Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Weniger Hirnmasse bei Heimkindern

Aktuelles

Kleines Mädchen umarmt ihren Vater

Körperliche und seelische Zuwendung sind wichtige Voraussetzungen für die gesunde Entwicklung eines Kinderhirns.
© mauritius images

Di. 24. Juli 2012

Heimkinder haben ein gedrosseltes Hirnwachstum

Fehlt es Kindern in einer bestimmten Lebensphase an seelischer und körperlicher Zuwendung, entwickeln sie weniger Hirnsubstanz. Das haben Forscher vom Children's Hospital Boston in den USA festgestellt. Sie haben aber auch eine gute Nachricht für die Kinder.

Anzeige

Für die Studie haben die Wissenschaftler 74 rumänische Kinder im Alter von acht bis elf Jahren per Hirnscan untersucht. Dabei haben sie drei Gruppen von Kindern verglichen: Heimkinder, Kinder, die erst im Heim und dann in Pflegefamilien gelebt haben, und Kinder, die komplett in einer "normalen" Familie aufgewachsen sind.

Ihr Ergebnis: Bei Heimkindern haben die Forscher geringere Mengen sowohl von grauer als auch von weißer Substanz gemessen als bei "normalen" Kindern. Kinder, die vom Heim in eine Pflegefamilie gewechselt waren, wiesen allerdings die gleiche Menge an weißer Substanz auf wie Kinder, die nie im Heim waren.

Die Forscher schließen daraus zum einen, dass seelische und körperliche Vernachlässigung die Kinderhirne schwächer wachsen lässt. Zum anderen, und das ist die gute Nachricht, können Kinder die Defizite zum Teil nachholen. Vorausgesetzt sie kommen raus aus dem Heim in eine Pflegefamilie.

Die graue und weiße Substanz sind die zwei Bestandteile des Gehirns. Eine geringere Hirnmasse kann sich in Form von Sprachdefiziten, geringerer sozialer Kompetenz oder auch Frühreife im Vergleich zu Gleichaltrigen äußern.

FH/FW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum man Kinder besser nicht anlügt

Forscher haben herausgefunden, dass auch kleine Lügen langfristige Konsequenzen haben können.

Küstenbewohner sind psychisch gesünder

Die Nähe zum Meer wirkt sich positiv auf die Seele und das Wohlbefinden aus.

Fischöl-Kapseln gegen Depressionen

Eine gesunde Ernährung und zusätzlich Omega-3-Fettsäuren wirken sich positiv auf die Psyche aus.

Blutvergiftung mit Vitamin C behandeln?

Die intravenöse Gabe von Vitamin C verbessert die Überlebenschance bei einer Sepsis.

Optimismus schützt vor Herzkrankheiten

Bei positiv gestimmten Menschen treten schwere Herzkrankheiten seltener auf.

Resistente Keime in Waschmaschinen?

Kürzlich wurden gefährliche Erreger in der Waschmaschine einer Kinderklinik gefunden.

Knoblauch und Zwiebeln gegen Krebs?

Frauen, die beide Zutaten häufig verwenden, erkranken seltener an Brustkrebs.

Dick durch viel Zucker in der Kindheit?

Dies könnten erklären, warum heutzutage viele Erwachsene übergewichtig sind.

Kinder: Schlechte Luft belastet die Psyche

Unter Schadstoffen in der Luft leidet nicht nur die körperliche Gesundheit.

Mit grünem Tee gegen resistente Bakterien?

Ein Stoff aus grünem Tee könnte helfen, resistente Bakterien zu bekämpfen.

Spezial-Waage erkennt Herzversagen

Das Gerät könnte für Patienten mit Herzschwäche sehr hilfreich sein.

Wenn Darmbakterien Alkohol produzieren

Eine Fettleber kann offenbar auch durch Bakterien im Darm verursacht werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen