Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Familie verdirbt die Lust am Job

Aktuelles

Mutter und Vater küssen ihr Baby.

Für frischgebackene Eltern hält das Leben ganz neue Herausforderungen parat. Da tritt der Job vielfach in den Hintergrund.
© laurent hamels - Fotolia

Do. 05. Juli 2012

Heirat und Geburt verringern die Job-Zufriedenheit

Es gibt Momente im Leben, die stehen gemeinhin für das pure Glück: Zum Beispiel Heiraten oder das erste Kind bekommen. Das Glück im Privaten scheint sich jedoch nicht auf die Motivation im Berufsleben abzufärben: Wer heiratet oder eine Familie gründet, arbeitet weniger gern.

Anzeige

Britische Forscher fanden heraus, dass Menschen sogar noch fünf Jahre nach Geburt des ersten Kindes deutlich unzufriedener mit ihrer Arbeit waren. Vor allem Frauen waren von diesem negativen Effekt betroffen, berichten sie im Journal of Vocational Behaviour. Die Wissenschaftler hatten das Niveau der Arbeitszufriedenheit von fast 10.000 Briten über 18 Jahre hinweg verfolgt.

Wie man sich in seinem Job fühlt, hängt oft von äußeren Faktoren ab. So stellten die Forscher interessanterweise unmittelbar vor einem großen Lebensereignis wie einer Hochzeit oder der Geburt des ersten Kindes auch einen Zufriedenheits-Höhepunkt bei der Arbeit fest. Dies könnte mit einem Überschwappeffekt zu tun haben, der bewirkt, dass Hochgefühle zu Hause die Zufriedenheit im Job positiv beeinflussen. Im Anschluss an das entsprechende Ereignis ändern sich hingegen die Prioritäten und der Fokus verschiebe sich zwangsläufig mehr in Richtung des Privaten, schreiben die Forscher. Dadurch kann ein Konflikt zwischen Privatleben und Arbeit entstehen. Dies gelte besonders für Menschen, die eine Familie gründen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Obst und Gemüse als Medizin verschreiben?

Würden Krankenkassen gesunde Lebensmittel bezahlen, könnten sich viele Krankheiten verhindern lassen.

Finnland: Blutgruppe als Tattoo

Eine ungewöhnliche Kampagne will mehr junge Menschen zum Blutspenden motivieren.

Sorgt Schichtarbeit für Blasenprobleme?

Wer nachts arbeitet, leidet offenbar häufiger unter einer überaktiven Blase.

Ein Knie mit Arthrose "knackt" anders

Eine Schalldiagnose könnte Knorpelschäden im Gelenk früher erkennen.

Mittagsschlaf senkt den Blutdruck

Ein Nickerchen hat eine ähnliche Wirkungen wie das Reduzieren von Salz oder Alkohol.

Helfen Stehpulte gegen Übergewicht?

Forscher sind zu einem ernüchternden Ergebnis gekommen.

Pilze erhalten die geistigen Fähigkeiten

Das ist offenbar auf einen Bestandteil zurückzuführen, der in vielen Pilzsorten steckt.

Mit Heuschnupfen am Steuer?

Eine Allergie kann die Fahrtüchtigkeit ebenso beeinflussen wie Alkohol.

Wie teuer nächtliche Toilettengänge sind

Wer nachts häufig zur Toilette muss, sorgt für wirtschaftliche Einbußen.

Frühstücken schützt das Herz

Eine energiereiche Mahlzeit am Morgen könnte uns vor Herzinfarkt und Schlaganfall bewahren.

Telefongespräche fördern das Stillen

Telefonate unter Müttern führen offenbar dazu, dass Babys eher gestillt werden.

Spermienqualität nimmt seit Jahren ab

Forscher führen das auf Chemikalien zurück, die im Alltag oft zu finden sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen