Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses So viele Schlafwandler ...

Aktuelles

Schlafende Frau

Der Schlaf des Gerechten... Bei mehr als einem Viertel der Menschen scheint er durch Schlafwandeln unterbrochen zu werden.
© katharina neuwirth - Fotolia

Fr. 22. Juni 2012

Mehr als jeder Vierte ein Schlafwandler?

Wie häufig Schlafwandeln in der Bevölkerung vorkommt und welche Faktoren das Risiko weiter erhöhen, haben Forscher unter anderem der Universität Stanford (USA) untersucht. Es scheint häufiger als gedacht.

Anzeige

Fast 20.000 Personen von mindestens 18 Jahren haben die Wissenschaftler befragt. 29,2 Prozent der Teilnehmer gaben an, im Laufe ihres Lebens schon einmal im Schlaf umhergewandert zu sein. Regelmäßige Schlafwandler waren allerdings in der Minderheit: Nur ein Prozent berichteten über ein oder zwei Schlafwanderungen im Monat, 2,6 Prozent gaben bis zwölf Episoden im vergangenen Jahr an. Der nächtliche Bewegungsdrang trat dabei zuweilen familiär gehäuft auf: Rund 30 Prozent der Befragten sagten an, dass sich auch weitere Mitglieder ihrer Familie im Schlaf auf den Weg machen.

Für einige Personengruppen lag das Risiko für regelmäßige nächtliche Wanderungen über dem Bevölkerungsdurchschnitt: für Menschen mit nächtlichen Atemaussetzern, Störungen im Tag-Nacht-Rhythmus, Schlafstörungen, Alkoholmissbrauch oder -abhängigkeit, Zwangsstörungen oder Depressionen. Auch wer rezeptfreie Schlafmittel einnahm oder eine bestimmte Gruppe von Antidepressiva, sogenannte Serotonin- Wiederaufnahmehemmer, neigte verstärkt zum Schlafwandeln. Letzteres sei jedoch weniger auf das Medikament als vielmehr auf die Grunderkrankung zurückzuführen, schreiben die Studienautoren.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fußball-WM: Mit Musik zum Sieg

Die richtige Musik vor einem Spiel könnte einer Mannschaft zum Sieg verhelfen.

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen