Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Angst verlängert Wehen

Aktuelles

Schwangere Frau hält sich die Hand an den Bauch

Frauen, die Angst vor der Entbindung haben, leiden länger unter Wehen als furchtlose Frauen.
© Oscar Brunet - Fotolia

Mo. 16. Juli 2012

Wehen: Ängstliche Schwangere leiden länger

Jede Schwangere hofft, dass sie ihr Kind ohne größere Zwischenfälle zur Welt bringt. Nicht jeder wird dieser Wunsch erfüllt. Und manche trifft es gleich doppelt: Ausgerechnet Frauen, die Angst vor der Entbindung haben, leiden länger unter Wehen als furchtlose Frauen.

Eine Stunde und dreißig Minuten, also die komplette Dauer eines Spielfilms. So viel länger leiden ängstliche Frauen unter Wehen. Das haben Mediziner vom Akershus Universitätsklinikum Oslo in Norwegen bei der Untersuchung von 2206 Schwangeren herausgefunden. Während unbesorgte Mütter die Wehen im Durchschnitt sechseinhalb Stunden aushalten müssen, sind es bei den weniger gelassenen satte acht Stunden.

Anzeige

Auch bei der Entbindung selbst sind die ängstlichen Frauen im Nachteil. Hebammen und Ärzte müssen bei ihnen häufiger auf Geburtshilfen wie Zangen oder Saugglocken zurückgreifen. Die an der Untersuchung beteiligte Samantha Salvesen Adams fand dennoch beruhigende Worte für die Ängstlichen. Die Forscherin versicherte, dass ängstliche Frauen ihre Kinder in der Regel erfolgreich entbinden – aller Widrigkeiten zum Trotz. Ihr zufolge sei es daher nicht nötig, dass Ärzte einen vorsorglichen Kaiserschnitt empfehlen.

Von Angst vor der Entbindung sind etwa fünf bis 20 Prozent aller Schwangeren betroffen. Meist sind es Erstgebärende, sehr junge Frauen oder werdende Mütter, denen es an Unterstützung seitens des Partners, der Familie und Freunde mangelt. Auch Frauen mit psychischen Problemen haben häufiger Angst vor der Geburt.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen