Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Formel 1: Ex-Fahrer sind bessere Chefs

Aktuelles

Formel-1-Wagen beim Start

Wer den Formel-1-Rennzirkus schon als Fahrer miterlebt hat, wird durch den Praxisbezug auch der erfolgreichere Teamchef werden.
© cachou34 - Fotolia

Fr. 20. Juli 2012

Ex-Formel-1-Fahrer sind die besseren Chefs

Rennteams, die von ehemaligen Fahrern oder Mechanikern geleitet werden, sind erfolgreicher. Sie schaffen es doppelt so häufig aufs Siegertreppchen wie ein von Ingenieuren oder Managern angeführtes Konkurrenzteam. Das geht aus einer aktuellen Studie des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) hervor. Auch in anderen Branchen zeigt sich, dass Führungskräfte mit starkem Praxisbezug häufig die erfolgreicheren Manager sind.

Anzeige

Für die Studie werteten zwei IZA-Forscherinnen sämtliche Formel-1-Rennen der vergangenen 60 Jahre aus. Rund 18.000 Starts flossen in die Analyse ein. Für jeden Rennstall ermittelten die Studienautorinnen den beruflichen Hintergrund der Teamchefs. Unter dem Strich waren die von ehemaligen Akteuren aus der Boxengasse angeführten Teams mit Abstand am erfolgreichsten – am größten war der Effekt bei Ex-Fahrern.

Wie in vielen anderen Unternehmen kommt es auch in der Formel 1 einerseits auf technisches Know-how und Kenntnisse der betrieblichen Abläufe an, andererseits auf den richtigen "Riecher", auf taktisches Gespür und Intuition. Darüber hinaus glauben die Studienautorinnen, dass Chefs, die selbst aus der Praxis kommen, ihre Leute besser motivieren und Entscheidungen glaubwürdiger vermitteln können. Auch qualifiziertes Personal lasse sich leichter anwerben, wenn der Boss mit seiner erfolgreichen Karriere als Vorbild dient.

Dennoch setzten in den vergangenen Jahren viele Branchen verstärkt auf Management-Generalisten als Unternehmenslenker – laut IZA-Studie eine Fehlentwicklung.

IZA

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gicht: Tomaten lösen Anfall aus

Das Gemüse scheint den Harnsäure-Pegel ähnlich zu erhöhen wie Fleisch oder Alkohol.

Mundspülung gegen Corona-Infektion

Mit einer Mundspülung lässt sich die Viruslast im Mund-Rachenraum senken.

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen