Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Psychotherapie: Telefon oder Couch?

Aktuelles

Frau telefoniert.

Amerikanische Psychologen behandeln viele patienten nur noch per Telefon.
© Langer - Fotolia

Mi. 06. Juni 2012

Psychotherapie: Toppt das Telefon die Couch?

Zu einem richtigen Psychotherapeuten gehört – ganz klar – eine Couch. Neue Untersuchungen US-amerikanischer Forscher weisen jedoch darauf hin, dass ein Telefonhörer unter Umständen einen noch besseren Dienst leisten kann.

Anzeige

In einer Studie mit depressiven Menschen in Amerika konnten die Forscher zeigen, dass Therapie-Sitzungen über das Telefon wirksamer waren als das Gespräch auf der Couch. Die Patienten hielten eine 18-wöchige Therapie per Telefon eher durch als Sitzungen mit direktem Kontakt zum Therapeuten. Beide Wege halfen allerdings während des Behandlungszeitraums, Depressionen zu verringern, berichten die Forscher im Fachjournal der American Medical Association. Gerade in Amerika ist dies von Bedeutung, da hier viele Therapeuten dem Trend zur Telefon-Therapie folgen. Etwa 85 Prozent der dortigen Psychologen bieten einen Teil ihrer Leistungen schon über das Telefon an.

Einen kleinen Wermutstropfen gibt es allerdings: Zwar verbesserten sich die Depressionen im Verlauf beider Behandlungswege gleichermaßen. Der positive Effekt war jedoch sechs Monate nach Beendigung der telefonischen Therapie bei dem ein oder anderen wieder leicht abgeebbt. Dies könnte zumindest bei einem Teil der depressiven Patienten für einen direkten Kontakt zum Therapeuten sprechen– oder für eine Therapeuten-Flatrate.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Malaria-Risiko kleiner bei Blutgruppe 0

Forscher haben untersucht, ob zwischen der Blutgruppe und dem Risiko, an schwerer Malaria zu erkranken, eine Verbindung besteht.

Hunde erschnüffeln epileptischen Anfall

US-Wissenschaftler haben untersucht, ob speziell trainierte Hunde einen epileptischen Anfall am Geruch erkennen können.

Ultraschall verändert Entscheidungsprozesse

Ultraschallwellen können elektrische Signale im Gehirn erzeugen oder unterdrücken.

Ist Kaffee lebensnotwendig?

Die Schweiz hat entschieden, dass alle Kaffee-Notvorräte aufgelöst werden sollen.

Viele Haustiere sind zu dick

Übergewichtige Tiere haben mit einigen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.

Mehr Alkohol durch unterdrückte Gefühle

Wer tagsüber seine Emotionen kontrollieren muss, trinkt abends mehr Alkohol.

Mit Comics auf die Herz-OP vorbereiten

Ein Comic könnte die Aufklärung vor einer Herzkatheteruntersuchung verbessern.

Dubstep-Musik vertreibt Mücken effektiv

Wenn Mücken elektronischer Musik ausgesetzt sind, stechen sie seltener zu.

Chirurgie ohne Schnitte und Narben

Mithilfe eines neuen Verfahrens könnte sich Knorpel ganz einfach umformen lassen.

Zucker hat Einfluss auf die Atemwege

Glukose spielt offenbar eine Rolle bei entzündlichen Atemwegskrankungen.

Schon der Gedanke an Kaffee macht wach

Forscher haben die psychologischen Effekte des Getränks genauer untersucht.

So erkennt man Aprilscherze sofort

Forscher haben einige Merkmale identifiziert, die auch bei Fake News verwendet werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Anzeige

Service

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen