Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Essen mit der Exfreundin

Aktuelles

Ein junges Paar isst im Restaurant.

Liebe geht durch den Magen. Von daher ist ein Essen mit dem Exfreund immer "verdächtig".
© EastWest Imaging - Fotolia

Fr. 13. Juli 2012

Essen mit der Exfreundin: Garantie für Eifersucht

"Übrigens, ich bin heute Abend mit meiner Exfreundin zum Essen verabredet." Dieser harmlos klingende Satz macht die aktuelle Partnerin mit Sicherheit rasend vor Eifersucht. Und, keine Sorge, Männern geht es nicht anders, wie US-amerikanische Forscher herausgefunden haben.

Anzeige

Vielleicht ist es ja nur ein unverfängliches Treffen unter guten Freunden mit gemeinsamer Vergangenheit? Jedenfalls lässt der Plan, mit dem oder der "Ex" essen zu gehen, beim aktuellen Lebensgefährten die Alarmglocken schriller klingeln als jede andere Art der Verabredung, zum Beispiel zum Kaffeetrinken oder zu einem Telefonat. Selbst Mittagessen wurde von den etwa 150 Testpersonen in der Studie als weniger "schlimm" eingestuft als eine gemeinsame Mahlzeit am Abend. Das schreiben die Forscher der Cornell Universität in Ithaka im Fachblatt PLoS ONE.

"Gemeinsame Mahlzeiten sind weit mehr als nur gemeinsame Nahrungsaufnahme", kommentiert der Studienleiter Dr. David Kniffin die Ergebnisse. "Die Menschen vermuten offensichtlich, dass man sich dabei sowohl körperlich als auch emotional näher kommt", formulieren die Forscher in ihrer Veröffentlichung. Wie wichtig gemeinsames Essen im sozialen Zusammenhang sei, sehe man laut Kniffin unter anderem daran, wie viel Wert darauf unter Freunden, in der Familie und zwischen Geschäftspartnern gelegt werde.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Deutsche Babys schreien selten

Eine neue Studie zeigt, in welchen Ländern Dreimonatskoliken am häufigsten auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen