Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Meer reduziert Stress

Aktuelles

Meditierende Frau an der Küste

Küstennähe tut der Seele und dem Körper gut. Ob es an dem beruhigenden Rauschen der Wellen liegt?
© mauritius images

Mi. 18. Juli 2012

Küstenbewohner sind gesünder als "Landratten"

Manch einem Küstenbewohner mag es schon immer klar gewesen sein, nun ist es wissenschaftlich bestätigt: Je näher man am Meer lebt, desto gesünder ist man. Das haben Forscher der Universität von Exeter in Großbritannien herausgefunden.

Anzeige

Die Wissenschaftler haben für ihre Studie Daten von über 48 Millionen Menschen genutzt, die im Rahmen einer britischen Volkszählung von 2001 gesammelt worden waren. Dabei hatten die Teilnehmer Auskunft über ihr gesundheitliches Wohlbefinden gegeben, indem sie dies als "gut", "einigermaßen gut" oder "nicht gut" eingestuft hatten. Die Forscher haben diese Aussagen dann mit dem Wohnort verglichen und festgestellt, dass sich die Küstenbewohner weitaus gesünder fühlten als die "Landratten". Der Zusammenhang gilt auch dann noch, wenn man Faktoren wie Alter, Geschlecht, Einkommen und Bildung herausrechnet.

Den Forschern zufolge kommt die bessere Gesundheit in Meeresnähe daher, dass man dort mehr Möglichkeiten habe, in der Natur aktiv zu sein. Aber nicht nur das. Das Meer reduziere darüber hinaus Stress. So hätten Ausflüge an die See sichtbar positive Folgen für das Gemüt: die Menschen seien ruhiger, ausgeglichener und wirkten wieder aufgefrischter, als wenn sie nur in städtischen Parks oder auf dem Land unterwegs waren.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen