Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wie das Herrchen, so sein Hund

Aktuelles

Hundebesitzer mit seinem Pitbull

Nicht jeder Besitzer eines Pitbulls legt gleich ein aggressives und kriminelles Verhalten an den Tag.
© fotoundmakeup - Fotolia

Mi. 23. Mai 2012

Wie das Herrchen, so sein Hund

War doch klar: Unfreundliche Zeitgenossen bevorzugen aggressive Hunde vom Typ Bullterrier und Boxer, so die Ergebnisse einer neuen Studie. Dies geht mit der landläufigen Meinung einher, dass Hunde die Persönlichkeit ihrer Besitzer widerspiegeln. Doch diese Denkschablone passt nur bedingt.

Anzeige

Besonders junge Menschen, die sich nicht darum scheren, wie es anderen geht, mit starkem Konkurrenzdenken, Misstrauen und Feindseligkeit, tendieren eher zu aggressiven Hunderassen. Das heißt aber nicht, dass sie selbst ein aggressives oder sogar kriminelles Verhalten an den Tag legen, haben jetzt Psychologen im englischen Leicester herausgefunden.

Das Halten von Bullterriern oder Boxern müsse kein Zeichen für Dominanz oder tatsächliche Straffälligkeit sein, berichten die Forscher im Fachmagazin Anthrozoös. Auch zeigte sich nicht, dass jemand der Bullterrier mochte, zwingend auch einen bestimmten Status zur Schau stellen oder sich damit für eine Partnerin interessant machen wollte.

Überraschenderweise zeigten diejenigen mit einer Vorliebe für Bullterrier, Pitbull und Co, in geringem Maße Fürsorglichkeit, Verlässlichkeit und die Bereitschaft, über Konsequenzen ihres Handelns nachzudenken. Dies widerspreche der Auffassung, dass Besitzer von aggressiven Hunden immer unverantwortlich seien, schreiben die Forscher.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

In vielen Entwicklungsländern werden Bananenschalen als Pflaster genutzt.

Kinder: Schlafmangel erhöht Blutfette

Ein Schlafdefizit in jungen Jahren macht sich auch im späteren Leben bemerkbar.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen