Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Liebe und Sex: Nachbarn im Gehirn

Aktuelles

Mann und Frau blicken sich in die Augen.

Bei der Liebe spielt sich viel im Körper ab, das meiste passiert im Gehirn.
© Techniker Krankenkasse

Do. 21. Juni 2012

Liebe und Sex sind Nachbarn im Gehirn

Die Liebe sitzt nicht im Herz, sondern im Kopf - das weiß man schon länger. Doch wo im Kopf? Und ist es die gleiche Stelle, an der auch das sexuelle Begehren angesiedelt ist? Ein Team aus internationalen Forschern fand jetzt den genauen Sitz der Liebe im Gehirn.

Anzeige

Den Wissenschaftlern aus Kanada, den USA und der Schweiz ist es gelungen, einen genauen Lageplan für Liebe und sexuelles Begehren im Gehirn zu erstellen. "Es hätte durchaus sein können, dass Liebe und Verlangen an komplett unterschiedlichen Stellen im Gehirn angesiedelt sind", sagt der Psychologe Jim Pfaus. Stattdessen stellte sich heraus, dass die beiden Gefühle zwar eigene, aber miteinander verbundene Gehirnareale aktivieren.

Es handelt sich dabei unter anderem um Regionen im sogenannten Striatum, das zum Großhirn gehört. Das Gebiet, das bei sexuellem Verlangen angesteuert wird, wird generell durch Dinge aktiviert, die von Natur aus angenehm sind, wie Sex oder Essen. Wenn sich die sexuelle Begierde jedoch in Liebe verwandelt, werden die Gefühle in einer anderen Gehirnregion des Striatums verarbeitet. Die Liebe aktiviert eine Gegend, die für kompliziertere Zusammenhänge zuständig ist. Hier spielt Gewöhnung eine Rolle, sowie die Eigenschaft, Dingen, die mit Belohnung oder Freude einhergehen, einen besonderen Wert beizumessen.

Interessanterweise steht diese Region auch mit Drogenabhängigkeit in Zusammenhang. Die recht ernüchternde Erklärung der Psychologen: Liebe sei eigentlich eine Gewohnheit, die durch sexuelles Verlangen entstehe, wenn dieses belohnt werde. "Wenn Menschen nach Drogen süchtig werden, funktioniert das im Gehirn auf die gleiche Weise", erläutert Pfaus.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen