Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Narkose für Nilpferde

Aktuelles

Zwei brüllende Nilpferde im Zoo.

Nilpferde zu narkotisieren, gilt unter Tiermedizinern als besondere Herausforderung. Es fängt schon damit an, die dicke Haut mit einer Injektionsnadel zu durchstechen ...
© sattapapan tratong - Fotolia

Mo. 09. Juli 2012

Narkose: Das haut das stärkste Nilpferd um

Auch Nilpferde im Zoo müssen mal operiert werden und brauchen dabei eine Narkose - für Tierärzte ein Problem. Einfach nur die Dosis zu erhöhen, reicht da nicht. An der Veterinärmedizinischen Universität Wien haben Forscher nun eine neue, zuverlässige Art der Narkose entwickelt.

Anzeige

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Journal of the American Veterinary Association stellten Wissenschaftler um Chris Walzer vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie der Uni in Wien eine neue Narkosemethode vor. Sie testeten sie an zehn Flusspferden, die einen operativen Eingriff benötigten. Dabei verwendeten sie eine Kombination der Narkosemittel Medetomidin und Ketamin, die ein sicheres Operieren ermöglichte. Interessanterweise legte die Hälfte der Tiere während des Eingriffs eine zehnminütige Atempause ein, allerdings geriet keines der Tiere in einen kritischen Gesundheitszustand. Denn Nilpferde besitzen von Natur aus einen ans Tauchen angepassten Stoffwechsel, "um den Sauerstoff in ihrem Blut effektiver zu nützen", erklärt Walzer.

Bei Narkosen mit gängigen Mitteln tauchten bei Nilpferden immer wieder Schwierigkeiten auf. Oft reichte die Narkosetiefe nicht aus, um einen chirurgischen Eingriff durchzuführen. Wenn ein betäubtes Flusspferd aufwacht, bringen sich die Tierärzte besser in Sicherheit. Vielfach gab es ernste Probleme mit der Atmung - zum Teil wachten die Tiere nicht mehr auf.

Fw/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Krebs: Tumor mit Zucker aushungern

Ein bestimmter Zucker könnte helfen, das Tumor-Wachstum zu bremsen.

Hypnose hilft beim Reizdarm-Syndrom

Regelmäßige Sitzungen zeigen bei Betroffenen sehr gute Erfolge.

Hungrige Zecken sind besonders aktiv

Bis zu ein Jahr können die Blutsauger ohne eine Mahlzeit überleben.

Macht der Brexit Engländer depressiv?

Die Zahl der Verordnungen für Antidepressiva ist nach dem Referendum gestiegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen