Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Angst verlängert Wehen

Aktuelles

Schwangere Frau hält sich die Hand an den Bauch

Frauen, die Angst vor der Entbindung haben, leiden länger unter Wehen als furchtlose Frauen.
© Oscar Brunet - Fotolia

Mo. 16. Juli 2012

Wehen: Ängstliche Schwangere leiden länger

Jede Schwangere hofft, dass sie ihr Kind ohne größere Zwischenfälle zur Welt bringt. Nicht jeder wird dieser Wunsch erfüllt. Und manche trifft es gleich doppelt: Ausgerechnet Frauen, die Angst vor der Entbindung haben, leiden länger unter Wehen als furchtlose Frauen.

Eine Stunde und dreißig Minuten, also die komplette Dauer eines Spielfilms. So viel länger leiden ängstliche Frauen unter Wehen. Das haben Mediziner vom Akershus Universitätsklinikum Oslo in Norwegen bei der Untersuchung von 2206 Schwangeren herausgefunden. Während unbesorgte Mütter die Wehen im Durchschnitt sechseinhalb Stunden aushalten müssen, sind es bei den weniger gelassenen satte acht Stunden.

Anzeige

Auch bei der Entbindung selbst sind die ängstlichen Frauen im Nachteil. Hebammen und Ärzte müssen bei ihnen häufiger auf Geburtshilfen wie Zangen oder Saugglocken zurückgreifen. Die an der Untersuchung beteiligte Samantha Salvesen Adams fand dennoch beruhigende Worte für die Ängstlichen. Die Forscherin versicherte, dass ängstliche Frauen ihre Kinder in der Regel erfolgreich entbinden – aller Widrigkeiten zum Trotz. Ihr zufolge sei es daher nicht nötig, dass Ärzte einen vorsorglichen Kaiserschnitt empfehlen.

Von Angst vor der Entbindung sind etwa fünf bis 20 Prozent aller Schwangeren betroffen. Meist sind es Erstgebärende, sehr junge Frauen oder werdende Mütter, denen es an Unterstützung seitens des Partners, der Familie und Freunde mangelt. Auch Frauen mit psychischen Problemen haben häufiger Angst vor der Geburt.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen