Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schwache Sportler sind im Team besser

Aktuelles

Zwei Läufer bei der Staffelholz-Übergabe

Schwächere Sportler laufen im Team zur Höchstform auf, so auch beim Staffellauf.
© william87 - Fotolia

Mo. 30. Juli 2012

Schwache Sportler sind im Team besser

Langsame Sprinter rennen in einer Staffel schneller als wenn sie nur für sich laufen. Das gleiche gilt für Schwimmer. Und im Finale ist dieser Effekt sogar noch stärker ausgeprägt als in Vorrundenläufen.

Anzeige

Erfreuliche Nachrichten haben Deborah Feltz und Kaitlynn Osborn von der Michigan State University in den USA da für Fans geliefert. Sind deren Lieblingsteams durch die verbesserte Einzelleistungen dem Sieg doch nun ein Stückchen näher. Auch Trainer dürften sich über die Studienergebnisse freuen. Mit dem Wissen um den Motivationsschub im Team dürften sie ihre Schützlinge in Zukunft noch besser einsetzen können.

Wäre da nicht ein anderer Effekt, den die beiden Wissenschaftlerinnen in genau den gleichen Teams entdeckt haben. Die schnellsten Sprinter oder Schwimmer eines Staffelteams tendieren nämlich dazu, in der Mannschaft langsamer zu rennen beziehungsweise zu schwimmen als wenn sie alleine unterwegs sind. So gleichen sich die Leistungen der einzelnen Sportler im Team einander an.

Zugleich unterscheiden sich langsame Männer und Frauen in der Art und Weise, wie sie im Team angespornt werden. Frauen werden zu Ausnahmeleistungen angetrieben, wenn sie den Eindruck haben, für das Team unentbehrlich zu sein. Männer vergleichen sich mit den Kollegen. Sie legen dann einen Zahn zu, wenn sie spüren, dass sie besser als ein Teamkollege sein könnten.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Frühchen: Musik für die Hirnreifung?

Eine speziell komponierte Musik unterstützt die Entwicklung des Gehirns.

Schneller am Unfallort mit Google?

Mithilfe einer App gelangen Notärzte deutlich schneller an den Einsatzort.

Simpler Stress-Test in Sicht

Ein neues Gerät soll Stresshormone in Blut, Schweiß, Urin oder Speichel nachweisen.

Männer sind eher kühle Denker

Die Raumtemperatur wirkt sich bei Frauen und Männern unterschiedlich auf die geistige Leistungsfähigkeit aus.

Smartphone am Abend stört den Schlaf

Wer abends auf das Smartphone verzichtet, schläft deutlich besser.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen