Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Glücklich dank Charakter-Training

Aktuelles

Lächelnder Mann

Man ist also doch seines Glückes Schmied. Dabei gilt es lediglich, positive Charakterzüge zu trainieren.
© Alexander Raths - Fotolia

Fr. 15. Juni 2012

Training der Charakterstärken macht glücklich

Was ein kleiner Dankesbrief nicht alles bewirken kann: Der Empfänger freut sich und der Absender hat sich in einer positiven Charaktereigenschaft geübt – der Dankbarkeit. Das Training der Charakterstärken wiederum macht glücklich, haben Psychologen der Universität Zürich in einer Studie herausgefunden.

Anzeige

Besonders deutlich steigerte sich die Lebenszufriedenheit bei den Studienteilnehmern, welche die Eigenschaften Neugier, Dankbarkeit, Optimismus, Humor und Enthusiasmus trainierten. Aber auch die Gruppe, deren Trainingsinhalte den Sinn für das Schöne, Kreativität, Freundlichkeit, die Liebe zum Lernen und Weitsicht umfassten, profitierte von dem Stärkentraining, schreibt das Forscherteam in der Fachzeitschrift Journal of Happiness Studies. Die Teilnehmer waren heiterer und häufiger guter Stimmung. Sie konnten ihre Handlungen und Gefühle besser steuern und entwickelten mehr Enthusiasmus.

Das Training der positiven Eigenschaften ist relativ unkompliziert. Der Sinn für das Schöne etwa lässt sich erweitern, indem man immer wieder einmal bewusst innehält und auf Momente oder Situationen achtet, in denen man etwas Schönes bewundern kann – sei es ein Mensch, ein Ding, eine besondere Fähigkeit oder eine bewegende Geste. Wer Dankbarkeit statt Muskeln trainieren möchte, tauscht die Hantel gegen den Füller und schreibt zum Beispiel einen Dankesbrief an eine nahestehende Person.

hh


Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

In vielen Entwicklungsländern werden Bananenschalen als Pflaster genutzt.

Kinder: Schlafmangel erhöht Blutfette

Ein Schlafdefizit in jungen Jahren macht sich auch im späteren Leben bemerkbar.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen