Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Hotel-Keime reisen per Wischmopp

Aktuelles

Businessfrau telefoniert im Hotelzimmer.

Hotelzimmer werden zwar regelmäßig gereinigt, doch auf häufig angefassten Stellen wie Telefonhörern, Lichtschaltern oder TV-Fernbedienungen tummeln sich viele Bakterien.
© stefanolunardi - Fotolia

Mo. 18. Juni 2012

Hotel-Bakterien reisen per Wischmopp

Wo tummeln sich in einem Hotelzimmer die meisten Bakterien? Nicht nur an Stellen, die man vermuten könnte, haben US-amerikanische Forscher jetzt herausgefunden. Ein Lieblingsplatz der unsichtbaren Mitbewohner ist zum Beispiel der Lichtschalter der Nachttischlampe.

Anzeige

Wie die Forscher erwartet hatten, stammten einige der am stärksten kontaminierten Proben von Toiletten und Waschbecken der Hotel-Badezimmer. Darüber hinaus fanden sich aber auch extrem viele Bakterien an Stellen, an die man eher nicht denkt, wenn es um Sauberkeit und Hygiene geht: Fernbedienungen von Fernsehern und Schalter von Nachttischlampen. Die saubersten Oberflächen machten die Spurensucher am Kopfteil der Betten, an Gardinenstangen und auf dem Türgriff der Badezimmertür aus.

Besonders pikant: Zu den Gegenständen mit der höchsten Bakteriendichte gehörten die Putzutensilien der Reinigungskräfte. Per Wischmopp, Schwamm und Putzlappen reisen Bakterien von Zimmer zu Zimmer.

Ob die gefundenen Keime Krankheiten verursachen, konnten die Wissenschaftler nicht sagen. Ihre Menge sei jedoch ein verlässliches Zeichen für die allgemeine Sauberkeit in Hotelzimmern, berichteten sie auf einer Mikrobiologen-Tagung in San Francisco. Die Erkenntnisse aus der Studie könnten dazu beitragen, effektivere Methoden für die Zimmer-Reinigung zu entwickeln.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Männer fluchen im Schlaf häufiger

Forscher haben untersucht, worüber Menschen im Schlaf am häufigsten sprechen.

Gallensäure lässt Fettdepots schmelzen

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Übergewicht gefunden.

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen