Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Selbst Wissenschaftler kapitulieren vor Mathe

Aktuelles

Ratloser junger Mann vor einer Tafel mit Formeln

Das Mathe-Ungeheuer erschreckt nicht nur Schüler. Selbst gestandene Wissenschaftler fürchten Formel-Ungetüme.
© lassedesignen - Fotolia

Mi. 27. Juni 2012

Selbst Wissenschaftler kapitulieren vor Mathe

Viele haben in ihrer Schulzeiten mit Mathematik zu kämpfen gehabt. Doch das Grauen vor Formeln und Zahlenkolonnen macht auch vor Wissenschaftlern nicht halt. Kommt ihnen eine Forschungsarbeit voller mathematischer Gleichungen auf den Schreibtisch – legen viele sie lieber erst einmal beiseite, egal wie gut sie ist.

Anzeige

Eine neue Studie britischer Biologen zeigt, dass Wissenschaftler Arbeiten ihrer Kollegen gerne mal übersehen, wenn sie gespickt mit Gleichungen sind. Sind ganze Seiten auf diese Weise mit Zahlen verschlüsselt, werden die Arbeiten kaum von anderen Forschern zitiert. So kommt es, dass Mathe-gewichtige Abhandlungen nur halb so oft zitiert werden, wie Arbeiten, in denen Mathematik kaum oder gar nicht vorkommt, berichten die Forscher in der Zeitschrift Proceedings oft the National Academy of Science USA. In der Forschungslandschaft gilt: Was weniger oft zitiert wird, ist auch weniger bekannt.

Dies widerspricht immens dem Anspruch an objektive Wissenschaft. Schließlich möchte man glauben, dass die Popularität neuer Theorien ausschließlich von ihrem wissenschaftlichen Wert abhängt, wozu neue Erkenntnisse, Wichtigkeit und technische Zuverlässigkeit zählen, und nicht von der Menge an Zahlen, die in der Abhandlung verwendet werden.

Für die Zukunft könnte es helfen, wenn Wissenschaftler noch einmal die Schulbank drücken und Mathe büffeln müssten. Die näher liegende Lösung: Wer seine Theorie in Fachkreisen voranbringen will, versieht seine Mathe-Gleichungen mit einem anschaulichen Text. So können Forscher dem Mathe-Ungeheuer die Zähne ziehen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen