Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Moose bekämpfen den Klimawandel

Aktuelles

Gelbe Flechte auf Stein

Flechten und Moose speichern große Mengen des Treibhausgases CO2 (hier im Bild die Flechte Xanthoria parietina).
© Jörg Steinkamp, BiK-F

Mo. 04. Juni 2012

Moos und Flechten: Mauerblümchen gegen den Klimawandel

Für die einen ist es Unkraut, für die anderen ein riesiger Speicher für das Treibhausgas Kohlendioxid: Moose, Algen und Flechten, die auf Dächern, zwischen Mauersteinen oder Terrassenplatten meist mehr geduldet als geliebt werden. Mainzer Wissenschaftler haben ihre Bedeutung entdeckt.

Anzeige

Algen, Moose und Flechten nehmen jährlich etwa 14 Milliarden Tonnen Kohlendioxid und etwa 50 Millionen Tonnen Stickstoff auf. Sie binden damit rund die Hälfte des Stickstoffs an Land und nehmen so viel Kohlendioxid auf, wie weltweit durch das Abbrennen von Wäldern und anderer Biomasse entsteht. Die Größe der Zahlen überraschte sogar die Wissenschaftler, die die Studie durchgeführt haben: Forscher vom Mainzer Max-Planck-Instituts für Chemie, der Universität Kaiserslautern und vom Biodiversität und Klima Forschungszentrum der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung in Frankfurt (BiK-F). Und sie ist möglicherweise noch größer. "Es gibt noch einzelne weiße Flecken, beispielsweise die Steppenlandschaften im Süden Russlands und im nördlichen Kasachstan, die nicht mit berücksichtigt werden konnten, weil dazu keine Daten verfügbar sind", erläuterte Dr. Jürgen Steinkamp vom BiK-F.

Mit Hilfe der unscheinbaren Gewächse den Klimawandel direkt zu bekämpfen, ist jedoch nicht möglich. Moose, Algen und Flechten speichern das Treibhausgas Kohlendioxid nur über wenige Jahre hinweg. Dennoch erhöhen sie über die Speicherung von Stickstoff auch die weltweite Bindung von Treibhausgasen, denn über sie gelangt Stickstoff als mineralischer Dünger in den Boden. Dies kurbelt das Wachstum von Pflanzen (zum Beispiel Bäumen) an, die das Treibhausgas langfristig speichern.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

In vielen Entwicklungsländern werden Bananenschalen als Pflaster genutzt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen