Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Moose bekämpfen den Klimawandel

Aktuelles

Gelbe Flechte auf Stein

Flechten und Moose speichern große Mengen des Treibhausgases CO2 (hier im Bild die Flechte Xanthoria parietina).
© Jörg Steinkamp, BiK-F

Mo. 04. Juni 2012

Moos und Flechten: Mauerblümchen gegen den Klimawandel

Für die einen ist es Unkraut, für die anderen ein riesiger Speicher für das Treibhausgas Kohlendioxid: Moose, Algen und Flechten, die auf Dächern, zwischen Mauersteinen oder Terrassenplatten meist mehr geduldet als geliebt werden. Mainzer Wissenschaftler haben ihre Bedeutung entdeckt.

Anzeige

Algen, Moose und Flechten nehmen jährlich etwa 14 Milliarden Tonnen Kohlendioxid und etwa 50 Millionen Tonnen Stickstoff auf. Sie binden damit rund die Hälfte des Stickstoffs an Land und nehmen so viel Kohlendioxid auf, wie weltweit durch das Abbrennen von Wäldern und anderer Biomasse entsteht. Die Größe der Zahlen überraschte sogar die Wissenschaftler, die die Studie durchgeführt haben: Forscher vom Mainzer Max-Planck-Instituts für Chemie, der Universität Kaiserslautern und vom Biodiversität und Klima Forschungszentrum der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung in Frankfurt (BiK-F). Und sie ist möglicherweise noch größer. "Es gibt noch einzelne weiße Flecken, beispielsweise die Steppenlandschaften im Süden Russlands und im nördlichen Kasachstan, die nicht mit berücksichtigt werden konnten, weil dazu keine Daten verfügbar sind", erläuterte Dr. Jürgen Steinkamp vom BiK-F.

Mit Hilfe der unscheinbaren Gewächse den Klimawandel direkt zu bekämpfen, ist jedoch nicht möglich. Moose, Algen und Flechten speichern das Treibhausgas Kohlendioxid nur über wenige Jahre hinweg. Dennoch erhöhen sie über die Speicherung von Stickstoff auch die weltweite Bindung von Treibhausgasen, denn über sie gelangt Stickstoff als mineralischer Dünger in den Boden. Dies kurbelt das Wachstum von Pflanzen (zum Beispiel Bäumen) an, die das Treibhausgas langfristig speichern.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Verschmutzte Luft durch Putzmittel?

Tägliche Haushaltsaktivitäten wirken sich ziemlich negativ auf die Raumluft aus.

Was Liegestütze über Ihr Herz verraten

Ein einfacher Liegestütz-Test liefert gute Hinweise auf die Herzgesundheit.

Wie Smartphones Beziehungen ändern

Forscher plädieren dafür, das Smartphone häufiger in der Tasche zu lassen.

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen