalten viele Antioxidantien.

Frühgeborene haben seltener Beziehungen

Der Zeitpunkt der Geburt hat offenbar Einfluss auf das Liebesleben im Erwachsenenalter.

Autounfall für Frauen riskanter

Trotz Sicherheitsgurt haben Frauen ein größeres Risiko für schwere Verletzungen.

Warum Sex mit dem Alter abnimmt

Gesundheitliche Probleme sind nicht der einzige Grund, wie eine Umfrage zeigt.

Auch Haustiere können Blut spenden

Die meisten Tierbesitzer wissen nicht, dass auch Hunde und Katzen Blut spenden können.

Studenten nehmen im ersten Jahr an der Uni zu

Mehr Fast Food und Alkohol: Im ersten Studienjahr steigt der BMI oft an.

Warum Mücken auf Menschen fliegen

Forscher haben untersucht, warum viele Mücken fast ausschließlich Menschen stechen.

Antibiotika schwächen die Virenabwehr

Grippeviren haben ein leichtes Spiel, wenn Patienten zuvor Antibiotika eingenommen haben.

Ein Bakterium senkt das Herz-Risiko

Ein Darmbakterium hemmt den Anstieg mehrerer Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Nahtoderfahrungen häufiger als gedacht

Einer von zehn Personen berichtet von Erfahrungen an der Grenze zwischen Leben und Tod.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen