Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Zahnpflegetipps vom Flusskrebs

Aktuelles

Flusskrebs

Flusskrebse müssen ihren Panzer mitsamt der Zähne ständig erneuern.
© Shmuel Bentov / Ben-Gurion Universität

Mo. 21. Mai 2012

Warum Flusskrebse keinen Zahnarzt brauchen

Der menschliche Zahnschmelz schwindet mit den Jahren. Gute Pflege kann dies aufhalten, aber nicht verhindern. Flusskrebse haben dieses Problem nicht, obwohl ihr Zahnmaterial dem der Menschen sehr ähnelt. Warum das so ist, haben Wissenschaftler nun herausgefunden.

Anzeige

Die äußere Schicht der Zähne des australischen Flusskrebses bestehen aus demselben Material wie die Zähne des Menschen, nämlich aus Kalziumphosphat. An dieser Stelle hören die Gemeinsamkeiten aber auch schon auf. Dies haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts in Potsdam und der Ben-Gurion Universität im israelischen Beer-Sheva herausgefunden. Menschliche Zähne bestehen ausschließlich aus der kristallinen Form des Minerals, in Flusskrebszähnen findet sich außen die kristalline und innen die sogenannte amorphe Form eines weiteren Minerals, des Kalziumkarbonats. Und das hat seinen Grund.

Der äußere Panzer der Flusskrebse wird beim Wachsen abgestoßen und immer wieder neu gebildet. Das gilt auch für den Kiefer und die Zähne. Um diese neu wachsen zu lassen, recycelt der Krebs das wertvolle innere Zahnschmelzmaterial. Nur das kristalline Kalziumphosphat, das wie bei den Zähnen des Menschen die äußere Schicht bildet, müssten sie laut den Experten komplett neu aufbauen. Und einen weiteren Unterschied gibt es: Die Zähne der Flussbewohner sind deutlich stärker fluoridiert als die Zähne des Menschen – ganz ohne Fluorid-Tabletten und -Zahncremes. Vielleicht können sich Zahnmediziner bei den Flusskrebsen ganz neue Zahnpflegetipps holen?

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Verschmutzte Luft durch Putzmittel?

Tägliche Haushaltsaktivitäten wirken sich ziemlich negativ auf die Raumluft aus.

Was Liegestütze über Ihr Herz verraten

Ein einfacher Liegestütz-Test liefert gute Hinweise auf die Herzgesundheit.

Wie Smartphones Beziehungen ändern

Forscher plädieren dafür, das Smartphone häufiger in der Tasche zu lassen.

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen