Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wie das Herrchen, so sein Hund

Aktuelles

Hundebesitzer mit seinem Pitbull

Nicht jeder Besitzer eines Pitbulls legt gleich ein aggressives und kriminelles Verhalten an den Tag.
© fotoundmakeup - Fotolia

Mi. 23. Mai 2012

Wie das Herrchen, so sein Hund

War doch klar: Unfreundliche Zeitgenossen bevorzugen aggressive Hunde vom Typ Bullterrier und Boxer, so die Ergebnisse einer neuen Studie. Dies geht mit der landläufigen Meinung einher, dass Hunde die Persönlichkeit ihrer Besitzer widerspiegeln. Doch diese Denkschablone passt nur bedingt.

Anzeige

Besonders junge Menschen, die sich nicht darum scheren, wie es anderen geht, mit starkem Konkurrenzdenken, Misstrauen und Feindseligkeit, tendieren eher zu aggressiven Hunderassen. Das heißt aber nicht, dass sie selbst ein aggressives oder sogar kriminelles Verhalten an den Tag legen, haben jetzt Psychologen im englischen Leicester herausgefunden.

Das Halten von Bullterriern oder Boxern müsse kein Zeichen für Dominanz oder tatsächliche Straffälligkeit sein, berichten die Forscher im Fachmagazin Anthrozoös. Auch zeigte sich nicht, dass jemand der Bullterrier mochte, zwingend auch einen bestimmten Status zur Schau stellen oder sich damit für eine Partnerin interessant machen wollte.

Überraschenderweise zeigten diejenigen mit einer Vorliebe für Bullterrier, Pitbull und Co, in geringem Maße Fürsorglichkeit, Verlässlichkeit und die Bereitschaft, über Konsequenzen ihres Handelns nachzudenken. Dies widerspreche der Auffassung, dass Besitzer von aggressiven Hunden immer unverantwortlich seien, schreiben die Forscher.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hunde erschnüffeln epileptischen Anfall

US-Wissenschaftler haben untersucht, ob speziell trainierte Hunde einen epileptischen Anfall am Geruch erkennen können.

Ultraschall verändert Entscheidungsprozesse

Ultraschallwellen können elektrische Signale im Gehirn erzeugen oder unterdrücken.

Ist Kaffee lebensnotwendig?

Die Schweiz hat entschieden, dass alle Kaffee-Notvorräte aufgelöst werden sollen.

Viele Haustiere sind zu dick

Übergewichtige Tiere haben mit einigen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.

Mehr Alkohol durch unterdrückte Gefühle

Wer tagsüber seine Emotionen kontrollieren muss, trinkt abends mehr Alkohol.

Mit Comics auf die Herz-OP vorbereiten

Ein Comic könnte die Aufklärung vor einer Herzkatheteruntersuchung verbessern.

Dubstep-Musik vertreibt Mücken effektiv

Wenn Mücken elektronischer Musik ausgesetzt sind, stechen sie seltener zu.

Chirurgie ohne Schnitte und Narben

Mithilfe eines neuen Verfahrens könnte sich Knorpel ganz einfach umformen lassen.

Zucker hat Einfluss auf die Atemwege

Glukose spielt offenbar eine Rolle bei entzündlichen Atemwegskrankungen.

Schon der Gedanke an Kaffee macht wach

Forscher haben die psychologischen Effekte des Getränks genauer untersucht.

So erkennt man Aprilscherze sofort

Forscher haben einige Merkmale identifiziert, die auch bei Fake News verwendet werden.

Vitamin C verkürzt Krankenhausaufenthalt

Patienten, die Vitamin C bekommen, können die Intensivstation oft schneller verlassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Anzeige

Service

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen