Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schlaflos im Krankenhaus

Aktuelles

Junge Frau im Krankenhausbett

Schlaf dich gesund! Gar nicht so einfach für Krankenhaus-Patienten, denn oft stören Geräusche in Kliniken den Schlaf.
© criminalatt - Fotolia

Di. 12. Juni 2012

Ungesunder Lärm: Gestörter Schlaf im Krankenhaus

Schlaf dich gesund! Gar nicht so einfach für Krankenhaus-Patienten, denn oft stören in Kliniken Geräusche von Geräten, Telefon, Hubschraubern oder dem Straßenverkehr den Schlaf. Und das kann krank machen, so die Ergebnisse einer US-amerikanischen Studie.

Anzeige

"Krankenhäuser und die meisten städtischen Schlaf-Umgebungen sind zunehmend lärmbelastet", sagte Orfeu Buxton, Co-Autor der Studie. Schlechter Schlaf wiederum kann sich negativ auf das Herzkreislaufsystem und die Gehirnaktivität auswirken, so die weiteren Erkenntnisse. Die Forscher wiesen nach, dass lärmbedingte Schlafstörungen - selbst leichte, die nur unbewusst wahrgenommen werden - zu einer vorübergehenden Erhöhung der Herzfrequenz führen. Nicht unbedingt heilungsfördernd für Krankenhauspatienten.

Ob und wie sehr Geräusche den Schlaf stören, hänge von der Art und Lautstärke des Geräusches ab und in welcher Schlafphase man sich befinde, berichten die Wissenschaftler in der Online-Ausgabe von Annals of Internal Medicine. Ihre Studie zeigt, dass wie erwartet laute Töne den Schlaf eher stören als leise. Allerdings spielt auch die Art des Geräuschs eine entscheidende Rolle. Von elektronischen Tönen wachten die Patienten eher auf, selbst wenn sie nur knapp lauter als ein Flüstern waren.

Ob ein Geräusch den Schlaf unterbricht oder nicht, kommt zudem auf die Schlafphase an, in der man sich befindet. Während des REM-Schlafs, mit intensiven Augenbewegungen und Träumen, spielt vor allem die Lautstärke eines Geräuschs eine wichtige Rolle. In der übrigen Zeit hänge es eher von der Art des Geräusches ab, ob man aufgeweckt werde, schreiben die Forscher.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Papier aus Ananas-Abfällen

Junge Forscher haben eine umweltfreundliche Alternative zur Herstellung von Papier entwickelt.

Gicht: Tomaten lösen Anfall aus

Das Gemüse scheint den Harnsäure-Pegel ähnlich zu erhöhen wie Fleisch oder Alkohol.

Mundspülung gegen Corona-Infektion

Mit einer Mundspülung lässt sich die Viruslast im Mund-Rachenraum senken.

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen