Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Hormonspray schärft den Blick

Aktuelles

Junge Frau benutzt ein Nasenspray

Dank eines Oxytocin-Nasensprays können Menschen Gefühle anderer besser einschätzen.
© Kaarsten - Fotolia

Di. 31. Juli 2012

Hormonspray schärft den Blick

Die Gefühle anderer einzuschätzen ist nicht immer leicht. Mithilfe eines Nasensprays, das den auch als "Kuschelhormon" bekannten Stoff Oxytocin enthält, könnte sich dies ändern.

Anzeige

Norwegische Forscher hatten im Rahmen einer Studie 40 Studenten das Oxytocin-Nasenspray verabreicht. Anschließend sollten die Studienteilnehmer Fotografien von Menschen mit glücklichen, ärgerlichen oder neutralen Gesichtsausdrücken beurteilen. Die Gefühle der fotografierten Personen spiegelten sich dabei mehr oder weniger deutlich auf den Gesichtern wider. Das Ergebnis: Mit dem Nasenspray fiel es den Versuchsteilnehmern leichter, die Gemütslage der fotografierten Personen zu erkennen. Gesichter, die Ärger ausdrückten, wurden als wütender und weniger glücklich eingeschätzt. Gesichter, die Glück ausdrückten, wurden dagegen als glücklicher bewertet, so Siri Leknes von der Universität Oslo. Besonders jene, die ohne das Nasenspray die Gefühle anderer nur schlecht einordnen konnten, profitierten von dem Hormonspray.

Das Oxytocin-haltige Nasenspray habe das Potenzial, Menschen mit psychischen Krankheiten oder einer Drogenabhängigkeit als zusätzliche Therapie zu helfen, hofft Leknes. Der Psychologin zufolge haben viele dieser Menschen Schwierigkeiten, die Gefühle anderer zu erkennen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Frühchen: Musik für die Hirnreifung?

Eine speziell komponierte Musik unterstützt die Entwicklung des Gehirns.

Schneller am Unfallort mit Google?

Mithilfe einer App gelangen Notärzte deutlich schneller an den Einsatzort.

Simpler Stress-Test in Sicht

Ein neues Gerät soll Stresshormone in Blut, Schweiß, Urin oder Speichel nachweisen.

Männer sind eher kühle Denker

Die Raumtemperatur wirkt sich bei Frauen und Männern unterschiedlich auf die geistige Leistungsfähigkeit aus.

Smartphone am Abend stört den Schlaf

Wer abends auf das Smartphone verzichtet, schläft deutlich besser.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen