Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Baumrinde als Leibgericht

Aktuelles

Mädchen umarmt den Stamm eines großen Baumes

Einen Baum umarmen, das tut gut. Aber gleich reinbeißen? Da muss man schon der Vormenschenart Australopithecus sediba angehören, um das zu mögen.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Do. 28. Juni 2012

Baumrinde als Leibgericht

Nahrungsexzentriker gab es schon in grauer Vorzeit, als die menschlichen Vorfahren die Erde bevölkerten. Während sich das Gros unserer frühen Verwandtschaft von Gräsern ernährte, standen bei der Frühmenschenart Australopithecus sediba Bäume, Büsche und Früchte auf dem Speiseplan.

Anzeige

Der kleine, aufrecht gehende Hominine lebte vor rund zwei Millionen Jahren in Südafrika. Was er als Nahrung bevorzugte, fanden Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig zusammen mit einem internationalen Forscherteam anhand von Kohlenstoff-Einlagerungen im Zahnschmelz heraus. Vor allem, so die Ergebnisse, verzehrte Australopithecus sediba gerne Rinde und andere bruchfeste Teile von Bäumen und Büschen.

Das ist umso erstaunlicher, als alle anderen afrikanischen Vormenschen, Rinde und holzige Gewebe verschmähten. Selbst der wegen seiner robusten Kiefer als "Nussknackermann" bezeichnete Paranthropus boisei aß vorwiegend Gräser. Im Gegenzug stehen holzige Komponenten, die sowohl Eiweiß als auch löslichen Zucker enthalten, durchaus auf dem Speiseplan heutiger Affenarten, zum Beispiel Schimpansen der afrikanischen Savanne, berichten die Wissenschaftler in der Zeitschrift Nature.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Beeinflussen Allergien die Psyche?

Wer unter Asthma oder Heuschnupfen leidet, hat offenbar ein höheres Risiko.

Wie Bakterien die Leber schützen

Probiotika sind in der Lage, Gefahren für das lebenswichtige Entgiftungsorgan zu entschärfen.

Publikum hilft, die Leistung zu steigern

Durch Zuschauer erhöht sich der Anreiz, sich noch mehr anzustrengen.

Künstlicher Leberfleck warnt vor Krebs

Ein neues Implantat ist dazu in der Lage, die 4 häufigsten Krebsarten sehr früh zu erkennen.

Wer als Teenie kocht, isst später gesünder

Es zahlt sich aus, schon in jungen Jahren kochen zu lernen.

Bluthochdruck: Musik unterstützt Therapie

Musik zu hören, intensiviert die Wirkung von blutdrucksenkenden Medikamenten.

Studie zeigt: Lächeln wirkt cool

Keine Emotionen zu zeigen, wirkt dagegen eher unfreundlich und kühl.

Männer sind genauso eitel wie Frauen

Eine Umfrage zeigt: Jeder Zweite würde ohne Styling nie das Haus verlassen.

Frühaufsteher leben länger als Nachteulen

Ständig gegen die eigene innere Uhr zu leben, macht offenbar krank.

Live-Musik gleicht Hirnwellen an

Hört eine Gruppe von Menschen Live-Musik, synchronisieren sich ihre Hirnwellen.

Augenbrauen helfen, Gefühle zu deuten

Das könnte für das Überleben der Menschheit eine wichtige Rolle gespielt haben.

Schlaganfall durch gebrochenes Herz?

Das Broken-Heart-Syndrom erhöht das Risiko für einen Schlaganfall.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen