Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Selbst Wissenschaftler kapitulieren vor Mathe

Aktuelles

Ratloser junger Mann vor einer Tafel mit Formeln

Das Mathe-Ungeheuer erschreckt nicht nur Schüler. Selbst gestandene Wissenschaftler fürchten Formel-Ungetüme.
© lassedesignen - Fotolia

Mi. 27. Juni 2012

Selbst Wissenschaftler kapitulieren vor Mathe

Viele haben in ihrer Schulzeiten mit Mathematik zu kämpfen gehabt. Doch das Grauen vor Formeln und Zahlenkolonnen macht auch vor Wissenschaftlern nicht halt. Kommt ihnen eine Forschungsarbeit voller mathematischer Gleichungen auf den Schreibtisch – legen viele sie lieber erst einmal beiseite, egal wie gut sie ist.

Anzeige

Eine neue Studie britischer Biologen zeigt, dass Wissenschaftler Arbeiten ihrer Kollegen gerne mal übersehen, wenn sie gespickt mit Gleichungen sind. Sind ganze Seiten auf diese Weise mit Zahlen verschlüsselt, werden die Arbeiten kaum von anderen Forschern zitiert. So kommt es, dass Mathe-gewichtige Abhandlungen nur halb so oft zitiert werden, wie Arbeiten, in denen Mathematik kaum oder gar nicht vorkommt, berichten die Forscher in der Zeitschrift Proceedings oft the National Academy of Science USA. In der Forschungslandschaft gilt: Was weniger oft zitiert wird, ist auch weniger bekannt.

Dies widerspricht immens dem Anspruch an objektive Wissenschaft. Schließlich möchte man glauben, dass die Popularität neuer Theorien ausschließlich von ihrem wissenschaftlichen Wert abhängt, wozu neue Erkenntnisse, Wichtigkeit und technische Zuverlässigkeit zählen, und nicht von der Menge an Zahlen, die in der Abhandlung verwendet werden.

Für die Zukunft könnte es helfen, wenn Wissenschaftler noch einmal die Schulbank drücken und Mathe büffeln müssten. Die näher liegende Lösung: Wer seine Theorie in Fachkreisen voranbringen will, versieht seine Mathe-Gleichungen mit einem anschaulichen Text. So können Forscher dem Mathe-Ungeheuer die Zähne ziehen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen