Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Selten "Safer Sex" beim Seitensprung

Aktuelles

Frau und Mann kuscheln unter der Bettdecke.

Wer sich bisweilen heimlich außer Haus vergnügt, vergisst gern die Gefahr, sich dabei mit Geschlechtskrankheiten anzustecken.
© detailblick - Fotolia

Di. 26. Juni 2012

"Safer Sex" beim Seitensprung zu selten

Menschen, die sich ohne Wissen ihres festen Partners Seitensprünge erlauben, infizieren sich häufiger mit sexuell übertragbaren Krankheiten als Zeitgenossen, die ihre Ausflüge in fremde Betten nach Absprache mit dem Partner unternehmen. Eine Studie untersuchte die Gründe.

Anzeige

Gelegenheit macht Liebe, und so mancher bringt von solchen Gelegenheiten eine sexuell übertragbare Krankheit als Andenken mit nach Hause. Dass dies nach heimlichen Seitensprüngen häufiger der Fall ist als nach "ausgehandelten", zeigt eine Untersuchung der Universität Michigan (USA). Die Internetbefragung mit rund 1.600 Teilnehmern ergab, dass bei heimlichen Seitensprüngen rund 30 Prozent seltener Kondome verwendet wurden und 64 Prozent häufiger Alkohol und Drogen mit im Spiel waren, als bei denjenigen, die ihrem Partner mit Erlaubnis untreu waren.

Monogamie könne effektiv dazu beitragen, die Ausbreitung sexuell übertragbarer Krankheiten einzudämmen, so Dr. Terri D. Conley, Psychologe an der Universität Michigan, aber nur, wenn sich die Partner zu Beginn ihrer Beziehung testen ließen und auch tatsächlich treu blieben. Wer dies nicht könne oder möchte, sollte sich auch darüber klar werden, welchem gesundheitlichen Risiko man den Partner aussetze, und sich fragen, ob eine offene Beziehung seinen Bedürfnissen nicht besser gerecht werde und zudem den Partner schütze, sagte Conley.

MP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Spucke den Geschmack beeinflusst

Speichel ist offenbar in der Lage, unsere Ernährungsgewohnheiten zu verändern.

Statussymbole wirken abschreckend

Wer sich mit teuren Markenprodukten umgibt, hat es schwer, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen