Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Liebe und Sex: Nachbarn im Gehirn

Aktuelles

Mann und Frau blicken sich in die Augen.

Bei der Liebe spielt sich viel im Körper ab, das meiste passiert im Gehirn.
© Techniker Krankenkasse

Do. 21. Juni 2012

Liebe und Sex sind Nachbarn im Gehirn

Die Liebe sitzt nicht im Herz, sondern im Kopf - das weiß man schon länger. Doch wo im Kopf? Und ist es die gleiche Stelle, an der auch das sexuelle Begehren angesiedelt ist? Ein Team aus internationalen Forschern fand jetzt den genauen Sitz der Liebe im Gehirn.

Anzeige

Den Wissenschaftlern aus Kanada, den USA und der Schweiz ist es gelungen, einen genauen Lageplan für Liebe und sexuelles Begehren im Gehirn zu erstellen. "Es hätte durchaus sein können, dass Liebe und Verlangen an komplett unterschiedlichen Stellen im Gehirn angesiedelt sind", sagt der Psychologe Jim Pfaus. Stattdessen stellte sich heraus, dass die beiden Gefühle zwar eigene, aber miteinander verbundene Gehirnareale aktivieren.

Es handelt sich dabei unter anderem um Regionen im sogenannten Striatum, das zum Großhirn gehört. Das Gebiet, das bei sexuellem Verlangen angesteuert wird, wird generell durch Dinge aktiviert, die von Natur aus angenehm sind, wie Sex oder Essen. Wenn sich die sexuelle Begierde jedoch in Liebe verwandelt, werden die Gefühle in einer anderen Gehirnregion des Striatums verarbeitet. Die Liebe aktiviert eine Gegend, die für kompliziertere Zusammenhänge zuständig ist. Hier spielt Gewöhnung eine Rolle, sowie die Eigenschaft, Dingen, die mit Belohnung oder Freude einhergehen, einen besonderen Wert beizumessen.

Interessanterweise steht diese Region auch mit Drogenabhängigkeit in Zusammenhang. Die recht ernüchternde Erklärung der Psychologen: Liebe sei eigentlich eine Gewohnheit, die durch sexuelles Verlangen entstehe, wenn dieses belohnt werde. "Wenn Menschen nach Drogen süchtig werden, funktioniert das im Gehirn auf die gleiche Weise", erläutert Pfaus.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sport: "Doping" durch Darmbakterien

Eine bestimmte Gattung von Bakterien im Darm steigert die Leistung beim Sport.

Wie lange Sperma maximal einfrieren?

Forscher haben untersucht, wie sich eine lange Lagerungszeit auf die Spermien auswirkt.

Psyche: Ein Arbeitstag pro Woche reicht aus

Für das seelische Wohlbefinden würde es ausreichen, pro Woche nur einen Tag zu arbeiten.

Darmflora beeinflusst das Temperament

Impulsiv, gelassen oder ängstlich? Darauf haben Darmbakterien einen Einfluss.

Bakterium macht resistent gegen Stress

Daraus könnte in Zukunft eine Impfung gegen die schädlichen Effekte von Stress entstehen.

Facebook-Posts sagen Krankheiten voraus

Depressionen, Diabetes, Alkoholmissbrauch: Beiträge in sozialen Medien liefern Hinweise auf eine Erkrankung.

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen