Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Selten "Safer Sex" beim Seitensprung

Aktuelles

Frau und Mann kuscheln unter der Bettdecke.

Wer sich bisweilen heimlich außer Haus vergnügt, vergisst gern die Gefahr, sich dabei mit Geschlechtskrankheiten anzustecken.
© detailblick - Fotolia

Di. 26. Juni 2012

"Safer Sex" beim Seitensprung zu selten

Menschen, die sich ohne Wissen ihres festen Partners Seitensprünge erlauben, infizieren sich häufiger mit sexuell übertragbaren Krankheiten als Zeitgenossen, die ihre Ausflüge in fremde Betten nach Absprache mit dem Partner unternehmen. Eine Studie untersuchte die Gründe.

Anzeige

Gelegenheit macht Liebe, und so mancher bringt von solchen Gelegenheiten eine sexuell übertragbare Krankheit als Andenken mit nach Hause. Dass dies nach heimlichen Seitensprüngen häufiger der Fall ist als nach "ausgehandelten", zeigt eine Untersuchung der Universität Michigan (USA). Die Internetbefragung mit rund 1.600 Teilnehmern ergab, dass bei heimlichen Seitensprüngen rund 30 Prozent seltener Kondome verwendet wurden und 64 Prozent häufiger Alkohol und Drogen mit im Spiel waren, als bei denjenigen, die ihrem Partner mit Erlaubnis untreu waren.

Monogamie könne effektiv dazu beitragen, die Ausbreitung sexuell übertragbarer Krankheiten einzudämmen, so Dr. Terri D. Conley, Psychologe an der Universität Michigan, aber nur, wenn sich die Partner zu Beginn ihrer Beziehung testen ließen und auch tatsächlich treu blieben. Wer dies nicht könne oder möchte, sollte sich auch darüber klar werden, welchem gesundheitlichen Risiko man den Partner aussetze, und sich fragen, ob eine offene Beziehung seinen Bedürfnissen nicht besser gerecht werde und zudem den Partner schütze, sagte Conley.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Covid-19 infiziert auch Träume

Viele Menschen leiden während der aktuellen Corona-Pandemie unter Albträumen.

Raps- statt Sojaschnitzel?

Aus Rapsproteinen könnte sich Fleischersatz herstellen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen