Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Familie verdirbt die Lust am Job

Aktuelles

Mutter und Vater küssen ihr Baby.

Für frischgebackene Eltern hält das Leben ganz neue Herausforderungen parat. Da tritt der Job vielfach in den Hintergrund.
© laurent hamels - Fotolia

Do. 05. Juli 2012

Heirat und Geburt verringern die Job-Zufriedenheit

Es gibt Momente im Leben, die stehen gemeinhin für das pure Glück: Zum Beispiel Heiraten oder das erste Kind bekommen. Das Glück im Privaten scheint sich jedoch nicht auf die Motivation im Berufsleben abzufärben: Wer heiratet oder eine Familie gründet, arbeitet weniger gern.

Anzeige

Britische Forscher fanden heraus, dass Menschen sogar noch fünf Jahre nach Geburt des ersten Kindes deutlich unzufriedener mit ihrer Arbeit waren. Vor allem Frauen waren von diesem negativen Effekt betroffen, berichten sie im Journal of Vocational Behaviour. Die Wissenschaftler hatten das Niveau der Arbeitszufriedenheit von fast 10.000 Briten über 18 Jahre hinweg verfolgt.

Wie man sich in seinem Job fühlt, hängt oft von äußeren Faktoren ab. So stellten die Forscher interessanterweise unmittelbar vor einem großen Lebensereignis wie einer Hochzeit oder der Geburt des ersten Kindes auch einen Zufriedenheits-Höhepunkt bei der Arbeit fest. Dies könnte mit einem Überschwappeffekt zu tun haben, der bewirkt, dass Hochgefühle zu Hause die Zufriedenheit im Job positiv beeinflussen. Im Anschluss an das entsprechende Ereignis ändern sich hingegen die Prioritäten und der Fokus verschiebe sich zwangsläufig mehr in Richtung des Privaten, schreiben die Forscher. Dadurch kann ein Konflikt zwischen Privatleben und Arbeit entstehen. Dies gelte besonders für Menschen, die eine Familie gründen.

hh

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Leben beschäftigte Menschen gesünder?

Betriebsame Menschen treffen oft bessere Entscheidungen für die eigene Gesundheit.

Warum wir Wespen unterschätzen

Viele empfinden die Tiere als nutzlos, nervig und aggressiv - zu Unrecht, sagt ein Forscher.

Krebsmedikamente aus Muscheln?

Eine solche Therapie könnte vor allem Kindern zugute kommen.

Zumba ist gefährlicher als Salsa

Das Verletzungsrisiko beim Salsa ist deutlich geringer, als man annehmen würde.

Die Geologie von Nierensteinen

Geologen und Ärzte haben gemeinsam die Natur von Nierensteinen erforscht.

Diese Frauen riechen für Männer besser

Ein bestimmter Hormon-Mix wirkt auf Männer besonders anziehend.

Schoko-Tablette statt bitterer Medizin?

Forscher haben speziell für Kinder eine Pille entwickelt, die nach Schokolade schmeckt.

Mehr Vertrauen ins Bauchgefühl

Forscher haben analysiert, warum Intuition oft Logik schlägt.

Verschleimt Milch die Atemwege?

Ein Experte klärt auf, was es mit dem weit verbreiteten Mythos auf sich hat.

Darmflora: Probiotika doch nicht nützlich?

Gängige Probiotika sind offenbar nicht immer für jeden nützlich und harmlos.

Unter Zeitdruck zeigt sich das wahre Ich

Bei schnellen Entscheidungen greift der Mensch auf bekannte Verhaltensmuster zurück.

Schwanger: Seitenlage dank Bauchgurt

Eine einfache Methode könnte werdenden Müttern helfen, nachts auf der Seite zu schlafen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen