Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Meer reduziert Stress

Aktuelles

Meditierende Frau an der Küste

Küstennähe tut der Seele und dem Körper gut. Ob es an dem beruhigenden Rauschen der Wellen liegt?
© mauritius images

Mi. 18. Juli 2012

Küstenbewohner sind gesünder als "Landratten"

Manch einem Küstenbewohner mag es schon immer klar gewesen sein, nun ist es wissenschaftlich bestätigt: Je näher man am Meer lebt, desto gesünder ist man. Das haben Forscher der Universität von Exeter in Großbritannien herausgefunden.

Anzeige

Die Wissenschaftler haben für ihre Studie Daten von über 48 Millionen Menschen genutzt, die im Rahmen einer britischen Volkszählung von 2001 gesammelt worden waren. Dabei hatten die Teilnehmer Auskunft über ihr gesundheitliches Wohlbefinden gegeben, indem sie dies als "gut", "einigermaßen gut" oder "nicht gut" eingestuft hatten. Die Forscher haben diese Aussagen dann mit dem Wohnort verglichen und festgestellt, dass sich die Küstenbewohner weitaus gesünder fühlten als die "Landratten". Der Zusammenhang gilt auch dann noch, wenn man Faktoren wie Alter, Geschlecht, Einkommen und Bildung herausrechnet.

Den Forschern zufolge kommt die bessere Gesundheit in Meeresnähe daher, dass man dort mehr Möglichkeiten habe, in der Natur aktiv zu sein. Aber nicht nur das. Das Meer reduziere darüber hinaus Stress. So hätten Ausflüge an die See sichtbar positive Folgen für das Gemüt: die Menschen seien ruhiger, ausgeglichener und wirkten wieder aufgefrischter, als wenn sie nur in städtischen Parks oder auf dem Land unterwegs waren.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wohnort ist schuld am Alkohol-Konsum

In dunklen und kalten Regionen wird deutlich mehr Alkohol getrunken - mit Folgen für die Leber.

Husten hilft Viren, zu überleben

Viren manipulieren den Körper und setzen Husten gezielt ein, um ihr Überleben zu sichern.

Wünsche helfen kranken Kindern

Ein erfüllter Herzenswunsch hilft schwer kranken Kindern, gesünder zu werden.

Babykost mit Soja: Nichts für Mädchen?

Babynahrung mit Sojamilch birgt offenbar langfristig Risiken für die Gesundheit.

Wann wir am meisten Kalorien verbrennen

Die Tageszeit hat einen Einfluss darauf, wie viele Kalorien wir verbrennen.

Sommer-Kinder sind eher kurzsichtig

Forscher haben Risikofaktoren für Kurzsichtigkeit bei Kindern ermittelt.

Warum Kinderstimmen so anstrengend sind

Erwachsene haben große Probleme damit, viele Stimmen korrekt auseinanderzuhalten.

Frauen werden seltener wiederbelebt

Die Gründe dafür sind vollkommen unsinnig, mahnen Mediziner.

Körperbau bestimmt ersten Eindruck

Für den ersten Eindruck ist offenbar nicht nur das Gesicht einer Person entscheidend.

Gesicht: Im Alter nimmt Asymmetrie zu

Mit dem Alter vergrößern sich die Unterschiede zwischen beiden Gesichtshälften.

Kein Blinddarm - kein Parkinson?

Im Blinddarm steckt offenbar ein Protein, das mit Parkinson in Verbindung steht.

Dieses Wetter erhöht das Herzinfarkt-Risiko

Nasskaltes Wetter schlägt offenbar nicht nur auf unser Gemüt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen