Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Meer reduziert Stress

Aktuelles

Meditierende Frau an der Küste

Küstennähe tut der Seele und dem Körper gut. Ob es an dem beruhigenden Rauschen der Wellen liegt?
© mauritius images

Mi. 18. Juli 2012

Küstenbewohner sind gesünder als "Landratten"

Manch einem Küstenbewohner mag es schon immer klar gewesen sein, nun ist es wissenschaftlich bestätigt: Je näher man am Meer lebt, desto gesünder ist man. Das haben Forscher der Universität von Exeter in Großbritannien herausgefunden.

Anzeige

Die Wissenschaftler haben für ihre Studie Daten von über 48 Millionen Menschen genutzt, die im Rahmen einer britischen Volkszählung von 2001 gesammelt worden waren. Dabei hatten die Teilnehmer Auskunft über ihr gesundheitliches Wohlbefinden gegeben, indem sie dies als "gut", "einigermaßen gut" oder "nicht gut" eingestuft hatten. Die Forscher haben diese Aussagen dann mit dem Wohnort verglichen und festgestellt, dass sich die Küstenbewohner weitaus gesünder fühlten als die "Landratten". Der Zusammenhang gilt auch dann noch, wenn man Faktoren wie Alter, Geschlecht, Einkommen und Bildung herausrechnet.

Den Forschern zufolge kommt die bessere Gesundheit in Meeresnähe daher, dass man dort mehr Möglichkeiten habe, in der Natur aktiv zu sein. Aber nicht nur das. Das Meer reduziere darüber hinaus Stress. So hätten Ausflüge an die See sichtbar positive Folgen für das Gemüt: die Menschen seien ruhiger, ausgeglichener und wirkten wieder aufgefrischter, als wenn sie nur in städtischen Parks oder auf dem Land unterwegs waren.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wird ein Arm trainiert, freut sich der andere

Ein ruhiggestellter Arm behält mehr Muskelmasse, wenn die Gegenseite arbeitet.

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Covid-19 infiziert auch Träume

Viele Menschen leiden während der aktuellen Corona-Pandemie unter Albträumen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen