Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Meer reduziert Stress

Aktuelles

Meditierende Frau an der Küste

Küstennähe tut der Seele und dem Körper gut. Ob es an dem beruhigenden Rauschen der Wellen liegt?
© mauritius images

Mi. 18. Juli 2012

Küstenbewohner sind gesünder als "Landratten"

Manch einem Küstenbewohner mag es schon immer klar gewesen sein, nun ist es wissenschaftlich bestätigt: Je näher man am Meer lebt, desto gesünder ist man. Das haben Forscher der Universität von Exeter in Großbritannien herausgefunden.

Anzeige

Die Wissenschaftler haben für ihre Studie Daten von über 48 Millionen Menschen genutzt, die im Rahmen einer britischen Volkszählung von 2001 gesammelt worden waren. Dabei hatten die Teilnehmer Auskunft über ihr gesundheitliches Wohlbefinden gegeben, indem sie dies als "gut", "einigermaßen gut" oder "nicht gut" eingestuft hatten. Die Forscher haben diese Aussagen dann mit dem Wohnort verglichen und festgestellt, dass sich die Küstenbewohner weitaus gesünder fühlten als die "Landratten". Der Zusammenhang gilt auch dann noch, wenn man Faktoren wie Alter, Geschlecht, Einkommen und Bildung herausrechnet.

Den Forschern zufolge kommt die bessere Gesundheit in Meeresnähe daher, dass man dort mehr Möglichkeiten habe, in der Natur aktiv zu sein. Aber nicht nur das. Das Meer reduziere darüber hinaus Stress. So hätten Ausflüge an die See sichtbar positive Folgen für das Gemüt: die Menschen seien ruhiger, ausgeglichener und wirkten wieder aufgefrischter, als wenn sie nur in städtischen Parks oder auf dem Land unterwegs waren.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterium macht resistent gegen Stress

Daraus könnte in Zukunft eine Impfung gegen die schädlichen Effekte von Stress entstehen.

Facebook-Posts sagen Krankheiten voraus

Depressionen, Diabetes, Alkoholmissbrauch: Beiträge in sozialen Medien liefern Hinweise auf eine Erkrankung.

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Frühchen: Musik für die Hirnreifung?

Eine speziell komponierte Musik unterstützt die Entwicklung des Gehirns.

Schneller am Unfallort mit Google?

Mithilfe einer App gelangen Notärzte deutlich schneller an den Einsatzort.

Simpler Stress-Test in Sicht

Ein neues Gerät soll Stresshormone in Blut, Schweiß, Urin oder Speichel nachweisen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen