Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Weniger Hirnmasse bei Heimkindern

Aktuelles

Kleines Mädchen umarmt ihren Vater

Körperliche und seelische Zuwendung sind wichtige Voraussetzungen für die gesunde Entwicklung eines Kinderhirns.
© mauritius images

Di. 24. Juli 2012

Heimkinder haben ein gedrosseltes Hirnwachstum

Fehlt es Kindern in einer bestimmten Lebensphase an seelischer und körperlicher Zuwendung, entwickeln sie weniger Hirnsubstanz. Das haben Forscher vom Children's Hospital Boston in den USA festgestellt. Sie haben aber auch eine gute Nachricht für die Kinder.

Anzeige

Für die Studie haben die Wissenschaftler 74 rumänische Kinder im Alter von acht bis elf Jahren per Hirnscan untersucht. Dabei haben sie drei Gruppen von Kindern verglichen: Heimkinder, Kinder, die erst im Heim und dann in Pflegefamilien gelebt haben, und Kinder, die komplett in einer "normalen" Familie aufgewachsen sind.

Ihr Ergebnis: Bei Heimkindern haben die Forscher geringere Mengen sowohl von grauer als auch von weißer Substanz gemessen als bei "normalen" Kindern. Kinder, die vom Heim in eine Pflegefamilie gewechselt waren, wiesen allerdings die gleiche Menge an weißer Substanz auf wie Kinder, die nie im Heim waren.

Die Forscher schließen daraus zum einen, dass seelische und körperliche Vernachlässigung die Kinderhirne schwächer wachsen lässt. Zum anderen, und das ist die gute Nachricht, können Kinder die Defizite zum Teil nachholen. Vorausgesetzt sie kommen raus aus dem Heim in eine Pflegefamilie.

Die graue und weiße Substanz sind die zwei Bestandteile des Gehirns. Eine geringere Hirnmasse kann sich in Form von Sprachdefiziten, geringerer sozialer Kompetenz oder auch Frühreife im Vergleich zu Gleichaltrigen äußern.

FH/FW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Prä- und Probiotika bei Depressionen

Eine Auswertung von sieben Studien deutet auf einen Nutzen hin.

Gesunde Augen durch Bewegung?

Regelmäßiger Sport könnte diversen Augenkrankheiten im Alter vorbeugen.

Fettleber durch zu viel Fruktose?

Eine Ernährung mit viel Fruktose kann auf Dauer der Leber schaden.

Mit Licht gegen nachlassende Sehkraft

Schon drei Minuten am Tag können helfen, eine altersbedingte Sehschwäche aufzuhalten.

Wie wird man 100 Jahre alt?

Wo wir leben, hat einen großen Einfluss darauf, wie alt wir werden.

Kuhmilch-Protein schützt vor Allergien

Forscher haben herausgefunden, warum das Aufwachsen auf einem Bauernhof so gesund ist.

Wie Mathematik beim Rauchstopp hilft

Wer eine Affinität für Zahlen und Mathe hat, hört eher mit dem Rauchen auf.

Mit Darmerkrankungen zum Zahnarzt?

Eine schlechte Mundgesundheit kann auch die Darmflora beeinflussen.

Halbgares Fleisch auf der Grillparty essen?

In einigen Situationen fällt es uns sehr schwer, den Gastgeber vor den Kopf zu stoßen.

Darmbakterien senken Cholesterin

Gewisse Darmbakterien sind in der Lage, hohes Cholesterin im Körper abzubauen.

Vegetarier sind schlanker als Fleischesser

Je weniger tierische Produkte gegessen werden, desto niedriger ist der BMI.

Wer hamstert Toilettenpapier?

Forscher haben typische Persönlichkeitsmerkmale der Hamsterkäufer identifiziert.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen