Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Liebe und Sex: Nachbarn im Gehirn

Aktuelles

Mann und Frau blicken sich in die Augen.

Bei der Liebe spielt sich viel im Körper ab, das meiste passiert im Gehirn.
© Techniker Krankenkasse

Do. 21. Juni 2012

Liebe und Sex sind Nachbarn im Gehirn

Die Liebe sitzt nicht im Herz, sondern im Kopf - das weiß man schon länger. Doch wo im Kopf? Und ist es die gleiche Stelle, an der auch das sexuelle Begehren angesiedelt ist? Ein Team aus internationalen Forschern fand jetzt den genauen Sitz der Liebe im Gehirn.

Anzeige

Den Wissenschaftlern aus Kanada, den USA und der Schweiz ist es gelungen, einen genauen Lageplan für Liebe und sexuelles Begehren im Gehirn zu erstellen. "Es hätte durchaus sein können, dass Liebe und Verlangen an komplett unterschiedlichen Stellen im Gehirn angesiedelt sind", sagt der Psychologe Jim Pfaus. Stattdessen stellte sich heraus, dass die beiden Gefühle zwar eigene, aber miteinander verbundene Gehirnareale aktivieren.

Es handelt sich dabei unter anderem um Regionen im sogenannten Striatum, das zum Großhirn gehört. Das Gebiet, das bei sexuellem Verlangen angesteuert wird, wird generell durch Dinge aktiviert, die von Natur aus angenehm sind, wie Sex oder Essen. Wenn sich die sexuelle Begierde jedoch in Liebe verwandelt, werden die Gefühle in einer anderen Gehirnregion des Striatums verarbeitet. Die Liebe aktiviert eine Gegend, die für kompliziertere Zusammenhänge zuständig ist. Hier spielt Gewöhnung eine Rolle, sowie die Eigenschaft, Dingen, die mit Belohnung oder Freude einhergehen, einen besonderen Wert beizumessen.

Interessanterweise steht diese Region auch mit Drogenabhängigkeit in Zusammenhang. Die recht ernüchternde Erklärung der Psychologen: Liebe sei eigentlich eine Gewohnheit, die durch sexuelles Verlangen entstehe, wenn dieses belohnt werde. "Wenn Menschen nach Drogen süchtig werden, funktioniert das im Gehirn auf die gleiche Weise", erläutert Pfaus.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schluckauf bei Babys trainiert das Gehirn

Schluckauf hat möglicherweise eine wichtige Funktion.

Magersucht trotz Normalgewicht?

Nicht alle an Magersucht erkrankten Patienten sind zu dünn.

Bessern Pflanzen die Luftqualität?

Offenbar ist der Effekt viel geringer als bislang angenommen.

Asthma-Symptome durch Refluxkrankheit?

In einigen Fällen ist Asthma gar nicht die Ursache für hartnäckige Atemprobleme.

E-Sport-Profis fordern Sportmedizin heraus

Obwohl die Sportart im Sitzen ausgeführt wird, ist die Verletzungsgefahr hoch.

Diabetes-Medikament gegen Nikotinsucht?

Ein bekannter Wirkstoff könnte Entzugserscheinungen lindern, die beim Rauchstopp auftreten.

Wie gesund ist Fußball für Sportmuffel?

Fußballspielen bringt Sportmuffeln offenbar keine großartigen gesundheitlichen Vorteile.

Kinder lieber nicht anflunkern

Forscher haben herausgefunden, dass auch kleine Lügen langfristige Konsequenzen haben können.

Küstenbewohner sind psychisch gesünder

Die Nähe zum Meer wirkt sich positiv auf die Seele und das Wohlbefinden aus.

Fischöl-Kapseln gegen Depressionen

Eine gesunde Ernährung und zusätzlich Omega-3-Fettsäuren wirken sich positiv auf die Psyche aus.

Blutvergiftung mit Vitamin C behandeln?

Die intravenöse Gabe von Vitamin C verbessert die Überlebenschance bei einer Sepsis.

Optimismus schützt vor Herzkrankheiten

Bei positiv gestimmten Menschen treten schwere Herzkrankheiten seltener auf.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen