Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Gevatter Tod kommt gern am Geburtstag

Aktuelles

Drei Männer in Geburtstagslaune.

Geburtstage haben so ihre Tücken. Nicht selten enden sie sogar tödlich für den Jubilar.
© pressmaster - Fotolia

Mi. 13. Juni 2012

Gevatter Tod kommt gern am Geburtstag

Viele Menschen sterben nicht an irgendeinem beliebigen Tag, sondern an ihrem Geburtstag, berichten Züricher Forscher im Fachblatt Annals of Epidemiology. Sie hatten die Sterbedaten von mehr als zwei Millionen Menschen analysiert.

Anzeige

Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand am eigenen Geburtstag das Zeitliche segnet, ist der Studie zufolge viel höher als man meinen könnte – genauer gesagt: um 14 Prozent höher, als an jedem anderen Tag. Für Frauen über 60 sogar noch mehr. Manche Todesursachen kommen speziell am Ehrentag gehäuft vor: Ein Herzinfarkt als Todesursache ist am Geburtstag um 18,6 Prozent wahrscheinlicher als an allen anderen Tagen. Bei Frauen ist die Gefahr für einen tödlich verlaufenden Schlaganfall um 21,5 Prozent höher. Und auch die Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu sterben, ist am Geburtstag um 10 Prozent höher. So verlor die Schauspielerin Ingrid Bergmann an ihrem 67. Geburtstag den Kampf gegen den Brustkrebs.

Doch häufen sich am Geburtstag nicht nur bestimmte Krankheiten. Männer etwa sterben viel öfter einen unnatürlichen Tod. Tödliche Unfälle ereignen sich an diesem Tag rund dreimal häufiger. Damit sind allerdings keine Verkehrsunfälle gemeint, sondern Stürze. Darüber hinaus scheinen viele ihren Geburtstag als idealen Tag anzusehen, ihrem Leben ein Ende zu bereiten. Selbstmorde sind am Geburtstag 35 Prozent wahrscheinlicher als an anderen Tagen. Sowohl bei Selbstmorden als auch bei tödlichen Unfällen scheint des Öfteren Alkohol nachzuhelfen. Für ältere Menschen kann insbesondere auch der Stress rund um einen Geburtstag zu einem lebensbedrohlichen Faktor werden, der wahrscheinlich den Tod mitverursacht.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

In vielen Entwicklungsländern werden Bananenschalen als Pflaster genutzt.

Kinder: Schlafmangel erhöht Blutfette

Ein Schlafdefizit in jungen Jahren macht sich auch im späteren Leben bemerkbar.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen